Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Abwasser: Gebühren sinken im nächsten Jahr
Lokales Brandenburg/Havel Abwasser: Gebühren sinken im nächsten Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:05 05.11.2016
Abwasserrohre vor einer Baustelle. Quelle: dpa
Anzeige
Brandenburg/H

Die Abwasser- und Regenwassergebühren werden im kommenden Jahr sinken. Was die Brandenburger im Jahr 2015 zu viel bezahlt haben, bekommen sie nun bei den Gebühren nachgelassen.

„Aus der Nachkalkulation Schmutzwasser für 2015 ergibt sich eine Überdeckung in Höhe von etwa 436 000 Euro, die im Jahr 2017 gebührenwirksam ausgeglichen wird“, heißt es in der von Fachbereichsleiter Hans-Joachim Freund unterzeichneten Beschlussvorlage an die Stadtverordneten – nach der kompletten Ausschussrunde sollen sie am 30. November die neue Gebührensatzung beschließen. Eine Überdeckung von 35 000 Euro gab es 2015 auch bei den Regenwassergebühren, die für jeden Quadratmeter versiegelter Oberfläche zu entrichten sind.

Somit sinken die Gebühren für das Schmutzwasser und das Aufleiten um jeweils 15 Cent von 3,20 auf 3,05 Euro je Kubikmeter Abwasser. Ebenfalls niedriger fällt die Kleinkläranlagengebühr aus – sie sinkt von 15,90 auf 15,25 Euro je Kubikmeter. Die Niederschlagswassergebühr sinkt um einen Cent auf 1,02 Euro/Quadratmeter, die Grundwassereinleitgebühr von 1,72 auf 1,70 Euro/Kubikmeter.

Das ständige Anpassen der Gebühren ist im Kommunalen Abgabengesetz des Landes vorgeschrieben: „Die Benutzungsgebühren sind bei Einrichtungen oder Anlagen der Abwasserentsorgung spätestens alle zwei Jahre zu kalkulieren. Kostenüberdeckungen müssen, Kostenunterdeckungen können spätestens im übernächsten Kalkulationszeitraum ausgeglichen werden.“

Da die Brawag GmbH Betreiber der Abwasseranlagen ist, sind insbesondere diese Kosten entsprechend zu planen.

Die Brawag rechnet mit erforderlichen Instandhaltungsmaßnahmen im Kanalnetz und notwendigen Investitionen in Höhe von etwa 2,5 Millionen Euro im kommenden Jahr. Beachtet werden mussten zudem die allgemeinen Preissteigerungsraten und die tariflichen Anpassungen bei den Personalkosten führen aber nur zu einer geringen Veränderung des Betreiberentgeltes gegenüber 2016. Allerdings steigt es nur moderat um gerade einmal 0,74 Prozent.

Unberührt von Veränderungen geblieben sind die Schmutzwassergrundgebühren, die monatlich zu entrichten sind, sie bemessen sich nach dem Durchmesser der Wasserrohre und der Größe der Wasseruhren. Die Grundgebühren beginnen bei elf Euro im Monat und werden dann in Staffeln gesteigert.

Die neue Abwassergebührensatzung soll zum 1. Januar 2017 in Kraft treten.

Von André Wirsing

Rund 80 Prozent des Mauerwerks müssen am neuen Großbauprojekt der Gemeinde Kloster Lehnin in Reckahn abgetragen und wieder aufgebaut werden. Der Bauzustand des um 1723 entstandenen Gebäudes ist so marode, dass ein Großteil der Substanz nicht zu retten ist.

04.11.2016

Fahrgemeinschaften haben es nahe der A2-Anschlussstelle Brandenburg an der Havel ab sofort leichter. Ihnen steht in Rotscherlinde an der Bundesstraße 102 ein asphaltierter Parkplatz zur Verfügung. Bis zur Autobahn sind es von hier nur 2000 Meter. Für Lkw sind die 48 Stellplätze nicht gedacht.

04.11.2016

Der Schulhof der Curie-Schule wurde aufwendig saniert. Der Grundriss der ehemaligen Synagoge wurde in das Konzept mit aufgenommen. Bevor die Arbeiter anrückten, durften Archäologen ans Werk. Nun haben die Kinder ihren Schulhof zurück.

04.11.2016
Anzeige