Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Automaten-Bande: Eine Spur führt nach Deetz
Lokales Brandenburg/Havel Automaten-Bande: Eine Spur führt nach Deetz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 15.03.2017
Im Visier der Polizei: Haus in Deetz. Quelle: Frank Bürstenbinder
Anzeige
Deetz

Uniformierte sind in Deetz eher selten. Das war am Dienstagvormittag ganz anders. Mit mehreren Fahrzeugen rückte ein Polizeikommando ins Dorf. In der Götzer Straße durchkämmten die Einsatzkräfte zwei mit Wohnhäusern bebaute Nachbargrundstücke. Die Beamten hatten Suchhunde dabei. Die Aktion dauerte etwa eine Stunde und erregte öffentliches Aufsehen. Selbst auf der abendlichen Sitzung der Gemeindevertreter von Groß Kreutz (Havel) sorgte der ungewöhnliche Polizeiaufmarsch für Gesprächsstoff.

Auf Nachfrage der MAZ bestätigte das Potsdamer Polizeipräsidium, dass der Einsatz im Zusammenhang mit dem landesweiten Großeinsatz gegen eine Geldautomaten-Bande stand. Dabei hatten 250 Polizisten in Berlin und Brandenburg insgesamt zwölf Wohnungen, Häuser, Garagen und Werkstätten durchsucht. Es gibt insgesamt fünf deutsche Tatverdächtige.

Welche Rolle genau die Deetzer Objekte bei der Aufklärung von 14 Fällen mit gesprengten Geldautomaten spielten, ist unklar. Möglicherweise wohnte ein Tatverdächtiger zumindest zeitweise in einem der durchsuchten Objekte. Einzelheiten wollte das Polizeipräsidium aus ermittlungstaktischen Gründen nicht preisgeben. Die aufgeflogene Bande hatte auch einen Geldautomaten im nahen Groß Kreutz mit Gas aufgesprengt.

Von Frank Bürstenbinder

Brandenburg/Havel Polizeibilanz für Brandenburg/Havel - Weniger Unfälle und Verletzte im Jahr 2016

Bei fast jedem zweiten alkoholbedingtem Verkehrsunfall im vergangenen Jahr in der Stadt Brandenburg an der Havel wurden Menschen verletzt. Das geht aus der Verkehrsunfallbilanz der Polizeiinspektion Brandenburg für das Jahr 2016 hervor, in der auch der tödliche Unfall in der Magdeburger Landstraße registriert ist.

14.03.2017

Müssen sich Frauen wie Machos aufführen und im Prada-Kostümchen herumstolzieren, um ernst genommen zu werden? Mit dieser und vielen weiteren Fragen beschäftigten sich am Montag mehr als 15 Frauen, die an einem von der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Brandenburg organisierten Führungs-Workshop teilnahmen.

17.03.2017

Yama F. (36) aus Brandenburg an der Havel steht bereits wegen Gewaltausbrüchen, Drohungen und Beleidigungen vor Gericht. Nach der Zeugenaussage seiner Ex-Verlobten am Dienstag im Landgericht Potsdam dürften weitere Anklagevorwürfe hinzukommen. Der Asylbewerber brach der Frau vor Eifersucht den Kiefer, so dass sie bis heute keine Äpfel essen kann.

17.03.2017
Anzeige