Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Ansturm auf die Feiermeile
Lokales Brandenburg/Havel Ansturm auf die Feiermeile
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 18.06.2017
Der Moment, in dem die Plastikenten von der Jahrtausendbrücke am Sonntagnachmittag in die Havel fallen: Das Heine- und Salzhofufer in Brandenburg ist nicht nur während des Entenrennens dicht gesäumt von tausenden Besuchern des 54. Havelfestes. Quelle: Marion von Imhoff
Anzeige
Brandenburg/H

Brandenburg hat eine neue Havelkönigin: die 18-jährige Celina Sophie Schönherr. Die junge Frau zeigte sich am Samstagabend auf der Bühne am Salzhof-Ufer völlig überrascht und überwältigt. Sie hatte ihre vier Konkurrentinnen in den sechs Wahldurchgängen der vergangenen Wochen klar abgehängt. „Es ist sehr schön, dass wir in diesem Jahr so viele junge Mädchen hatten, die Havelkönigin werden wollten“, sagte Michael Kilian, Chef des Brandenburger Gewerbevereins als Veranstalter des Havelfestes. „Man hat ja als Havelkönigin nicht nur Trubel, sondern viel Arbeit und das für ein Jahr.“ Die offene und „sehr liebenswerte Art“ von Celina Sophie Schönherr habe klar überzeugt. „Ich wollte immer schon Havelkönigin werden“, gestand die begeisterte Gewinnerin.

Mit dem bisherigen Ablauf des drei Tage währenden Havelfestes zeigten sich Veranstalter, Polizei und Feuerwehr zufrieden. Die Besucherzahlen sind jedoch bis Sonntagvormittag noch deutlich unter denen des Vorjahres. Da rechnet Gewerbevereinschef Kilian noch mit 80 000 Besuchern über die drei Tage verteilt. „Sollte der heutige Sonntag jedoch von vielen Familien noch wahrgenommen werden, können wir die Zahlen vom vorigen Jahr vielleicht noch erreichen oder sogar toppen.“ Im vorigen Jahr kamen rund 90 000 Gäste zum Havelfest. Kilian behält Recht. Der Sonntag wird ein voller Publikumserfolg. Fast ganz Brandenburg scheint auf den Beinen, Familie um Familie säumt das Ufer und flaniert durch das Festgetümmel. Die Vorjahresmarke von 90 000 ist geknackt.

Tagsüber bisher etwas schleppend, abends steppt der Bär

Der Freitag lief vom Publikumsandrang her etwas schleppend an. Das sonst gewohnte Gedränge und Geschiebe blieb aus. „Da spielte das unbeständige Wetter eine Rolle“, so Kilian. Die Festmeile zwischen Johanniskirche und Neustädtischem Markt war am Samstag tagsüber ebenfalls deutlich geringer besucht als am zweiten Tag des Havelfestes im vorigen Jahr. Ab 17 Uhr aber füllten sich die Plätze vor den Bühnen und die Straßen wieder stark. „In den Abendstunden hatten wir sogar mehr Besucher als im Vorjahr“, freute sich Kilian. Knapp 5000 Fans lauschten Freitagabend an der Stadtwerkebühne Michael Patrick Kelly und anschließend Gregor Meyle.

Das farbenprächtige Entenrennen ist traditionell einer der Höhepunkte des Havelfestes. Quelle: JACQUELINE STEINER

Kilian zufolge mussten die Rettungssanitäter einige Male betrunkenen minderjährigen Mädchen helfen, die sich nach Veranstalterangaben offenbar heimlich selbst Alkohol auf das Fest mitgebracht hatten. „Wir achten sehr streng darauf, dass Minderjährige an den Ständen keinen Alkohol kaufen können“, betont Kilian.

Das Havelfest in Brandenburg zog wieder tausende Besucher in die Domstadt

Ein Verletzter bei Schlägerei

Von der Sicherheitslage her bezeichnen die Einsatzkräfte vom Deutschen Roten Kreuz, Polizei und Feuerwehr das Fest als überwiegend friedlich. Ganz ruhig aber blieb es freilich nicht. So kam es am Freitagabend zu einer Schlägerei mit einem verletzten Besucher, den Rettungssanitäter ins Krankenhaus brachten, teilte Heiko Andert, diensthabender Schichtleiter der Leitstelle, mit. Insgesamt hatten die Einsatzkräfte am Freitag drei Einsätze. Ein Havelfest-Besucher war in der Gerbergasse gestürzt und musste ebenfalls ins Klinikum. Am Samstagnachmittag klagte ein Gast über Kreislaufprobleme. Ihm konnten die Sanitäter vor Ort helfen.

Das Drachenboot-Rennen am Samstag auf der Havel nahe der Jahrtausendbrücke. Quelle: JACQUELINE STEINER

Auch die Polizei zeigt sich nach Angaben von Guido Plank, Dienstgruppenleiter der Polizeidirektion West, bis Sonntagmittag mit dem Fest alles in allem zufrieden: „Ein ganz normales Havelfest ohne größere Vorkommnisse.“ Es gab jedoch Taschendiebstähle und kleinere Sachbeschädigungen.

Die Höhepunkte am Sonntag

Schon am Sonntagvormittag füllte sich der Rummelplatz am Neustädtischen Markt mit den ersten Besuchern. Musik flirrte durch die Straßen. Höhepunkte sind am Sonntag der Auftritt von Dirk Michaelis um 13.15 Uhr an der Stadtwerke-Bühne am Heine-Ufer, gefolgt von den Geschwistern Hofmann gegen 14.30 Uhr und das 9. Havelfest-Entenrennen um 15 Uhr. Allein zu diesem besonders bei Familien beliebten Programmpunkt kamen tausende Besucher.

Feierlicher Abschluss ist um 19.30 Uhr das Konzert der Brandenburger Symphoniker an der Stadtwerke-Bühne. Dorthin werden wohl wieder viele Besucher strömen, um die besondere Atmosphäre des Klassik-Open-Air-Konzerts zu genießen.

Von Marion von Imhoff

Zu einem schrecklichen Unfall kam es am Samstag gegen 14 Uhr auf der Bahnstrecke zwischen Rathenow und Brandenburg. Eine Frau wurde nahe Fohrde von einem Zug erfasst und getötet. In der Bahn saßen 29 Fahrgäste. Sie blieben unverletzt. Der Zugverkehr blieb vier Stunden unterbrochen.

18.06.2017

Mit seinem maskierten Gesicht und seinen menschenähnlichen Pfoten wirkt der Waschbär zwar niedlich. Doch geht es ums Fressen, kennt er kein Pardon. Längst ist er in den Brandenburger Gefilden heimisch. Zu verdanken hat er das der Pelzindustrie in den Nachkriegsjahren.

17.06.2017

Die neue Fliedners-Wohnstätte in Brandenburg an der Havel wurde am Freitag feierlich eingeweiht. Sie soll vor allem mehr Komfort und Privatsphäre ermöglichen. Bei der Farbgestaltung waren die 16 Bewohner intensiv beteiligt und auch in anderen Bereichen wird Selbstbestimmung und Lebensqualität bei Fliedners großgeschrieben.

17.06.2017
Anzeige