Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Alemania hat die Torjäger von morgen
Lokales Brandenburg/Havel Alemania hat die Torjäger von morgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 14.07.2016
André Rach überreicht den erstmals gestifteten Wanderpokal an Elias Schäfer. Quelle: Frank Bürstenbinder
Anzeige
Fohrde

Er gehört zu den Torjägern von morgen: Elias Schäfer (8) aus Pritzerbe hat für die F-Jugend vom Sportverein Alemania Fohrde in der abgelaufenen Saison 30 Treffer erzielt. Dafür darf er sich ab sofort mit dem Titel „Bester Spieler“ schmücken. Als Zugabe bekam der blutjunge Mittelfeldspieler beim Saison-Abschlusscamp des Alemania -Nachwuchses einen Wanderpokal, der fast so groß ist wie er selbst. Der bronzefarbene Kicker in einer Kluft der 1960er-Jahre soll auch den Mannschaftskameraden Ansporn für sportliche Erfolge sein.

Die Mütter kamen beim Spiel gegen ihre Kinder ganz schön ins Schwitzen. Quelle: Frank Bürstenbinder

Elias will es auf alle Fälle einmal in die Fohrder Männermannschaft schaffen. Zweimal in der Woche geht es zum Training.„Wir können Nachwuchs gut gebrauchen. Denn welche Kinder später als Erwachsene dem Verein treu bleiben, lässt sich nie vorher sagen“, weiß Jugendtrainer André Rach. In Fohrde können sich Jungen und Mädchen ab vier Jahre den organisierten Fußballern anschließen. Bei den Bambinis sind die kleinsten Kicker gut aufgehoben. Gemeinsam mit der F-Jugend (sechs bis sieben Jahre) haben die Bambinis ihr Abschlusscamp auf dem Fohrder Sportplatz absolviert.

Die kleinen und großen Teilnehmer am Alemania-Abschlusscamp. Quelle: Frank Bürstenbinder

Neben den obligatorischen Trainingseinheiten gab es für rund 30 Kinder drei Tage Spiel und Spaß, eine Nachtwanderung und ein Familienturnier, bei dem der Nachwuchs gegen eine Väter-Elf und eine Müttermannschaft antrat. Tore sind bei dem Spektakel eher Nebensache. Wenngleich sich Kinder und Erwachsene teilweise ehrgeizig gegenüberstanden. Ganz schön ins Schwitzen kam Dirk Töppel, der seinem Sohn Edgar den Ball abluchsen wollte. Bei den Müttern musste sich unter anderem Monique Piellusch ins Zeug legen, um mit Tochter Stella Leandra mithalten zu können. „Toll, dass unser Sportverein so etwas auf die Beine stellt. Ich hoffe, dass aus dem Abschlusscamp eine Tradition wird“, so die Fohrderin.

Der Nachwuchs verfolgt die Partie Mütter gegen Väter. Quelle: Frank Bürstenbinder

Zum zweiten Mal hatte André Rach das Zeltlager für die jüngsten Alemania-Fußballer organisiert. Geholfen haben dabei zahlreiche Eltern, Vereinskameraden, die Feuerwehr und Freunde des Sports. Natürlich blieb Zeit zum gemeinsamen Grillen und für die abendliche EM-Fanmeile im Sportheim. „Wir sind zwar nicht Stahl oder Süd. Aber wir wollen den Kindern von ganz Havelsee eine sinnvolle Freizeitgestaltung anbieten“, sagt Betreuer Rach. Zur Motivation des Fußballnachwuchses gab es nicht nur einen Pokal für den besten Spieler. Alle Kinder bekamen Erinnerungen an eine erfolgreich abgeschlossene Saison.

Wer ist schneller? Quelle: Frank Bürstenbinder

Die Geschichte des SV Alemania geht auf die erste Sportgemeinschaft in Fohrde zurück, die 1949 gegründet wurde. Neben Fußball wird im Verein Schach gespielt. Außerdem gibt es eine Abteilung für den Reitsport.

Von Frank Bürstenbinder

Für eine Woche steht jetzt die Wredowsche Zeichenschule im Mittelpunkt der Kunst. Am Montagabend wurde eine Wredow-Gesellschaft gegründet. Tobias Öchsle: „Um dem Ansinnen des Stifters August Julius Wredows gerecht zu werden, den Kunstsinn der Brandenburger zu beleben, gründen wir einen Verein.“ Gleichzeitig wolle man Wredow als Künstler bekannter machen.

11.07.2016

Die Kinder haben echt Schwein gehabt. Acht Mädchen und Jungen der Evangelischen Grundschule mit ihrer Spaßpartei „Peppa Wutz“ Spenden für einen guten Zweck eingeworben. Die Übergabe ist für sie zugleich der Abschied aus der gemeinsamen Grundschulzeit.

11.07.2016

Auf dem Hof einer Familie in Grüningen (Potsdam-Mittelmark) ist eine große Scheune abgebrannt. Dem Einsatz zahlreicher Feuerwehren ist es zu verdanken, dass sich die Flammen nicht auf andere Gebäude ausbreiten konnten. Noch in der selben Nacht mussten Feuerwehren aus dem Amt Ziesar zu einem zweiten Brand ausrücken.

10.07.2016
Anzeige