Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Bäckerei Heuer hat Ostern klingende Kassen
Lokales Brandenburg/Havel Bäckerei Heuer hat Ostern klingende Kassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:42 27.03.2018
Konditormeisterin Doreen Heuer (r.) aus Golzow mit ihrer Mutter Renate. Die Familienbäckerei gibt es seit 1950. Quelle: Marion von Imhoff
Golzow

Seit Tagen prägt Osterdekoration die Geschäfte in Golzow. Doch was bedeutet das Osterfest tatsächlich für die Wirtschaft in der Gemeinde? In der Bäckerei Heuer jedenfalls lässt das Ostergeschäft die Kasse klingeln: Konditormeisterin Doreen Heuer bringt das Fest 20 Prozent mehr Umsatz für ihren Handwerksbetrieb in der Brandenburger Straße. Gegründet hat die Bäckerei 1950 ihr Großvater. Seit 2014 führt die heute 47-Jährige das Geschäft. Unterstützt wird sie dabei von ihrem Lebenspartner und ihrer Mutter Renate.

Rund zehn Prozent ihres Brot- und Kuchensortimentes ist österlich. Es gibt Häschen-Muffins und österliches Kleingebäck mit kunterbunten Zucker-Eiern, dazu Häschen-Plätzchen, Osterkränze und Rosinenbrot. Die Ärztin Karolin Fahlke kauft für ihre Kollegen gleich ein Dutzend „kleine Amerikaner“, die als Schafe dekoriert sind. Feinbackware aus Mehl, Zucker, Ei und Milch, „mit weißer Schokolade dekoriert“, verrät Doreen Heuer. „Die Schäfchen nehme ich alle mit“, sagt Karolin Fahlke.

Blumenhändlerin Gabriela Jehlig betreibt seit vier Jahren "Blatt und Blüte" in Golzow. Quelle: Marion von Imhoff

Die Ärztin kauft nicht nur Ostergebäck, sie gibt auch gleich zwei Paar Schuhe ab. Zu dem Betrieb gehört die Werkstatt eines Orthopädie-Schuhmachers. Es ist Doreen Heuers Lebensgefährte, der morgens in der Backstube hilft und danach in sein eigentliches Metier wechselt.

Zu einem Festtag gehört in Golzow Kuchen dazu

Zwei Wochen vor den Festtagen beginnt für den Backbetrieb die Ostersaison, gefolgt von der Erdbeersaison, die gleich danach beginnt. „Ostern kaufen die Kunden anders. Sie wollen Kuchen und Torten, die passend dekoriert sind. Für sich, aber auch für ihre Kinder“, sagt Doreen Heuer. „Und vor den Festtagen selbst steigt noch einmal der Absatz von Kuchen und Brot.“ Gerne hätte sie eine Rübli-Torte im Angebot. „Doch die backe ich nur noch auf Wunsch.“

Einen ähnlichen Reibach bringt für den Familienbetrieb das Pfingstfest. „Da machen wir auch ein sehr gutes Geschäft.“ Der Renner sei die Eierlikör-Sahne-Torte.

Osterdekoration im Golzower Blumenladen von Gabriela Jähnig. Quelle: Marion von Imhoff

Ein paar Häuser weiter, in der Brandenburger Straße 29, betreibt Gabriela Jähnig den Blumenladen „Blatt und Blüte“. 2014 hat die heute 56-Jährige das Floristikgeschäft neu eröffnet. Es ist das zweite Jahr in Folge, dass eine Kältewelle im Frühjahr der Geschäftsfrau einen Strich durch die Rechnung macht. Frühblüher gehen nicht. Gabriela Jähnig kämpft mit Umsatzeinbußen, daran kann auch das Ostergeschäft nichts mehr ändern.

Auf Gräbern wegen der Kälte nur kleine Blumenschalen

„Die Situation mit der Kälte ist schwierig: Die Leute wollen pflanzen und können es nicht.“ Da ein wichtiges Standbein des Geschäftes die Grabpflege ist, spürt die Floristin weitere Einbußen. „Eigentlich möchten die Leute die Gräber vor Ostern schön haben und mit Frühlingsblumen bepflanzen. Wegen der Kälte stellen sie jetzt aber nur eine kleine Schale mit Blumen hin.“ Im Jahr der Eröffnung dagegen lief das Geschäft mit Frühblühern und Ostern „super“, erinnert sich Gabriela Jähnig.

Seit dem 8. März bietet sie Häschen-Deko in ihrem Geschäft an. Einen Tag nach den Feiertagen ist es damit vorbei: „Ostermontag ist ein Cut. Da können wir alles, was Häschen und Federn hat, einmotten bis zum nächsten Jahr.“

Von Marion von Imhoff

Wie eklig. Eine Mitarbeiterin in der Essensausgaben soll Grundschülern in Brandenburg an der Havel Fleisch aus der Speckitonne gegeben haben. Das soll die frau nun den Job kosten. Denn ihr Arbeitgeber hat ihr fristlos gekündigt. Eine Kollegin fand den Vorfall so widerlich, dass sie die Sache nach oben meldete. Die Schüler hatten sich nicht beschwert.

28.03.2018

Gut aufgepasst. Zwei 70 und 94 Jahre alte Bürger aus Brandenburg/Havel haben am Montag eine Trickbetrügerin durchschaut und die Polizei alarmiert. Die Anruferin aus Frankfurt/Main hat sich als Mitarbeiterin des Amtsgerichts vorgestellt und eine Geldzahlung gefordert. Womöglich sind anderen Menschen auf sie reingefallen.

27.03.2018

Am Abzweig Derwitz an der Bundesstraße 1 ist es am Dienstagnachmittag zu einem schweren Unfall mit zwei Fahrzeuge gekommen. Ein Auto überschlug sich. Ein Mensch wurde verletzt. Die B 1 wurde während der Rettungsaktion voll gesperrt.

27.03.2018