Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Bäcker-Lehrling darf in Brandenburg bleiben
Lokales Brandenburg/Havel Bäcker-Lehrling darf in Brandenburg bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 29.10.2016
Julio Kengne darf seine Bäckerlehre in Götz beenden. Quelle: Rüdiger Böhme
Anzeige
Götz

Der Backofen war noch warm, als Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) am Sonnabend den aus Kamerun stammenden Asylbewerber Julio Kengne (29) zum glücklichsten Menschen in Brandenburg machte. Der Bäckerlehrling darf seine dreijährige Ausbildung fortsetzen. Die für den 3. November angesetzte Abschiebung nach Italien ist ausgesetzt.

„Damit habe ich nicht mehr gerechnet. Ich danke allen Menschen die sich für mich eingesetzt haben“, sagte ein erleichterter Julio Kengne. Er gehört ab kommenden Dienstag wieder zu den Frühaufstehern, um die Kundschaft von Bäckermeister Heino Fischer in Götz mit Brot und Brötchen zu versorgen.

Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (links) wünscht Julio Kengne viel Erfolg in der Ausbildung. Bäckermeister Fischer (rechts) hat für seinen Azubi eine kleine Wohnung in Götz angemietet. Quelle: Rüdiger Böhme

Wirtschaftsminister Gerber hatte noch einmal persönlich den Handwerksbetrieb aufgesucht, um über die kurzfristige Entscheidung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge zu informieren. Danach wird das Asylverfahren in Deutschland weitergeführt. Eigentlich wäre im Rahmen des sogenannten Dublin-Verfahrens Italien zuständig, weil der Kameruner dort erstmals nach seiner Flucht über das Mittelmeer europäischen Boden betragt. Dem Einsatz des Brandenburger Wirtschaftsministers und der Handwerkskammer Potsdam ist es zu verdanken, dass das Bundesamt in diesem Einzelfall eine rechtskonforme Ausnahmemöglichkeit in Anwendung bringt.

Für die nächsten drei Jahre ist die Bäckerei Fischer in Götz die berufliche Heimat von Julio Kengne. Quelle: Rüdiger Böhme

Gerber sprach in Götz von einem „hervorragenden Beispiel“ für Integration. Nach der Ausbildung werde man sehen, wie sich die Rechtslage für Julio Kengne darstelle. Bis dahin laufe noch viel Wasser die Havel hinunter, so Gerber.


Bäckermeister Fischer hatte lange nach einem Auszubildenden gesucht – ohne Erfolg. „Jetzt sind wir nach vielen schlaflosen Nächten froh und glücklich, dass uns Julio als Lehrling erhalten bleibt. Er ist uns eine große Hilfe und außerdem ein netter Kollege“, so der Innungsobermeister des Bäckerhandwerks. Fischer hat für seinen Azubi eine kleine Wohnung in Götz angemietet. Damit kann sich Julio Kengne in Zukunft die nächtlichen Anreisen aus der Stadt Brandenburg zur Arbeit ersparen. Für die Handwerkskammer Potsdam sagte Ralph Bühring: „Wir wollen auch in Zukunft alle Betriebe unterstützen, die sich für die berufliche Integration von Flüchtlingen einsetzen.“

Von Frank Bürstenbinder

Brandenburg/Havel Wie der Schauspieler lernte und liebte - Manfred Krugs heiße Zeit in Brandenburg

Der verstorbene Schauspieler Manfred Krug hat als Jugendlicher in Brandenburg/Havel gelebt. Dort am Gördensee hat er mit einem Freund sein erstes Sexabenteuer erlebt. Eine fünf Jahre ältere Tanzpartnerin aus dem Waldcafé begleitete den 16-Jährigen kurz darauf zu einem einmaligen Liebesabenteuer nach Hause. Hart war dagegen die Arbeit „mit den Wahnsinnstypen“ im Stahlwerk.

29.10.2016

Mit dem Abriss des Plattenbaus gegenüber vom Brandenburger Hauptbahnhof verschwand vor mehr als sieben Jahren auch das großformatige Mosaik von Emil Spiess, mit dem der Künstler etwa 30 Jahre zuvor eine Außenwand bemalt hatte. Nun ist es in großen Teilen wieder zu sehen: an der Giebelseite des Industriemuseum.

29.10.2016

Ein großes Fischernetz legt sich über die drei Gebäudeteile – als solle es deren künftige Bewohner beschützen. So entsteht rings um den Trauerberg nach der 2013 errichteten Kita „Wellenreiter“ eine zweite spektakuläre Kindereinrichtung ganz in der Nähe. Ersonnen hat den Entwurf auch ein Brandenburger Architekt. Die Havelstädter dürfen gespannt sein.

29.10.2016
Anzeige