Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Auf dem Weg ins Finale

Auszubildenden gärtnern um die Wette Auf dem Weg ins Finale

Auf dem Weg ins Bundesfinale kämpfen angehende Landschaftsgärtner am Samstag, den 6. Juni, auf dem Brandenburger Packhofgelände in Zweierteams um den Sieg beim Landschaftsgärtner-Cup 2015. Seit 1999 veranstaltet der Fachverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Berlin und Brandenburg jedes Jahr den Berufswettbewerb der Auszubildenden.

Voriger Artikel
Neue Studiengänge in Wirtschaft und Technik
Nächster Artikel
Gorholt empfiehlt einen „starken Künstler“

Niklas Schüler (l.) und Steven Klingebiel.

Quelle: Galabau

Brandenburg an der Havel. Insgesamt treten zehn Teams aus Sachsen-Anhalt und zehn aus Berlin und Brandenburg gegeneinander an. Die Auszubildenden haben fünf Stunden Zeit, um auf einer neun Quadratmeter großen Fläche ihr landschaftsgärtnerisches Können zu zeigen. Am „Haus der Landschaft“ werden die Nachwuchsgärtner nach Plänen jeweils einen gleichen Gartenabschnitt bauen, den sie bepflanzen und mit Rollrasen auslegen, bei laufendem Buga-Betrieb Platten und Palisaden aus Naturstein verlegen und Wege pflastern werden.

Für das Land Brandenburg treten Niklas Schüler (21) und Steven Klingebiel (26) an. Die angehenden Landschaftsgärtner im dritten Lehrjahr absolvieren ihre Ausbildung bei der Landschafts- und Gartenbaufirma „Reinhold Fehmer“ in Falkensee (Havelland).

Obgleich die beiden Junggärtner am Ende ihrer Ausbildung stehen und sich schon 2014 an dem Wettbewerb beteiligten, sind sie gespannt, welchen Platz sie im Buga-Jahr „ergärtnern“ werden. „Den 4. Platz wollen wir mindestens erreichen“, verrät Klingebiel. Sein Kollege und er sind ein eingespieltes Team und oft gemeinsam auf Baustellen eingesetzt, dennoch reichte es 2014 nur für den 8. Platz.

„Dieses Jahr wird es wieder schwierig“, sagt Klingebiel. Der angehende Gärtner ist aber optimistisch: „Auf die Genauigkeit kommt es an – die Preisrichter messen mit der Wasserwaage nach“, weiß er. Genügend Praxiserfahrung hat der Falkenseer ohnehin.

Die Siegerteams beider Länder werden zum bundesweiten Berufswettbewerb entsendet, der am 18. und 19. September ebenfalls auf dem Packhof ausgetragen wird. Hintergrund des Azubi-Cups ist der Nachwuchsmangel, mit dem die Gartenbaufirmen zu kämpfen haben. Die Zahl der Azubis sinkt seit Jahren. „Es ist ein anstrengender, aber spannender Beruf“, sagt Klingebiel. Egal, ob er sich qualifiziert: „Die Belohnung ist am Ende ein fertiger Garten.“

Von Josefine Sack

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg