Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Ab 15 Euro gibt’s Bäume aus dem Stadtforst
Lokales Brandenburg/Havel Ab 15 Euro gibt’s Bäume aus dem Stadtforst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:44 13.12.2017
Auch in diesem Jahr werden im Stadtforst wieder Bäume zum Fest verkauft. Quelle: dpa
Anzeige
Brandenburg/H

Die Brandenburger Stadtförsterin Kornelia Magritz und ihr Team verkaufen ab Samstag, 16. Dezember, eine Woche lang bis zum 22. Dezember Weihnachtsbäume. Gewachsen sind diese im Brandenburger Stadtforst. Verkaufsstelle ist der Feuerwachturm im Görden am Eichendorffweg und zwar täglich außer am Sonntag von 10 Uhr an bis um 17 Uhr.

„Fachlicher Rat ist garantiert“, verspricht Kornelia Magritz. Die Bäume werden angespitzt und transportfähig gemacht. Verkauft werden Colorado- und Nordmann-Tannen, Douglasien, Blaufichten, Kiefern und Rotfichten. Aus Wusterwitz stammen Schwarzkiefern. 2016 hat die Stadt durch den Verkauf 3500 Euro eingenommen.

Die Bäume wachsen unter einer Hochspannungsleitung, unter der sie eine gewisse Höhe nicht überschreiten dürfen, und werden täglich frisch geschlagen. Nach Angaben der Stadtförsterin sind sie ohne Pflanzenschutzmittel und Dünger gewachsen.

Angeboten werden verschiedene Größen zwischen unter 1,50 Metern bis 3,50 Meter oder größer. Durchschnittlich 20 Euro kostet ein Baum und damit so viel wie im vorigen Jahr. Die Bäume selbst zu schlagen, ist nicht möglich. „Unser Wegesystem lässt es nicht zu, dass ich die Leute dort mit dem Auto hinfahren lassen kann“, sagt Kornelia Magritz. „Es ist eine Fürsorgepflicht: Wenn ich jemanden in den Wald lasse, muss er ja auch sicher wieder raus kommen, ohne dass die Ölwanne vom Auto abgerissen ist.“

Die Stadtförsterin selbst wählt für ihre Familie in diesem Jahr eine Colorado-Tanne mit silbern schimmernden Nadeln.

Von MAZ

Brandenburg/Havel Raubtiere jagen Wild durch Grebs - Frau droht Wolf mit Walkingstock

Von wegen scheu. Von wegen sie würden menschliche Siedlungen meiden. Das Gegenteil erlebt gerade das 60-Seelen-Dorf Grebs bei Glienecke (Potsdam-Mittelmark). Auf der Jagd nach Beute folgen Wölfe dem Wild bis in die Ortsmitte – und treffen dort auf Menschen.

12.12.2017
Brandenburg/Havel Christian Sommer im MAZ-Interview - „Die Baulücken sind bald vergeben“

Der Schenkenberger Ortsvorsteher Christian Sommer (CDU) prägt seit Jahrzehnten die Geschicke der früheren Obstbausiedlung. Die erlebte einen enormen Aufschwung nach der Wende. Wie es in der Zukunft in Schenkenberg weiter gehen soll, dazu äußert sich Christian Sommer in einem MAZ-Interview.

12.12.2017

Weil mehrere Autofahrer am Montagnachmittag auf der A 2 keine Rettungsgasse gebildet haben, hagelte es Anzeigen wegen Behinderung von Einsatzfahrzeugen. Die Retter waren unterwegs zu einem Auffahrunfall bei Lehnin mit einer Schwerverletzten.

12.12.2017
Anzeige