Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Vermisste Antonia B. (17) ist wieder da
Lokales Brandenburg/Havel Vermisste Antonia B. (17) ist wieder da
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:28 09.02.2016
Die Suche der Polizei nach Antonia B. ist beendet. Das Mädchen ist zurück. Quelle: dpa
Anzeige
Havelsee

Die seit dem vergangenen Mittwoch vermisste Schülerin Antonia B. (17) aus dem Havelsee-Ortsteil Briest ist wieder da. Wie die Polizei am Dienstag mitteilt, hat sich die junge Frau am gestrigen Montag unversehrt bei einem Kinder-und Jugendnotdienst in Berlin gemeldet. Ihre Eltern reisten daraufhin in die Hauptstadt und nahmen ihre Tochter dort wohlbehalten in Empfang.

Antonia B. war zuvor seit Mittwoch, 15 Uhr, nicht mehr gesehen worden. Sie sollte an jenem Tag aus gesundheitlichen Gründen in ein Brandenburger Krankenhaus aufgenommen werden. Auf dem Klinikgelände lief die 17-Jährige aber zielstrebig davon, während ihre Eltern sie begleiteten. Die Eltern erstatten noch am 27. Januar Vermisstenanzeige bei der Polizei.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei und der Einsatz eines Fährtenhundes führten nicht zunächst nicht zu der Minderjährigen. Allerdings gab es mehrere Anhaltspunkte dafür, dass sie in Berlin unterwegs sein könnte.

Von Jürgen Lauterbach

Brandenburg/Havel Prozess gegen mutmaßlichen Zuhälter aus Ungarn - Menschenhandel auf dem Straßenstrich

Der 54 Jahre alte Ungar, der eine in Brandenburg lebende Landsfrau jahrelang zur Prostitution gezwungen und mit ihr schweren Menschenhandel getrieben haben soll, muss im Falle eines Schuldspruchs mit einer härteren Strafe rechnen als die Anklage bisher hergab. Eine Verurteilung wegen 19 Verbrechen und Vergehen ist möglich.

11.02.2016

Lustige Musik, toller Tanz und quietschbunte Kostüme: Eine ausgelassene Rosenmontagsparty feierten hunderte kleine und große Narren beim Kinderfasching im Brandenburger Stahlpalast. Eingeladen hatte der Brandenburger Karnevalsclub Havelnarren (KCH).

08.02.2016

Wie zeigt man Glauben, ohne dass es nur ein rein formales Bekenntnis ist? Indem man sein ganz persönliches Bekenntnis zur Weltanschauung, zur Schule, zum Team auf einem christlichen Symbol verankert. Dafür ist das Domgymnasium in Brandenburg an der Havel nun ausgezeichnet worden.

11.02.2016
Anzeige