Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Ausbildung am Heidekraut
Lokales Brandenburg/Havel Ausbildung am Heidekraut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:22 21.09.2017
In jedem Pflanzkübel verweist ein Schild auf die Patenschaft der „Radeweger Feuerdrachen“. Quelle: Frank Bürstenbinder
Anzeige
Radewege

Unser Dorf soll schöner werden. Was sich Ortsvorsteherin Corinna Breite wünscht, wollen auch die „Radeweger Feuerdrachen“. So nennen sich die Mitglieder der Kinder- und Jugendfeuerwehr. Um das Vorhaben in die Praxis umzusetzen, nahm der Ausbildungsbetrieb am Donnerstag einen ungewohnten Verlauf. Eigentlich bringen die Jugendwarte Anja Hinkel und Mario Schwarzer ihren Schützlingen bei, wie Feuerwehrleute Schläuche zusammenkuppeln, Knoten binden oder erste Hilfe leisten. Diesmal griffen die Mädchen und Jungen zu Schippen, Herbstblühern und Blumenerde.

So verpassten die jungen Brandschützer drei Pflanzkübeln im Ort für die nächsten Monate ein schmuckes Aussehen. Cara Schröder und Paul Schulze pflanzten Heidekraut. Jasper Johann Albrecht steuerte Efeu bei. Ein Pupurglöckchen hielt Paul Krickhahn bereit. Ausgewählt wurden die Pflanzen von Jugendwartin Anja Hinkel. Als Floristin hat sie einen Blick dafür, wie Lampenputzergras und Alpenveilchen fachmännisch arrangiert werden. Aufgehübscht wurde sowohl das Pflanzgefäß an der Einfahrt zum Wohnpark Radewege-Nord als auch die beiden Kübel an der Bushaltestelle in der Hauptstraße.

Der erste Pflanzkübel ist fertig. Albert Schwarzer (l.) übernimmt das Angießen. Quelle: Frank Bürstenbinder

„Die Kinder- und Jugendfeuerwehr übernimmt die Patenschaft für die Pflanzen, kündigte die Jugendwartin an. Hier und da muss Unkraut gezupft werden. Auch das eine oder andere trockene Blatt ist zu entfernen. „Ich bin sehr froh über diese Hilfe. Unser Gemeindearbeiter hat genug andere Aufgaben. Nur um die Bewässerung müssen sich die Kinder nicht kümmern“, sagte Ortsvorsteherin Breite der MAZ. Sie hofft, dass die Herbstbepflanzung eine lange Zeit unbeschadet übersteht. Im zeitigen Frühjahr könnte diese von bunten Stiefmütterchen abgelöst werden. Frische Blumenerde und eine Hand voll Hornspäne sollen das Anwachsen unterstützen.

Von Frank Bürstenbinder

Nach dem furchtbaren Unfall vom 5. September, bei dem zwei ehrenamtliche Feuerwehrmänner aus Lehnin im Einsatz ihr Leben verloren, brennt die Debatte auf über Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehren durch hauptamtliche Kräfte. Die MAZ hat sich bei Feuerwehrmännern erkundigt, was sie davon halten. Einig sind sich alle: So wie jetzt kann es nicht mehr weitergehen.

24.09.2017

Lange Wege zum Supermarkt: Für zwei Monate von jeglicher Nahversorgung abgeschnitten sind die Bewohner und Gartennutzer rings um das Wohngebiet „Eigene Scholle“ sowie im Ortsteil Wilhelmsdorf. Der einzige Markt von Netto schließt und vergrößert die Verkaufsfläche von 600 auf 800 Quadratmeter. Tausende Menschen müssen nun woanders einkaufen.

21.09.2017
Brandenburg/Havel Bus nicht nur für Parteianhänger - Mit der CDU bis vor Ziesars Wahllokal

In den drei Ortsteilen von Ziesar gibt es am Sonntag keine Wahllokale mehr. Angeblich fehlen die Helfer. Doch es gibt kritische Stimmen, die der Verwaltung vorwerfen, es sich zu leicht zu machen. In diese Bresche springt die CDU. Die Partei organisiert einen Bus-Shuttle von Bücknitz, Köpernitz und Glienecke zum Wahllokal in Ziesar. Wen die Leute wählen, soll egal sein.

21.09.2017
Anzeige