Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Angler feiern Vereinsjubiläum
Lokales Brandenburg/Havel Angler feiern Vereinsjubiläum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:41 09.11.2017
Holger Brock (l.) und Thomas Mischonat zeigen die Weseramer Vereinsfahne, die am Sonnabend beim Festumzug mitgeführt wird. Quelle: Frank Bürstenbinder
Weseram

Gefischt wurde in Havel und Beetzsee schon immer. Doch auf 700 Jahre wie ihr Heimatdorf bringen es die organisierten Petrijünger noch nicht. Wenn Weseram an diesem Sonnabend sein Jubiläum begeht, feiern die Sportfischer selbstverständlich mit. Traditionell besetzen die Angler die Grillstation auf dem Festgelände, kümmern sich um Bratwürste und verkaufen Fischbrötchen. „Es ist für uns Ehrensache, dass sich der Verein ins Dorfleben einbringt“, bekräftigt Vereinsvorsitzender Holger Brock.

Zur 700-Jahr-Feier Weserams haben die Sportfischer einen besonderen Grund sich am Festgetümmel zu beteiligen. Ihr Verein besteht seit 60 Jahren. Männer wie Wilhelm Spiegelberg und Heinz Mischonat gehörten zu den Anglern der ersten Stunde. Das Gründungsjahr 1957 steht auf der gelben Vereinsfahne, die Brock und sein Stellvertreter Thomas Mischonat beim Festumzug um 14.30 Uhr mitführen werden. In den Konvoi wollen sich die Angler standesgemäß einreihen. „Wir ziehen einen Angelkahn in dem Kinder mit ihren Stippen sitzen“, verrät Vereinschef Brock.

Die Weseramer Sportfischer nach dem Frühjahrsputz am Havelufer. Quelle: privat

Wie sein Vize ist Brock selbst mit der Angel groß geworden. Beide sind 1972 als Schuljungen dem Verein beigetreten, damals unter der Flagge des Deutschen Anglerverbandes (DAV), der 2013 in den Deutschen Angelfischerverband (DAFV) aufging. Mit rund 65 Mitgliedern gehört Weseram zu den starken Ortsvereinen. Etwa die Hälfte der Mitglieder kommt aus der Umgebung und Brandenburg. Noch gibt es eine eigene Nachwuchsgruppe, doch die Sportfischer hätten gern wieder mehr Kinder in ihren Reihen. Immer noch hoch gehalten wird die Tradition des Kindercamps an den vereinseigenen Gewässern, zu denen das Große Erdeloch und Krauses Loch mit insgesamt zwölf Hektar Fläche gehören. Die Tongruben sind typische Hecht-Schleie-Gewässer, in denen sich aber auch Karpfen wohl fühlen. Die Angelfreunde sorgen für regelmäßigen Besatz. In diesem Jahr wurden wieder Glasaale ausgesetzt.

Größter Schatz der Weseramer Sportfischer ist jedoch die nahe Havel, wo die größeren Hegefischtage stattfinden. Dazu gehören seit Jahren die gemeinsamen Angelveranstaltungen mit den Klein Kreutzer Petrijüngern und den Vereinen aus Lünow und Radewege. Als organisierte Angler fühlen sich die Weseramer nicht nur für die Hege ihrer Vereinsgewässer zuständig. Im Rahmen des dörflichen Frühjahrsputzes säubern die Sportfischer immer das Havelufer. Müll und wilde Feuerstellen gibt es immer wieder.

Zum 60. Vereinsgeburtstag soll es im August eine Feier mit Partnern auf dem Festplatz geben. „Dann denken wir mal an uns“, so Vorsitzender Brock. Von kapitalen Fängen im Jubiläumsjahr weiß er noch nichts zu berichten. Ein paar Aale, Karpfen, Hechte. Richtig breit macht sich in der Havel ein Einwanderer – die Grundel. Als Laichräuber ist sie nicht gern gesehen. „Dafür ist sie recht schmackhaft“, weiß Thomas Mischonat. Er hat schon Grundeln gefangen und geräuchert.

Von Frank Bürstenbinder

Brandenburg/Havel Brandenburg an der Havel OT Kirchmöser - „Onkel Tobis Hütte“ ausgebrannt

Feuer im Brandenburger Ortsteil Kirchmöser: In der Nacht zum Freitag ist die Gaststätte „Onkel Tobis Hütte“ ausgebrannt. Das Gebäude ging kurz nach Mitternacht in Flammen auf. Feuerwehren und die Polizei eilten zum Unglücksort. Die Brandschützer mussten zunächst gefährliche Gasflaschen aus dem Haus schaffen.

07.07.2017
Brandenburg/Havel Erster Backtag in Hohenferchesar - In der Pfarrscheune wird angeheizt

Auf dem Pfarrgehöft in Hohenferchesar wird an diesem Sonnabend Brot gebacken. Jahrzehntelang lag der alte Steinbackofen im Dornröschenschlaf. Mitglieder und Helfer des Kirchenfördervereins Havelsee haben bei der Sanierung der Pfarrscheune den Ofen samt Schornstein wieder betriebsfähig gemacht. Nur einen Bäcker mussten sich die Initiatoren für die Premiere suchen.

10.07.2017

Kampflos wollen sich die Grünen der Stadt Brandenburg nicht beugen. Der Fraktionsvorsitzende Klaus Hoffmann hat sich jetzt mit einem Schreiben an Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann (CDU) gewandt und sie aufgefordert, den SVV-Beschluss zur geplanten Bürgerbefragung in Sachen Packhof zu beanstanden. Die Frage sei zu unkonkret und irreführend.

13.07.2017