Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Bei Martina Seiler bleiben Senioren fit
Lokales Brandenburg/Havel Bei Martina Seiler bleiben Senioren fit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 22.04.2017
Martina Seiler (l.) mit ihrer Sportgruppe. Seit fast 40 Jahren ist die Ziesarerin Kursleiterin für die Kreisvolkshochschule. Quelle: Silvia Zimmermann
Anzeige
Ziesar

Sport gehört zum Leben von Martina Seiler wie die Luft zum Atmen. In den Gesundheitsseminaren der Kreisvolkshochschule Potsdam-Mittelmark leitet die Ziesaranerin mehrere Kurse in der Wirbelsäulen- und Seniorengymnastik. Frauen und Männer nehmen daran teil und lernen wie sie sich im Alltag mit der richtigen Bewegung fit halten. In Ziesar, Wusterwitz, Zitz und Glienecke werden regelmäßig Sportkurse angeboten und durchgeführt. Mitmachen kann jeder, der sich dazu in der Lage fühlt.

„Als junge Frau wurde ich von der damaligen Leiterin des Ziesarer Rentnerklubs, Karin Voigt, angesprochen, ob ich mit den Senioren einmal in der Woche Sport treiben könne. In der DDR war das alles staatlich geregelt. Weil der Sache nichts im Wege stand, habe ich ja gesagt“, erinnert sich Martina Seiler heute. Inzwischen sind daraus fast 40 Jahre geworden. Die gelernte Physiotherapeutin kennt den menschlichen Körper und weiß genau, welche Schäden durch Bewegungsmangel oder falsche Haltungen beim Heben oder beim Bücken entstehen können.

Auch Tanzen gehört zu den sportlichen Bewegungsarten. Quelle: Silvia Zimmermann

Mit der Wende wurde die sportliche Frau von der heutigen Kreisvolkshochschule Potsdam-Mittelmark angesprochen und als Dozentin geworben. Bis heute führt sie Bewegungstraining zur Gesunderhaltung durch. Bei den Kursen kommen Bälle, Matten, Stühle und Bänder zum Einsatz. Eine richtige Erwärmung gehört auch dazu. Nach flotter Musik bewegen sich die Teilnehmer mit schnellen Schritten durch die Turnhalle. Der ganze Körper kommt bei den Übungen zum Einsatz. Rückwärtslaufen gehört dazu oder mal ein Schlängellauf. Die gebürtige Ziesarerin achtet bei ihren Teilnehmern auch auf eine richtige Atmung.

Die Frauen und die Männer schätzen die flotte Art von Martina Seiler, die 1957 im einstigen Krankenhaus in Ziesar zur Welt kam. Sie ist hier aufgewachsen und ist mit der Region und ihren Menschen vertraut. „Die regelmäßigen Sportkurse haben auch eine soziale Bedeutung. Es nehmen viele alleinstehende Frauen daran teil. Die regelmäßigen Treffen fördern das gemeinsame Miteinander. Unsere ältere Generation ist ein zuverlässiger Partner“, schätzt Martina Seiler ein. Auch privat treibt die Kursleiterin viel Sport.

Martina Seiler (3.v.l.) gibt Anweisungen für das Ballwerfen. Quelle: Silvia Zimmermann

Als ihre Kinder noch klein waren, übten sie und ihr Mann Gerald gemeinsam den Laufsport aus. An vielen Volksläufen nahmen sie teil. „In den letzten Jahren sind wir allerdings verstärkt aufs Fahrrad umgestiegen“, berichtet die 60-jährige Kursleiterin. Eine weitere Leidenschaft der Ziesarerin sind mittelalterliche Tänze. Anregungen für ihre Übungen erhält sie bei Weiterbildungen. Gern nimmt sie selbst an fremden Kursen teil, um von anderen zu lernen.

Von Silvia Zimmermann

Glindow hat seine Alpen, Deetz den Amazonas der Mark. Sagen jedenfalls die Touristiker. Gemeint sind die verwunschenen Erdelöcher aus der Zeit der Tongewinnung. Zu den Teichen führt eine neue „Genießertour“, die in Glindow beginnt und kulturelle und kulinarische Höhepunkte miteinander verbindet. Dafür stieg auch Landrat Wolfgang Blasig auf ein Fahrrad.

22.04.2017

Eine gelungene Rettungsaktion der historischen Wein-Stuckfriese gab es jüngst in der Plauer Straße in Brandenburg an der Havel, nur wenige Minuten, bevor der Abrissbagger anrückte. Auf Initiative von Sven Kornisch wurden mit weiteren Freunden eines Arbeitskreises die historischen Wein-Stuckfriese am Eingang des Wiesicke-Grundstücks gesichert.

19.04.2017

Es ist eigentlich nur ein Pilotprojekt, dafür aber ein unglaublich aufwendiges. Mit nur einer Viertelmillion Euro mehr Zuschuss der Stadt Brandenburg an die eigenen Verkehrsbetriebe sollen vornehmlich die Busverbindungen für Nachtschwärmer, Schüler, Sportler, Senioren, Einkäufer und Verkäufer verbessert werden – abends länger und nachmittags dichter fahren.

21.04.2017
Anzeige