Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Arbeitspferd und Touristenmagnet
Lokales Brandenburg/Havel Arbeitspferd und Touristenmagnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 10.07.2016
Havelsee-Bürgermeister Günter Noack (2.v.l.) mit den städtischen Fährmännern Reinhard Paulick, Stefan Grabow und Thomas Behns. Es fehlt Bernd Triptow. Quelle: Frank Bürstenbinder
Anzeige
Pritzerbe

„Ham’ se mal ’ne Luftpumpe oder Pappbecher zum Trinken?“ Haben die Pritzerber Fährleute natürlich nicht. Trotzdem heißt es freundlich bleiben. Die radelnden Fragesteller sollen ihr Etappenziel in guter Erinnerung behalten. Für die immer zahlreicher werdenden Touristen sind sie die Gesichter der Stadt: Reinhard Paulick, Stefan Grabow, Thomas Behns und Bernd Triptow. Die Männer sorgen dafür, dass weit über 100 Mal am Tag Menschen, Fahrräder, Autos, Hunde, und wenn es sein muss Pferde von einer Seite der Havel auf die andere wechseln können.

Die erste Fähre des Tages legt morgens um 4.50 Uhr in Kützkow ab, der Lumpensammler vor der Nachtruhe verlässt Pritzerbe wochentags um 22.30 Uhr. In zwei Schichten nur hin und her. In vier Minuten von einem Ufer zum anderen. Wird das nicht langweilig? „Im Winter kann einem schon mal das Blechdach auf den Kopf fallen. Aber im Sommer ist immer was los auf dem Wasser“, berichtet Fährmann Behns. Dann heißt es aufgepasst. Man kann nie sicher sein, ob Führer von Freizeitflößen und Laienkapitäne auf führerscheinfreien Motorbooten die Vorfahrt der Fähre respektieren.

„Früher hat so mancher gedacht, die Fähre würde Platz machen. Insgesamt hat sich die Situation aber verbessert“, findet Fährmeister Paulick. Ausweichen kann die 1990 in Dienst gestellte Autofähre im Ernstfall jedenfalls nicht. Das von einem Dreizylinder-Diesel angetriebene Wasserfahrzeug ist keine frei fahrende Motorfähre. Aus eigener Kraft zieht sich die „Pritzerbe“ an einer Kette über den 180 Meter breiten Fluss. Das klappt 365 Tage im Jahr, im Sommer wie im Winter, bei Hitze, Regen und Eisgang. „Wir halten zusammen und helfen uns gegenseitig. Da ist es von Vorteil, dass sich unser Arbeitsplatz vor der Haustür befindet“, so Stefan Grabow. Nur Bernd Triptow ist in Brandenburg zu Hause.

Die Fähre ist voll: Immer mehr Radler wollen über die Havel. Quelle: Frank Bürstenbinder

„Ich ziehe den Hut vor der Leistung unserer Fährmänner“, findet Havelsee-Bürgermeister Günter Noack. Denn in erster Linie sichert das Personal die Verbindung der Kützkower zum Pritzerber „Festland“ mit Bahnstation, Ärzten, Apotheke, Schule, Kita und anderen Versorgungseinrichtungen. So lange die Kette klingelt, ist die Welt für die Kützkower in Ordnung. Vor Havarien ist jedoch die beste Mannschaft nicht gefeit. Ausgerechnet der im letzten Jahr eingebaute Motor machte schlapp. Mehrere Wochen mussten Autofahrer lange Umwege in Kauf nehmen. Für solche Ausnahmesituationen können die Fährmänner zumindest für Fußgänger auf das Fährboot „Kützkow“ zurückgreifen. Die Stadt Havelsee lässt für das Boot derzeit eine Ersatzinvestition prüfen. Eine moderne Variante mit absenkbarem Bug und Platz für Rollstuhl und Fahrräder ist im Gespräch.

Nicht nur die Einheimischen mit ihren Jahreskarten setzen ihr Vertrauen in eine zuverlässige Verkehrsverbindung über das Wasser. Jetzt in der Urlaubssaison herrscht Hochbetrieb in den Kützkower Datschen. Dazu kommt ein neues Klientel, dass früher unvorstellbar war. Bei schönem Wetter reißt der Strom der Radtouristen nicht ab. Der Havelradweg hat die Pritzerber Fähre vom Arbeitspferd zum Touristenmagnet geadelt.

Von Frank Bürstenbinder

Brandenburg/Havel Picknick auf dem Packhof - Mit Schnittchen gegen Hotel

Mit Kaffee und Schnittchen gegen ein Hotel: Hunderte Brandenburger haben sich auf dem ehemaligen Buga-Gelände getroffen, um auf heitere Art gegen eine massive Bebauung des Packhofs zu protestieren. Außerdem sammelt eine Bürgerinitiative Unterschriften.

10.07.2016

Nicht nur die Firma IBP, die in Brandenburg/Havel in einer schmucken Villa residiert, ist zahlungsunfähig. Auch Geschäftsführer Günther Krause (62), früher einmal Bundesverkehrsminister, ist als Privatmann pleite. Bei den Forderungen der Gläubiger geht es nicht um Peanuts.

09.07.2016

Die Band Jon Doschie bringt fünf Musiker und einen Techniker aus zwei Landkreisen wöchentlich für harte Songs zusammen. Die Band, die am 15. Juli bei den Lehniner Sommermusiken „Rock im Kloster“ bringt, hat 45 Songs auf Lager, davon sind fünf eigene Kompositionen.

11.07.2016
Anzeige