Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Auch der Platzwart ist wichtig
Lokales Brandenburg/Havel Auch der Platzwart ist wichtig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 28.01.2018
Vereinschef Heimo Ludwig (rechts) ehrt den Platzwart Mario Ohlis für sein ehreamtliches Engagement beim SV Ziesar 31. Quelle: Silvia Zimmermann
Ziesar

Mittlerweiler war es der 12. Neujahrsempfang des Sportverein Ziesar 31, zu dem der Vereinsvorsitzende Heimo Ludwig am vergangenen Freitag in den Glassaal der Burg Ziesar einlud. Ca. 30 Gäste folgten der Einladung. Darunter befanden sich ehemalige Spieler, Freunde sowie Vereins- und Vorstandsmitglieder des Vereins und Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung Ziesar. Heimo Ludwig gab einen kleinen Rückblick auf das Jahr 2017 und einen Ausblick auf das Jahr 2018.

Eine wichtige Stütze in der Vereinsarbeit ist das Ehrenamt, betonte Ludwig in seiner Rede. „ Den Spielern einen gut gepflegten Sportplatz und Rasen vorzuhalten, das ist mit viel Arbeit verbunden. Seit zwei Jahren kümmert sich unser Vereinsmitglied Mario Ohlis darum. Er mäht den Rasen regelmäßig und wässert ihn auch bei Bedarf. Der 48-jährige Ohlis arbeitet hier zuverlässig. Er führt auch kleinere Reparaturen durch und bereitet den Sportplatz für die Spiele vor. Das heißt er kreidet den Platz auch ab“, hörten die Anwesenden. Für dieses Engagement erhielt Mario Ohlis ein Präsent durch den Vereinsvorsitzenden überreicht. Auch die ehrenamtliche Arbeit von Michael Wittig und Frank Lorek möchte der Verein nicht missen. „Wittig steht bei jedem Heimspiel, egal ob die Sonne scheint oder es stürmt, an der Kasse und kassiert den Eintritt. Frank Lorek (50), der auch als Hucki unter den Vereinsmitgliedern bekannt ist, hat seit drei Jahren die Funktion des Ordners bei den Spielen inne“, sagte Ludwig.

Die Sportverein Ziesar 31 besteht mittlerweile 87 Jahre und die Vereinsarbeit wird nicht leichter. An die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen werden durch Schule und Beruf täglich hohe Anforderungen gestellt. Die Arbeit im Verein, das Training und die Spiele unter einem Hut zu bekommen, ist schwerer geworden. „Wir haben zwar in allen Altersklassen Kinder die Fußball spielen, aber die Anzahl reicht nicht aus, um eigene Mannschaft aufzustellen“, hörten die Anwesenden. Zurzeit gibt es zwei Spielergemeinschaften. Beim Nachwuchs wird daher mit Kirchmöser und Stahl Brandenburg gespielt. Das soll nur eine zeitweilige Lösung sein, lies der Vereinsvorsitzende verlauten. „Der größte sportliche Erfolg 2017 war, das wir mit unserer Männermannschaft nicht abgestiegen sind. Wir konnten uns in der Kreisliga den 6. Platz erkämpfen. Die Alten Herren haben in der Hinrunde kein einziges Spiel verloren. Jeder sportliche Erfolg ist für unseren kleinen Verein wertvoll“, sagte Ludwig vor den Anwesenden. Im Frühjahr findet die Mitgliederversammlung mit Vorstandswahl des Vereines statt. Hier wird es personelle Veränderungen geben, kündigte Ludwig an. Er selbst hat sich noch nicht positioniert, ob er weiterhin im Vorstand mitarbeiten wird. Am Pfingstsonntag findet mittlerweile zum 27. Mal der Tag der offenen Tür statt. „Es ist das älteste Volkssportturnier in der Region und mittlerweile sehr beliebt bei Freizeitmannschaften, die gern Fußball spielen“, sagte der Vereinsvorsitzende. Mit der neuen Spielsaison will der Verein Nachwuchs für den Fußballsport gewinnen. „Wir benötigen aber auch Trainer und Betreuer. Diese Arbeit mit den Kindern ist ehrenamtlich und kann nicht hochgenug geschätzt werden, betonte der studierte Betriebswirt. Ludwig ließ auch nicht unerwähnt, dass die Zusammenarbeit mit der Stadt Ziesar gut sei. Stadtabgeordneter Dietmar Varchmin hörte beim Neujahresempfang von den Sorgen und von den finanziellen Nöten des Vereins. „Die Stadt Ziesar wird weiterhin den Sportverein Ziesar im Rahmen ihrer Möglichkeiten unterstützen“, sagte Varchmin, der auch Vorsitzender des Finanzausschusses ist.

Von Silvia Zimmermann

Brandenburg/Havel Brandenburg an der Havel - Der Raub der Dietlind

Insgesamt gilt es, das Slawendorf in Brandenburg an der Havel weiter zu beleben. Dazu leisteten die drei freischaffenden Künstler der Puppenbude am Samstag einen guten Auftakt für das neue Jahr. Beim Wintermarkt hatten sie erste gute Erfahrungen mit dem Brandenburger Publikum gesammelt, das hörte nämlich begeistert zu.

28.01.2018

Weil eine 35-Jährige beim Abbiegen am Brandenburger Hauptbahnhof nicht aufpasste, krachte es am Freitag gewaltig. Ihr Hyundai stieß mit einem stadtauswärts fahrenden BMW zusammen, beide Autos erlitten erheblichen Schaden. Viel schlimmer: unter den vier Verletzten im Hyundai waren ein acht Monate altes Baby und ein dreijähriges Kind.

28.01.2018

Am Freitag wurde eine Radfahrerin von einem Auto angefahren. Als der Fahrer des Wagens der Frau helfen wollte, flüchtete sie. Die Polizei sucht nun die Frau. Der Autofahrer muss ebenfalls mit Konsequenzen rechnen, da er keine Fahrerlaubnis besaß.

28.01.2018