Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Abfall und Schneeschieben werden billiger, dafür das Kehren umso teurer
Lokales Brandenburg/Havel Abfall und Schneeschieben werden billiger, dafür das Kehren umso teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 05.11.2015
Matthias Borchert von der Mebra wartet die Kehrvorrichtung. Quelle: Volkmar Maloszyk
Anzeige
Brandenburg/H

In den letzten beiden Monaten des Jahres bewegt sich die Gebührenkurve wieder einmal heftig: Auf den letzten Drücker sollen die Stadtverordneten neue Satzungen zu Abfallentsorgung, Straßenreinigung und Winterdienst beschließen.

In der Endabrechnung dürfte für den Brandenburger ein ganz leichtes Plus herauskommen – die Gebühren für den Müll sinken deutlich um durchschnittlich neun Prozent, für Bio-Abfälle um vier Prozent. Beim Straßenfegen indes werden durchschnittlich 85 Prozent mehr verlangt, während der Winterdienst wiederum um etwa 53 Prozent preiswerter wird.

Das stete Auf und Ab in jedem Jahr ist dem deutschen Recht geschuldet: Der Gesetzgeber schreibt vor, dass das veranschlagte Gebührenaufkommen, die voraussichtlichen Kosten decken soll. Die Kommune darf bei dem Kostendeckungsprinzip kein Minus machen, aber auch keine Gewinne einfahren. Das macht die Rechnerei schwierig, weil sich beispielsweise die zu entsorgenden Mengen ändern, Dienstleister wechseln oder wie beim Winterdienst das Wetter unvorhersehbar ist. Deswegen ist die Stadt wie andere Kommunen auch zu einem bestimmten Verfahren übergegangen: „Die Gebührenbedarfsberechnung für das Jahr 2016 erfolgt auf der Basis des Betriebsergebnisses des Jahres 2014 und unter Berücksichtigung der entsprechenden Kosten- und Mengenentwicklung im laufenden Jahr und den einschlägigen Geschäftsanweisungen der Stadt Brandenburg an der Havel“, heißt es nun in der vom Beigeordneten Michael Brandt vorgelegten Beschlussvorlage zu den Müllgebühren. Beim Kalkulieren der Abfallgebühren für das Jahr 2016 werden die Kosten von Einsammeln, Transportieren und Entsorgen der Abfälle, Verwaltungskosten, die Überdeckung aus Vorjahren, die Erlöse aus dem Verwerten von Papier, Pappe und Kartonagen sowie Weihnachtsbäume, die Bußgelder und die Zuführung von Deponierücklage berücksichtigt.

Die Kosten werden sich im Vergleich zum laufenden im kommenden Jahr um knapp 192.000 Euro reduzieren, weil Umladen, Transportieren und Behandeln von Abfällen nach einer Neuausschreibung billiger werden. Der Verwaltungsaufwand im Rathaus wird zudem geringer. Deshalb sinken auch die Müllgebühren.

Ähnlich – nur mit umgekehrten Vorzeichen – sieht es bei der Straßenreinigung aus. Hier werden die kalkulierten Kosten um 589.000 Euro steigen. Weil Kehr- und Winterdienstgebühren spätestens alle zwei Jahre auf den Prüfstand kommen müssen, hat auch hier die Verwaltung reagiert. Dennoch ist nun der höchste Wert in den vergangenen zehn Jahren erreicht. 2012 wurden in der höchsten Reinigungsklasse A1 noch 2,03 Euro je Frontmeter Grundstück zur Straße verlangt, 2016 werden es 7,70 Euro sein.

Beispiele für neue Gebühren

10 Euro weniger kostet die 120 Liter-Restabfalltonne ab 2016. Wurden im laufenden Jahr noch 113,73 Euro für die Tonne fällig, sind es 2016 nur noch 103,48 Euro.

Ebenfalls etwas günstiger wird die 60 Liter-Biotonne. Sie kostet im kommenden Jahr statt 40,70 Euro nur noch 39,02 Euro.

Tiefer in die Tasche greifen müssen Grundstückseigentümer ab 2016 bei der Straßenreinigung. Lagen die Kosten pro Grundstücksmeter bisher bei 4,15 Euro, steigen sie 2016 auf 7,70 Euro an. Misst ein Grundstück entlang der Straße also beispielsweise 30 Meter, kostet die zweimal wöchentliche Reinigung dann 231 Euro statt bisher 124,50 Euro für das ganze Jahr.

Günstiger wird dafür aber der Winterdienst. Hier kostet die Räumung pro Meter dann nur noch 77 Cent statt 1,18 Euro. Für ein 30 Meter langes Grundstück entlang der Straße werden somit im neuen Jahr knapp 23 Euro statt wie bisher 35 Euro fällig.

„Der Kostenanstieg und damit auch der Anstieg der Gebühren resultieren aus den im Ergebnis der Neuausschreibung erzielten Entgelten, welche ab 1. April 2016 an den Dienstleister zu zahlen sind. Mit der Neuausschreibung sind aber nicht nur die Entgelte gestiegen, sondern es werden auch ein höherer Reinigungsstandard gefordert und höhere Anforderungen an den Winterdienst gestellt“, begründet Fachgruppenleiterin Kirstin Ohme den rasanten Anstieg. Der Hauptausschuss habe am 19.Oktober 2015 dem Vergabevorschlag zugestimmt. Hinzu kämen steigende Personalkosten der Verwaltung.

Von André Wirsing

Eine Hand voll Plötzen, mehr ist es nicht, was Fischermeister Karl Heinz Schenk aus seinen Reusen pult. Seit Jahren nehmen die Fänge von Aal und Zander in der Unteren Havel ab. Jetzt geht Pritzerbes letzter Fischer in Rente.

05.11.2015
Brandenburg/Havel Schließung der Lesensart-Filiale in der Hauptstraße - Verhandlungen mit potenziellem Nachfolger

Nachdem die insolvente Buchhandelskette Weltbild von der nordrhein-westfälischen Buchhandlung Lesensart//Rüdiger Wenk GmbH erst im Februar aufgekauft wurde, ist auch diese inzwischen pleite. Die Filiale in Brandenburg an der Havel schloss bereits Anfang Oktober, fünf Mitarbeiter sind betroffen. Die Hausverwalter sind nun im Gespräch mit potenziellen Nachfolgern.

05.11.2015

Anja Lüthy (53) enterte die Bühne und mischte bei einem Demografie-Kongress der Bundesregierung am 22. September in Berlin das rein männlich besetzte Podium auf. Denn sie fand es wie andere weibliche Kongressgäste völlig unpassend, bei einem derart von Frauen geprägten Thema nur Männer zu Wort kommen zu lassen.

03.11.2015
Anzeige