Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Die Angst nach dem Brandanschlag
Lokales Brandenburg/Havel Die Angst nach dem Brandanschlag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:08 27.07.2015
Familie Tsychuer nach dem Brandanschlag. Quelle: Frank Bürstenbinder
Anzeige
Brandenburg/H

Es riecht noch brenzlig vor der Wohnungstür. Rahmen und Blatt sind angekohlt. Irgendjemand hat Feuer gelegt in der Pariser Straße. Und zwar ganz gezielt bei den einzigen Asylbewerbern in diesem Aufgang des Wobra-Hauses. Hinter der angebrannten Tür lebt Familie Tsychuer. Zwei Erwachsene, drei Kinder.

Der Täter nahm das Schlimmste in Kauf, als er zunächst den Türspion überklebte und dann eine mit Benzin übergossene Zeitung ansteckte. Wäre das Feuer nicht rechtzeitig entdeckt worden, hätten Leben und Unversehrtheit aller Mieter auf dem Spiel gestanden.

Vater kann die Flammen rechtzeitig löschen

Dass es dazu am Sonnabend nicht kam, ist Madina Tsychuer (24) zu verdanken. Die gebürtige Inguschin hatte sich gegen 18.30 Uhr mit Töchterchen Mariam (2) und Sohn Mohamed (4) ins Schlafzimmer der Vier-Raum-Wohnung zurückgezogen. Ihr Mann und ihre zweite Tochter sind nicht daheim. Das Schlafzimmer liegt der Wohnungstür am nächsten. „Plötzlich breitete sich Brandgeruch aus“, berichtet die junge Mutter. In ihrer Aufregung rief sie zunächst ihren ebenfalls aus Inguschetien stammenden Mann Ibragim (27) an. Der eilte aus dem nahen Garten zur Wohnung und konnte das Feuer mit Wasser aus dem eigenen Bad löschen. Die anrollende Berufsfeuerwehr musste nicht mehr eingreifen. Dafür kam die Polizei ins Haus.

Der Vater konnte schnell eingreifen und die brennende Zeitung vor der Tür löschen. Quelle: Bürstenbinder

Einen Verdacht hat der seit über drei Jahren in Brandenburg lebende Familienvater nicht: „Ich habe keine Probleme, keine Schulden und keinen Kontakt zu bösen Leuten. Wir sind alle traurig, dass so etwas passieren konnte.“ In der folgenden Nacht machte die Familie kaum ein Auge zu. Immer wieder schauten Ibragim und Madina Tsychuer aus den Fenstern, um sicher zu gehen, dass ihnen und ihren aufgeregten Kindern keine neue Gefahr droht.

Keine heiße Spur vom Täter

Für Brandenburgs Kripo gibt es derzeit keine heiße Spur vom Täter. „Die Ermittlungen dauern an“, sagte Bernd Schwarz von der Polizeidirektion West der MAZ. Der Brandstifter kam wohl deshalb ohne Probleme in den Aufgang, weil sich die Hauseingangstür vor dem Anschlag nicht selbstständig schloss.

Von Frank Bürstenbinder

Brandenburg/Havel Kulturfest in Päwesin - Bibliothek im Bauwagen

Am Wochenende lockte das Kunst- und Kulturfest nach Päwesin. Mit sieben Lesungen, Konzerten und Tanz sprudelten hier für ein Wochenende die kreativen Ideen. Begleitet wurde die Veranstaltung zudem von einem ganz besonderen Maskottchen.

29.07.2015
Brandenburg/Havel Feuerwehren im Löscheinsatz - Wollin: Stoppelfeld in Flammen

Ein abgeerntetes Getreidefeld ist am Sonntag bei Wollin in Flammen aufgegangen. Die Ursache für das Feuer ist noch unklar. Feuerwehren aus Wollin, Wenzlow und Ziesar konnten den Brand löschen und ein Ausbreiten auf benachbarte Flächen verhindern.

26.07.2015

Fisch, Musik und Prozession: Drei Tage lang feierten die Menschen in Brandenburg-Plaue den Fischerjakobi. Das Fest zu Ehren des Schutzpatrons der Fischer hat eine lange Tradition. In diesem Jahr bot das Spektakel einige Überraschungen.

26.07.2015
Anzeige