Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Merkels Torten-Künstlerin zaubert jetzt in Ketzür
Lokales Brandenburg/Havel Merkels Torten-Künstlerin zaubert jetzt in Ketzür
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:23 17.03.2018
Riccarda Beck aus Ketzür ist Pâtissière und war schon für Käfers im Deutschen Bundestag tätig. Quelle: Rüdiger Böhme
Anzeige
Ketzür

Ihre feinst dekorierten Törtchen und Desserts hat auch schon Bundeskanzlerin Angela Merkel genossen: Die 25-jährige Riccarda Beck war Chefin der Pâtissièrie im Bundestag und plant nun eine Schau-Konditorei in ihrem Elternhaus in Ketzür.

Sie möchte mit EU-Fördermitteln den Vierseitenhof dafür umbauen und mit bis zu drei Mitarbeitern und zwei Auszubildenden Hotels und Restaurants der Region mit ihrem Back-Zauberwerk beliefern. Auch ein Direktverkauf in Ketzür des künstlerisch gestalteten Naschwerks ist geplant.

Leiterin der Wirtschaftsförderung ist begeistert

Bei der Präsentation der potenziellen Förderkandidaten für EU-Geld für den ländlichen Raum diese Woche im Krugparkzentrum in Brandenburg war Riccarda Beck der Publikumsliebling. Viel Applaus und sofort Tipps bekam sie nach ihrer Präsentation ihrer Idee von der gläsernen Konditorei.

Begeistert ist auch Eveline Vogel, die Leiterin des Amtes für Wirtschaftsförderung, ländliche Entwicklung und Tourismus im Landratsamt Potsdam-Mittelmark. „Es ist ein tolles Projekt, weil eine Existenzgründerin Berliner Luft geschnuppert hat und mit Impulsen von dort zurück will auf das Land. Das bringt hier die Entwicklung voran.“

Begabtenförderung für eine junge Feinbäckerin

Riccarda Beck ist eine Ausnahmeerscheinung ihrer Branche. Eingeschult wurde sie in Stuttgart. Abitur machte sie auf einem Walddorf-Gymnasium und pendelte jeden Tag dafür zwischen Ketzür und Berlin.

Impulse für ihre Berufsrichtung kamen auch von ihrer Mutter Anna Beck, die Kunsttherapeutin ist und den Mühlenverein Ketzür leitet. „Sie hat mir schon als 13-Jährige die Weihnachtsbäckerei aus der Hand genommen“, berichtet die Mutter. Ihre Ausbildung machte die gebürtige Erlangerin Riccarda Beck bei Mövenpick in Berlin und bekam Begabtenförderung.

Von dort wechselte sie als Meister-Konditorin und Chefin der Pâtissièrie zur Käfer Berlin GmbH im Deutschen Bundestag. Dort schuf die blonde junge Frau feinste Sahnekuchen und süße Ess-Sünden, die glücklich machen. Doch Berlin selbst machte Riccarda Beck nicht glücklich.

Das Haupthaus des Vierseitenhofes in Ketzür ist Mittelpunkt im Leben der Familie Beck. Im Erdgeschoss soll die Schau-Konditorei Einzug halten. Quelle: Ruediger BoehmeRuediger Boehme

„Ich wollte zurück aufs Land.“ Dort ist sie nun und steckt voller Ideen, die Region mit ihrer Kuchenkunst dazu zu verführen, Kalorienzählen aufzugeben. Der gelb gestrichene Vierseitenhof von 1752, der von außen kleiner wirkt als er ist, birgt viel Platz für Kreative.

Oben wohnt Riccarda Becks Schwester mit Familie, Heimat ist der Hof auch für die Konditormeisterin und ihren Mann und natürlich leben auch die Eltern unter dem gleichen Dach.

Feinste Kuchenkunst ist Riccarda Becks Spezialität. Quelle: Rüdiger Böhme

„Es ist ein alter Hof mit Geschichte“, erzählt Anna Beck. Der Stall beherbergte einst Pferde der Ulanen, also der schweren Kavallerie der Preußenkönige bei Übungen.

