Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Die Angst nach dem Brandanschlag

Brandenburg/Havel: Gezielter Brandanschlag Die Angst nach dem Brandanschlag

Der Täter hat den Türspion zuklebt und dann vor der Wohnungstür eine Zeitung angezündet, als die 24-jährige Mutter und ihre kleinen Kinder in der Wohnung bereits schliefen. Nach dem gezielten und perfiden Brandanschlag lebt Familie Tsychuer in großer Angst. Das Motiv für den Anschlag ist noch ungeklärt, die Polizei ermittelt.

Voriger Artikel
Bibliothek im Bauwagen
Nächster Artikel
Buga: Kräuter im „Garten der Grünen Segel“

Familie Tsychuer nach dem Brandanschlag.

Quelle: Frank Bürstenbinder

Brandenburg/H. Es riecht noch brenzlig vor der Wohnungstür. Rahmen und Blatt sind angekohlt. Irgendjemand hat Feuer gelegt in der Pariser Straße. Und zwar ganz gezielt bei den einzigen Asylbewerbern in diesem Aufgang des Wobra-Hauses. Hinter der angebrannten Tür lebt Familie Tsychuer. Zwei Erwachsene, drei Kinder.

Der Täter nahm das Schlimmste in Kauf, als er zunächst den Türspion überklebte und dann eine mit Benzin übergossene Zeitung ansteckte. Wäre das Feuer nicht rechtzeitig entdeckt worden, hätten Leben und Unversehrtheit aller Mieter auf dem Spiel gestanden.

Vater kann die Flammen rechtzeitig löschen

Dass es dazu am Sonnabend nicht kam, ist Madina Tsychuer (24) zu verdanken. Die gebürtige Inguschin hatte sich gegen 18.30 Uhr mit Töchterchen Mariam (2) und Sohn Mohamed (4) ins Schlafzimmer der Vier-Raum-Wohnung zurückgezogen. Ihr Mann und ihre zweite Tochter sind nicht daheim. Das Schlafzimmer liegt der Wohnungstür am nächsten. „Plötzlich breitete sich Brandgeruch aus“, berichtet die junge Mutter. In ihrer Aufregung rief sie zunächst ihren ebenfalls aus Inguschetien stammenden Mann Ibragim (27) an. Der eilte aus dem nahen Garten zur Wohnung und konnte das Feuer mit Wasser aus dem eigenen Bad löschen. Die anrollende Berufsfeuerwehr musste nicht mehr eingreifen. Dafür kam die Polizei ins Haus.

Der Vater konnte schnell eingreifen und die brennende Zeitung vor der Tür löschen

Der Vater konnte schnell eingreifen und die brennende Zeitung vor der Tür löschen.

Quelle: Bürstenbinder

Einen Verdacht hat der seit über drei Jahren in Brandenburg lebende Familienvater nicht: „Ich habe keine Probleme, keine Schulden und keinen Kontakt zu bösen Leuten. Wir sind alle traurig, dass so etwas passieren konnte.“ In der folgenden Nacht machte die Familie kaum ein Auge zu. Immer wieder schauten Ibragim und Madina Tsychuer aus den Fenstern, um sicher zu gehen, dass ihnen und ihren aufgeregten Kindern keine neue Gefahr droht.

Keine heiße Spur vom Täter

Für Brandenburgs Kripo gibt es derzeit keine heiße Spur vom Täter. „Die Ermittlungen dauern an“, sagte Bernd Schwarz von der Polizeidirektion West der MAZ. Der Brandstifter kam wohl deshalb ohne Probleme in den Aufgang, weil sich die Hauseingangstür vor dem Anschlag nicht selbstständig schloss.

Von Frank Bürstenbinder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg