Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Angler schlägt wegen Sturmschäden Alarm
Lokales Brandenburg/Havel Angler schlägt wegen Sturmschäden Alarm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:05 21.02.2018
Peter Kretschmer vom Deetzer Anglerverein neben einem Baumstamm, der auf dem Weg aufgeschlagen ist. Quelle: MAI
Deetz

Der Chef des Anglervereins Deetz/ Havel, Peter Kretschmer, hat Alarm geschlagen und gefährliche Sturmschäden auf Wanderwegen öffentlich gemacht. In der jüngsten Sitzung des Umweltausschusses der Gemeinde Groß Kreutz (Havel) warnte er vor der Lebensgefahr für Wanderer durch halb umgestürzte Bäume, die herabzustürzen drohen.

Am heutigen Samstag rücken deswegen rund 40 Mitglieder des Vereins aus, um auch in ihrem Anglerrevier Gefahren zu beseitigen. Zudem wollen sie gefährlich herabhängende Bäume entlang des Weges zum beliebten Ausflugsziel „Schöner Ausblick“ im Landschaftsschutzgebiet an der Havel zu beseitigen.

„Wir machen jetzt Ordnung hier.“ An sich aber seien die Angler damit allein überfordert. Das Durchschnittsalter der rund 100 Mitglieder liege bei über 60 Jahren.

Peter Kretschmer verwahrt sich gegen die Behauptung, der Verein plane eine Fällaktion. „Ein irrender Feigling hat das gegenüber der Unteren Naturschutzbehörde behauptet, statt einfach auf uns zuzugehen und zu fragen. Aber das hat er sich wohl nicht getraut.“

Es gehe ihm um Verkehrssicherheit, sagt der 54-Jährige. Das Holz werde ordentlich vor Ort geschichtet und nur Sturmschäden beseitigt. „Der Sturm hat schlimm gewütet, die letzten 20 Meter zu dem Aussichtpunkt sind lebensgefährlich“, sagte Peter Kretschmer im Ausschuss. „Wenn man dort spazieren geht, riskiert man Kopf und Kragen.“

Tatsächlich gibt es noch viele Spazierwege in der Region, auf denen noch etliche Gefahren durch Bäume lauern, die halb umgestürzt nur von Nachbarbäumen gehalten werden oder schon halb über einen Weg ragen.

Gegenüber der MAZ betont der Bootsbauer Kretschmer, dass sich die Angler seit Jahrzehnten an den Erdelöchern in Deetz für die Natur einsetzten. Weil dort auch Bauschutt aus DDR-Zeiten im Untergrund liege, hätten Bäume dort wenig Halt.

Der Verein betreut mehrere Hektar an den Erdelöchern in Deetz und setzt in den Gewässern auch immer wieder Jungfische zur Bestandspflege aus. Der Verein besteht seit mehr als 70 Jahren.

Von Marion von Imhoff

Ein Nachmittag im Park – was nach Idylle und Erholung klingt, hatte es am Donnerstag in Brandenburg/Havel in sich. Polizisten erwischten dort eine Gruppe Jugendlicher beim Kiffen. Schnell wurde klar, dass es sich hier nicht um harmlose Jungs handelt, die ein wenig entspannen wollen. Bei den 16- und 17-Jährigen wurden neben Drogen auch eine Waffe und mehrere tausend Euro gefunden.

16.02.2018

Das Gotische Haus in der Brandenburger Ritterstraße 86 ist Denkmal des Monats. Das 1452 erbaute Gebäude gehört zu den ältesten und best erhaltenen Bürgerhäusern des Landes. Seit Freitag ist jetzt eine spannende Ausstellung in den alten Mauern zu sehen.

21.02.2018

Der Archäologe Thomas Langer aus Bad Belzig hat am Donnerstag seine Funde unter dem Renaissancebau in Reckahn (Potsdam-Mittelmark) der Öffentlichkeit präsentiert. Entstehen soll dort ein Konferenzzentrum. Langer begleitet das Millionenprojekt und entdeckte Erstaunliches.

21.02.2018