„Oben im Heustock haben die Reiter nächtigen dürfen.“ Wo es einst also nach derben Reiterstiefeln und Pferdeäpfeln roch, soll nun die feine Kultur der Patisserie Einzug halten.

Überall hängen Bilder an den Wänden

Das Haus strömt Kreativität aus. Überall hängen Bilder, mit blauer Farbe sind Fachwerkelemente nachgemalt. Dort, wo bei anderen Häusern schlichte Holzbretter die Türschwelle bilden, verzieren blaue und grüne Glassteine den Boden zum Eingang der Küche.

Von der Holzdecke baumeln Töpfe und Kochutensilien, griffbereit über den eindrucksvoll historisch anmutenden Herd.

Hier leben Kreative: Die Küche der Familie Beck. Dort, wo die Säule steht, wird die Glaswand gezogen. Dahinter soll die Schau-Konditorei entstehen. Quelle: Rüdiger Böhme

Dort möchte Riccarda Beck eine Glaswand einziehen und dahinter professionell arbeiten, damit keine Hygieneregel gebrochen wird und Besucher dennoch schauen können. Daneben wird ein Verkaufstresen sein für die süßen Werke.

Doch dabei soll es nicht bleiben, auch Backkurse wollen Mutter und Tochter anbieten – vom Brotbacken bis zur Torten-Kunst. Die Küche wird Produktion und die darunter liegenden Räume Lager und Kühlhaus. Hinzu kommen die Kursräume. Alles erstreckt sich über die untere Etage.

Ketzür ist seit 16 Jahren ihre Heimat

Seit 2002 lebt Familie Beck in Ketzür. Eberhard Beck war langjähriger Chef der Brandenburger Frauenklinik im Städtischen Klinikum und wechselte 2010 als Professor für Medizininformatik an die heutige Technische Hochschule Brandenburg.

6600 Quadratmeter groß ist das Areal samt Haupthaus und Nebengebäuden und dazugehörigem Land. Während der Bauphase sollen im Nebengelass zwei Wohnungen entstehen, um Platz für die Gläserne Feinbäckerei im Haupthaus zu schaffen.

Gesamtkosten liegen bei fast einer halben Million

Deren Gesamtkosten liegen nach jetziger Planung bei 425 000 Euro mit erhoffter 191 000 Euro EU-Förderung. Riccarda Beck kommt wohl auch in den Genuss einer Förderprämie durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau für Existenzgründung binnen drei Jahren nach Meisterprüfung. „Von den meisten Fördermöglichkeiten wusste ich nichts bis zu der Leader-Veranstaltung.“

Die Tipps kamen von Eveline Vogel, die sich zur jungen Handwerksmeisterin setzte. Die möchte immerhin Arbeitsplätze auf dem flachen Land schaffen. Die Vertreter des Tourismusvereins und der Gemeinde Kloster Lehnins gaben Rat: „Es war unglaublich“, lobt Riccarda Beck.

Ab dem kommenden Jahr will sie sich einen Namen machen als Pâtissière von Ketzür.

Von Marion von Imhoff

Es ist eine ganz schmale Innenstadtstraße in Brandenburg an der Havel, die in diesem Jahr saniert werden soll. Weil es so wenig Platz gibt, soll die Wollenweberstraße komplett neu gebaut und als verkehrsberuhigte Zone hergerichtet werden, alle Verkehrsteilnehmer sind dann auf dieser Fläche gleichberechtigt.

16.03.2018

Das Landgericht hat einen 52 Jahre alten Familienvater aus Brandenburg an der Havel verurteilt, weil er im sozialen Netzwerk Facebook einen volksverhetzenden Kommentar veröffentlicht hat. Die Strafe fällt dreimal so hoch aus wie im erstinstanzlichen Urteil des Amtsgerichts Brandenburg – obwohl sich der Täter im Nachhinein reuig zeigte.

16.03.2018

Das superschlaue Huhn Inge ist Mama geworden. Das erste Küken des Superstars aus Wutzow (Potsdam-Mittelmark) ist geschlüpft. Für Fans des schlauesten Huhns in Deutschland hat Züchter Gerald Wernicke eine weitere Überraschung.

16.03.2018
Anzeige