Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Außenminister verewigen sich
Lokales Brandenburg/Havel Außenminister verewigen sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:37 16.06.2016
Gruppenfoto mit Ministern, goldenem Buch und honorigen Brandenburgern. Quelle: Stadtverwaltung
Anzeige
Brandenburg/H

Manchmal muss man auch Geduld haben. So wie Frank-Walter Steinmeier. Seit sieben Jahren gehört Brandenburg an der Havel zu seinem Wahlkreis, hier im Ortsteil Saaringen hat er seinen Nebenwohnsitz. In den langen Jahren war er Bundesaußenminister, Fraktionschef der SPD im Bundestag und dann wieder Außenminister.

Einen Haufen Geld hat er für seinen Wahlkreis irgendwo im Haushalt in Berlin zusammengekratzt, Leute wie Dieter Hildebrandt und Gunter Grass für die Havelstadt begeistert, die sonst vor ihrem Tod wohl nie einen Fuß hierher gesetzt hätten, Schirme über Großveranstaltungen und Großprojekten aufgespannt und letzten Endes auch geholfen, Loriot in seiner Heimatstadt eine bleibende und den Tourismus befördernde Erinnerung zu geben.

Zu Fuß zum Rathaus

Schon gar nicht schlecht, schien man sich angesichts seiner passablen Leistungen im Brandenburger Rathaus gedacht zu haben. Aber bisher reichte es offenbar nicht, das goldene Buch der Stadt zu öffnen, das sonst beispielsweise Unterschriften von Hochkarätern wie Otto Wahlkes ziert. Seien wir fair: Vicco von Bülow dürfte sich auch eintragen. Und natürlich ist eine der höchsten Ehren der Stadt, sich im Goldene Buch einer Stadt eintragen zu dürfen. Aber wie dem auch sei. Jetzt war es soweit. Steinmeier hatte Mittwoch den französische Außenminister Jean-Marc Ayrault nach Brandenburg an der Havel eingeladen und ihm nach Gespräch über Gott und die Welt und Politik sogar die Stadt Brandenburg gezeigt.

Und dann war er mit seinem Amtskollegen zum Rathaus gepilgert. Zwar nicht wie in den Ursprungszeiten der Stadt Brandenburg, als vor eintausend Jahren Kaiser Otto barfuß zum Herzog Boleslaw von Polen ging. Aber eben doch zu Fuß gingen die Außenminister – nachdem sie den Waldmöpsen einen Besuch abgestattet haben - ins Rathaus, wo sie von Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann in edlem, marineblauen Kostüm (darauf kommt die goldene Amtskette besonders gut zu Geltung) direkt am Fuße des Roland per Handschlag begrüßt wurden.

Gruppenbild mit Damen

Im Gefolge der Außenminister ganz viele Journalisten. Bei so viel Werbung für die wichtigen Dinge der Stadt wird auch das gute Buch aufgemacht, in das sich Frank-Walter Steinmeier nach Jean-Marc Ayrault eintragen durfte. Um den Tag für die Minister wirklich zu einem unvergesslichen Höhepunkt zu machen, gab es dann auch noch ein Gruppenbild mit der Oberbürgermeisterin, einigen wenigen Stadtverordneten und Fraktionsvorsitzenden. Sollten Steinmeier dabei Hals und Kamm geschwollen sein, weil sich der nagelneue Bürger-für-Bürger-Fraktionschef Dirk Stieger, der ja vor einer Woche noch SPD-Genosse war, ganz unbeschwert mit aufs Foto stellte, während sich zeitgleich der SPD-Vorstand zum Krisengespräch nach dem Chat-Skandal traf, dann ließ sich das der Diplomat nicht anmerken.

Von Benno Rougk

Auf die Bretter, fertig, los! An diesem Samstag messen sich in Brandenburg an der Havel einmal mehr Skateboarder aus Nah und Fern beim „Broken Boards Contest“. Der Wettbewerb, den es inzwischen seit zehn Jahren gibt, wird dieses Jahr ab 12 Uhr in der Freilichtbühne auf dem Marienberg ausgetragen.

16.06.2016
Brandenburg/Havel Familientragödie in Brandenburg/Havel - Tötete der Vater sein eigenes Baby vorsätzlich?

Im Fall des am 10. Juni getöteten acht Wochen alten Babys aus Brandenburg an der Havel werden neue schockierende Details bekannt. Danach steht der 24 Jahre alte Vater im Verdacht, den Säugling vorsätzlich getötet zu haben. Unterdessen gerät das Jugendamt unter Druck. Es hatte schon vor der Geburt des kleinen Jungen Kontakt zu dessen Familie.

16.06.2016

Gleich zwei lokale Chöre gastierten jetzt im Dom und entführten die etwa 150 Zuhörer zu einer musikalischen Reise durch Süd- und Nordeuropa. Den Anfang machten die Vokalconcertisten mit Carl Nielsens „Dominus regit me“ (der Herr ist mein Hirte). Wer den dänischen Komponisten von seinen unkonventionellen Sinfonien her kennt, erlebte eine Überraschung.

16.06.2016
Anzeige