Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Bauchredner Opa Paul bekommt Konkurrenz
Lokales Brandenburg/Havel Bauchredner Opa Paul bekommt Konkurrenz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:15 23.08.2016
Geben Puppen ihre Stimmen: Johannes (l.) und Marko Krause mit Ratte Werner und Opa Paul. Quelle: Frank Bürstenbinder
Wollin

Opa Paul (106) hat neue Gesellschaft bekommen. Die kernige und knutschfreudige Lieblingsfigur von Wollins bekanntem Bauchredner Marko Krause teilt sich den Platz im Fundus des Entertainers künftig nicht mehr nur mit der vollbusigen Blondie, dem farbigen Trompeter Louis, dem weißen Hasen Theo und anderen unvergesslichen Puppen. Zum verrückten Ensemble gehört seit kurzem eine Ratte aus Amerika. Werner ist nicht unbedingt der Schmusetyp unter den Bauchredner-Requisiten, doch immerhin achtet der grinsende Nager auf ein gepflegtes Äußeres.

Roter Frack und gelbe Weste über dem langen Schwanz sind die Markenzeichen einer Figur, zu der Johannes Krause immer wieder gern greift. Der 16-jährige Sohn von Marko Krause schickt sich an seinem Vater nachzueifern. Beim KCH in Brandenburg hatte Johannes bereits seinen eigenen Auftritt mit Werner. Foppen, schäkern, Witze machen – hinter der zehnminütigen Nummer stecken viel Fleiß und Arbeit. „Am Ende ist der Applaus des Publikums der schönste Lohn“, sagt der Nachwuchs-Bauchredner. An einen Vollzeitjob wie bei seinem Vater denkt er allerdings nicht. Vorrang hat die Berufsausbildung zum Industriemechaniker, die für Johannes in wenigen Tagen beginnt.

„Ich bin schon stolz, dass sich mein Sohn einiges von mir abgeschaut hat. Nun entwickelt er eigene Gags. Bei den Proben nehmen wir uns gegenseitig kritisch unter die Lupe. Das hilft uns beiden weiter“, berichtet Marko Krause. Der Wolliner ist für seine Auftritte unermüdlich zwischen Berlin und Magdeburg unterwegs. Kaum ein Wochenende, wo der gelernte Restaurantfachmann nicht auf der Piste ist. Am liebsten gestaltet der Bauchredner komplette Veranstaltungen wie Firmenfeste, Familienfeiern und Vereinsfeten.

Marko Krause kann nicht nur mit dem Bauch reden. Er versteht etwas von Magie und Stimmungsmusik. Wenn der Wolliner nach der nächsten Tanzrunde einen Tisch schweben lässt oder aus völlig unversehrten Zitronen Geldscheine zieht, sind das keine Tricks aus dem Spielzeugzauberkasten, sondern perfekte Illusionen, bei denen das Publikum Mund und Nase aufsperrt. Kopfschütteln gibt es neuerdings wenn die Hauptperson auf der Bühne die Gedanken anderer Menschen lesen kann. Wie das funktioniert ist eines der Rätsel, mit denen der erfolgreiche Entertainer seine Zuschauer allein lässt.

Marko Krause hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: „Nach jedem Abend sollen die Leute sagen: So etwas haben wir noch nicht erlebt.“ Das ist ihm so gut gelungen, dass er sich schon vor sieben Jahren selbstständig machen konnte. Es gibt Auftraggeber, die ordern die Marko-Krause-Show immer wieder. Der Entertainer sieht dafür einen überzeugenden Grund: „Die Leute freuen sich auf alte Bekannte.“ Publikumsliebling Opa Paul gehört unbedingt dazu. Ratte Werner ist ihm dicht auf den Fersen.

Von Frank Bürstenbinder

In Wollin betreibt Dajana Siebert den einzigen Dorfladen zwischen Brandenburg und Görzke. Bei ihr kaufen vor allem die Alten und die Vergesslichen ein. Zu haben ist alles, was man zum Überleben auf dem Lande braucht. Bei zuverlässigen Kunden schreibt die Einzelhändlerin an, wenn das Geld am Monatsende knapp ist.

22.08.2016

Der Schutzplankenhersteller BBV in Kirchmöser hat in den vergangenen Jahren eine erfreuliche Entwicklung hingelegt und Vollauslastung erreicht. Tonnage, Umsatz und Mitarbeiter sind um 10 bis 20 Prozent gestiegen. Neue Produkte sind hinzugekommen. Kurios: Der Bahnanschluss wird aus Kostengründen nicht genutzt, der Stahl über die Straße an- und abgefahren.

22.08.2016

Ein Mops aus Fleisch und Blut war der heimliche Star der Gedenkveranstaltung zum 5. Todestag von Loriot am Denkmal vor der Brandenburger Johanniskirche. Rund 100 Menschen hatten sich dort versammelt, um an Vicco von Bülow zu erinnern. Am Brunnen auf dem Altstädtischen Markt wurde dann der mittlerweile 20. bronzene Hund getauft.

22.08.2016