Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Balgerei um Busparkplätze
Lokales Brandenburg/Havel Balgerei um Busparkplätze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 22.10.2013
Erwischt: Politesse verteilt Knöllchen am Nicolaiplatz. Quelle: MAZ
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Rom, Paris, Brandenburg: Parkplätze sind ein knappes Gut, besonders die für Reisebusse. Am Nicolaiplatz in der Havelstadt ist jetzt ein Streit um die Flächen entbrannt. Denn in ihrer Not weichen immer mehr Anlieger mit ihren Wagen auf die als Busstellflächen ausgewiesenen Areale aus. Wegen der Bauarbeiten sind die Anwohnerparkplätze nämlich knapp geworden. Für Brandenburgs Politessen ist das Areal deshalb ein ergiebiges Revier. Die Damen vom Ordnungsamt verteilen dort offenbar besonders munter Strafzettel an Falschparker.

Die zur Kasse Gebetenen fühlen sich nun „vom Ordnungsamt abgezockt“, wie MAZ–Leserin Heike Töpfl sagt. Vor allem deshalb, weil auf den Busparkplätzen kaum Busse zu sehen seien.

„In meiner Verzweiflung, irgendwo muss ich ja mein Auto hinstellen, habe ich so einen leeren Busparkplatz genutzt und prompt habe ich in 24 Stunden zwei Strafzettel erhalten“, berichtet Heike Töpfl. „Die Mitarbeiter vom Ordnungsamt gehen wohl nur noch auf diesem Parkplatz im Kreis und verteilen Strafzettel“, argwöhnt sie.

Heike Töpfl wohnt am Rosenhag und hat einen Anwohnerparkausweis E, wie sie sagt. So ein Papier kostet nach Auskunft aus dem Rathaus 32,50 Euro pro Jahr. Doch die Stellflächen im E-Bereich, also auch an der Stadtverwaltung und an der Gedenkstätte, seien häufig mit den Wagen der Behördenmitarbeiter zugestellt, berichtet Heike Töpfl.

Schnöde „abkassiert von der Stadt“ fühlt sich auch Christine Schüler. „Wir sind derartig verärgert darüber, was man mit uns macht, dass ich mich schon im Rathaus beschwert habe, leider ohne Ergebnis“, klagt die Zahnärztin. „Locker 20 bis 30 Autos mehr könnten auf den Busparkplätzen stehen.“ Christine Schüler betreibt eine Gemeinschaftspraxis am Nicolaiplatz.

Im Rathaus indessen gibt man sich erstaunt über die Empörung der betroffenen Anwohner. „Es entspricht nicht den Tatsachen, dass die Busparkplätze nicht genutzt werden“, erklärt Stadtsprecher Guido Zimmer auf Anfrage der MAZ. Ganz im Gegenteil: „Brandenburg an der Havel ist zu einem wichtigen Reiseziel für Touristen aus dem In- und Ausland geworden“, so Zimmer. „Dabei nimmt der Reiseverkehr mittels Reisebus einen großen Anteil ein.“

Deshalb gehe man nun auch verstärkt gegen die Falschparker auf den Busparkflächen vor, erklärt Zimmer. Denn immer wieder müssten die Busfahrer jetzt nach freien Flächen für ihre Fahrzeuge suchen. „Dass dort Busse eher selten parken, liegt also wohl auch daran, dass sie dort wegen der Falschparker nicht stehen können.“ Im Übrigen sei es so, sagt er, dass die Anwohner mit einem E-Ausweis „gar kein Recht auf einen Parkplatz“ erwerben würden.

Die verärgerten Bürger können sich mit diesen Antworten nicht zufrieden geben. „Wenn die Stadt solche umfangreichen Baumaßnahmen unternimmt und die Parkplatzsituation so verschärft, dann muss sie doch dafür Sorge tragen, dass nicht sinnlos Parkplätze blockiert werden, für Busse, die nicht kommen“, sagt Heike Töpfl. An die von Stadtsprecher Zimmer ausgemachten Massen von Reisebussen wollen sie und ihre Nachbarn ohnehin nicht so recht glauben. „Ich führe Strichliste“, berichtet Christine Schüler. „Busse stehen dort fast nie.“

Einen Hoffnungsschimmer auf Entspannung der Situation gibt es dennoch. Nach den Plänen des Stadtentwicklungsbeigeordneten Michael Brandt (CDU) sollen ab dem 4. November zumindest wieder Straßenbahnen über den Nicolaiplatz rollen (die MAZ berichtete).

Von Hermann M. Schröder

Brandenburg/Havel Auf dem Acker wird noch gearbeitet, Arbeitstiere werden dafür nicht mehr gebraucht - Die letzten Pferde vom Pernitzer Hof

Drei Generationen leben auf dem Pernitzer Hof. Mit Kühen, Pferden, Ziegen, Traktoren und Mähdrescher. In zwölf Folgen begleitet die MAZ den Golzower Landwirtschaftsbetrieb von Familie Basigkow durch das Jahr 2013.

22.10.2013
Brandenburg/Havel 34-jähriger Familienvater gerät in Panik und ertrinkt - Brandenburger Taucher aus Bodensee geborgen

Bei einem Tauchunglück im Bodensee ist ein 34 Jahre alter Familienvater aus Brandenburg ums Leben gekommen. Unter Wasser war er in Panik geraten, reagierte falsch und sackte in die Tiefe. Sein Bruder, mit einem Seil mit dem 34-Jährigen verbunden, geriet ebenfalls in Gefahr, doch er tat das Richtige.

22.10.2013
Brandenburg/Havel Blitz-Marathon der Polizei am 10. und 11. Oktober - Schwierigkeiten mit der Blitzertechnik

Die große Mehrheit fuhr auf Tachostrich, das Lasermessgerät in der Karl-Liebknecht-Straße in Brandenburg an der Havel quittierte nach einer Stunde den Dienst, am Messpunkt an der B 1 tauchte keine Polizei auf und ein Autofahrer war schon zwei Tage zuvor auf dem Brandenburger Zentrumsring in die Laserfalle getappt.

22.10.2013
Anzeige