Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Altstadt-Basar am Bürgerhaus
Lokales Brandenburg/Havel Altstadt-Basar am Bürgerhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 24.07.2016
Carolin Heimann und Brigk Münchehofe verkauften und sammelten so Spenden für den Verein „Offenes Atelier“. Quelle: Annika Jensen
Anzeige
Brandenburg/H

Die Menschen schlendern, bleiben stehen, schauen sich die Ware an. Hin und wieder wird gefeilscht. Es ist Markt-Zeit im Hof des Bürgerhauses. Der Verein „Die Altstädter“ veranstaltet seinen ersten Altstädter-Basar und hat dazu reichlich Verkäufer gewinnen können. Der Hof ist fast voll. Insgesamt können die Besucher an 13 Ständen nach Kostbarkeiten, Kuriositäten und Kindheitserinnerungen suchen.

„Wir wollen die Altstadt beleben, die Leute aus ihren Häusern locken, den Austausch unter den Bürgern anregen“, sagt Organisator Andreas von Wertheim. Er engagiert sich sehr aktiv im Verein. „Heute Morgen um halb zehn waren sehr viele Leute hier. Das hat mich etwas überrascht.“ Danach ist es wieder etwas abgeflaut. Am Mittag sind es dann mehr Verkäufer als Besucher, die das Markt-Bild prägen.

Verkaufsstand für den Verein „Offenes Atelier“

Eine von ihnen ist Carolin Heimann. Sie steht mit einem Freund hinter ihrem Stand und erzählt, dass sie den Erlös dem gemeinsamen Verein zukommen lassen möchte. „Ich schlage so drei Fliegen mit einer Klappe: Ich werde meine ungenutzten Sachen los, sammle Spenden für unseren Verein ’Offenes Atelier’ und mache Werbung für ihn“, sagt Heimann. Sie verkauft Kunstwerke, die im Atelier entstanden sind sowie Bücher, Gesellschaftsspiele und Haushaltswaren. „Der Verein ist für jeden offen, alt und jung. Wir malen, zeichnen und arbeiten mit Speckstein und Ton“, sagt Brigk Münchehofe, der Gründer des Vereins.

Blick auf den ersten Altstadt-Basar. Quelle: Annika Jensen

Auf dem Basar geht es auch künstlerisch her. Viele Kunstwerke und Antiquitäten werden feilgeboten – alt, neu, kitschig. Auch Klaus Meyer ist auf der Suche nach Altem. „Ich hoffe auch technische Dinge, mit Vorliebe aus der DDR-Zeit“, sagt er und schaut sich um. „Außerdem bin ich schon seit Längerem auf der Suche nach einem Hinterrad für ein Mifa-Fahrrad. Kein ganzes Rad. Das Fahrrad meiner Tochter braucht Ersatz.“ Er ist ein Kenner der Trödelmarkt-Szene in Brandenburg und freut sich, wenn ein neuer Markt hinzu kommt. „Ich habe vom Altstadt-Basar aus der Zeitung erfahren und dachte mir, ich schaue mal vorbei.“ Sein bisher glücklichster Fund war eine 20 Jahre alte Spielzeigdampfmaschine. „Hier bin ich leider nicht fündig geworden“, sagt er und verabschiedet sich.

Nächster Altstadt-Basar im Oktober

Die Altstädter wollen den Basar in Zukunft regelmäßig veranstalten. „Der nächste ist für ein Wochenende im Oktober geplant“, sagt von Wertheim. „Dann wollen wir aber noch mehr Werbung machen – mit Flyern und Plakaten. Und vielleicht organisieren wir dann auch leibliche Verpflegung.“ Er wirkt sehr enthusiastisch und freut sich über jeden, der vorbeischaut. Der Basar ist nur ein Beispiel für die Aktivitäten des Vereins. Auch die monatliche Volksküche mit veganer und vegetarischer Biokost, das Höfefest, die Bierbrauerei und die Brotbäckerei zählen dazu.

Andreas von Wertheim hatte die Idee zum Basar am Bürgerhaus. Quelle: Annika Jensen

Auf die Idee für den Altstadt-Basar kam von Wertheim durch eine wichtige Lebensentscheidung. „Ich möchte meinen Kram loswerden, weil ich zu Fuß von Deutschland nach Tibet wandern möchte. Da dachte ich mir, das ließe sich super mit der Unterstützung für den Verein kombinieren.“ Der Verkaufserlös seines Standes geht komplett an den Verein.

Von Annika Jensen

Feinherb, so beschreibt Winzer Karl-Heinz Johner den Geschmack des neuen Weißweins vom Brandenburger Marienberg. Der Mann vom Kaiserstuhl muss es wissen, schließlich hat er den Wein ausgearbeitet. Die Flaschen des ersten Brawag-Weins vom Marienberg stehen nun zum Verkauf, teilt Brawag-Sprecherin Heike Beckmann mit.

22.07.2016
Brandenburg/Havel Konzert in der Johanniskirche - Ein Gitarrenvirtuose im Dunkeln

Frank Bungarten ist ein internatinal bekannter und gefeierter Gitarrist. Und so war das Solokonzert, das er Donnerstagabend in der Johanniskirche gegeben hat, akustisch auch ein Hochgenuss. Doch das Konzert war schlecht vorbereitet. Es gab nicht mal ein Konzertlicht für Bungarten.

22.07.2016

Rund vier Wochen lang wird die Straßenverbindung auf der B 1 zwischen Potsdam und Brandenburg/Havel auf einem kurzen Stück unterbrochen sein – allerdings erst im kommenden Frühjahr. In Höhe des Einkaufszentrums Wust wird die Fahrbahn der Bundesstraße erneuert. Dann wird es kein Durchkommen geben.

22.07.2016
Anzeige