Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Belehrung am ersten Schultag
Lokales Brandenburg/Havel Belehrung am ersten Schultag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:37 03.09.2015
Man kann gar nicht vorsichtig genug sein: Revierpolizist Ronald Hilsky belehrt Siebtklässler. Quelle: Foto: Frank Bürstenbinder
Anzeige
Lehnin

„Na, was haben wir falsch gemacht?“ Mit diesen Worten beordert Revierpolizist Ronald Hilsky eine Gruppe Siebtklässler an seine Seite. Natürlich wissen die Oberschüler, dass sie besser die Fußgängerüberwege am zentralen Busplatz benutzen sollten, anstatt schräg über die viel befahrene Goethestraße zu schlendern. Der Polizeioberkommissar belässt es am ersten Schultag bei einer Belehrung.

Bremsbereit fahren

In der Polizeidirektion West gab es im vergangenen Jahr 150 Schulwegunfälle mit 113 Verletzten. Darunter waren 43 Verletzte im Bereich der Polizeiinspektion Brandenburg mit der Stadt Brandenburg und dem Umland. Einen tödlichen Unfall gab es in Wünsdorf (Teltow-Fläming). Ein 16-jähriges Mädchen hatte die Fußgängerampel bei „rot“ überquert und war von einem Lkw erfasst worden.

Die Polizei rät: Schulanfänger sollten noch nicht allein mit dem Fahrrad zur Schule fahren. Hier empfiehlt es sich zu warten, bis ein entsprechendes Alter erreicht ist – etwa nach der Radfahrausbildung in der 4. Klasse. Fahrzeugführer sollten an Schulen und Haltestellen den Fuß vom Gas nehmen und stets bremsbereit fahren.

An Bussen mit eingeschalteter Warnblinkanlage, die an einer Haltestelle stehen, darf nur vorsichtig und mit Schrittgeschwindigkeit vorbeigefahren werden. Das gilt auch für den Gegenverkehr.

Es ist kurz vor halb acht in Lehnin. 530 Mädchen und Jungen müssen seit Montag wieder auf dem Campus die Schulbank drücken. „Zwei Drittel aller Schüler kommen aus dem Umland“, weiß Schulleiter Hans-Dirk Lenius. Entsprechend groß ist das Gewusel vor der Haustür. Im Minutentakt bringen Überlandbusse der Firma Behrendt und der Verkehrsgesellschaft Belzig (VGB) neue Kinder und Jugendliche zur Grund- und Oberschule „Heinrich Julius Bruns“. Andere Schüler machen sich dagegen auf den Weg in die weiterführenden Schulen nach Brandenburg, Werder und Bad Belzig.

Hinter einem Steuer sitzt Fred Stimming, Fahrer bei der VGB. Auf der Linie 553 hat er Frühaufsteher aus Rietz, Prützke, Grebs und Netzen nach Lehnin gebracht. Für seine jungen Fahrgäste ist es der erste Schultag, für ihn der erste Arbeitstag nach dem Urlaub. Stimming lobt die übersichtliche Verkehrsführung an diesem wichtigen Knotenpunkt, wo täglich hunderte Schüler ein-, aus- und umsteigen. Der erste Ansturm sei ruhig verlaufen, trotzdem dürfe er sich keine Routine erlauben, so Stimming.

Revierpolizist Hilsky verwarnt derweil eine junge Mutti, die in ihrem Toyota vergessen hat, dass in der Tempo-30-Zone rechts vor links gilt. Aus der Wendeschleife ausfahrende Busse und Autos haben Vorfahrt für aus Richtung Emstaler Straße kommende Fahrzeuge. Ein Mercedes-Fahrer in der Goethestraße muss sich belehren lassen, dass es nicht erlaubt ist entgegen der Fahrtrichtung zu parken.

Positiv fällt dem Beamten auf: Alle fahren sinnig, die Kinder sind angeschnallt und bis auf wenige Einzelgänger nutzen alle Schüler nach dem Aussteigen aus ihren Bussen die beiden Fußgängerüberwege, um sicher das Schulgelände zu erreichen. Zwanzig Minuten vor Schulbeginn erreicht der Ansturm seinen Höhpunkt.

Erstklässler werden von Muttis und Vatis begleitet. Am ersten Schultag gibt es viel zu tragen. Größere Kinder aus dem Ort fahren mit dem Fahrrad vor. Noch mehr Autos, neue Busse. Der Parkplatz hinter dem Haltestellenbereich ist voll, es gibt einen kleinen Stau. Doch nach ein paar Minuten ist der Spuk vorbei. Schulbeginn ist in Lehnin neuerdings um 7.55 Uhr und damit fünf Minuten später als bisher. Die Busbetriebe kamen damit einem Wunsch der Schule nach, um das Zeitband bis zum Start des Unterrichts zu entspannen.

Auf dem Busplatz selbst laufen derzeit im Auftrag der Kommune die letzten Tiefbauarbeiten für die Installation eines Informationssystems mit einer Anzeigetafel, die ähnlich wie bei der Bahn die An- und Abfahrtzeiten der Busse in Echtzeit anzeigt. „Wir beliefern das System nach Inbetriebnahme mit unseren Daten“, kündigte VGB-Geschäftsführer Hans-Jürgen Hennig an.

Von Frank Bürstenbinder

Brandenburg/Havel Standesbeamtin geht in Rente - Vogelhochzeit zum Abschied

Sie hat viele Paare getraut und allerhand erlebt. 33 Jahre lang war die aus Thüringen stammende Ellen Recknagel-Bremer im Amtsbereich Wusterwitz als Standesbeamtin tätig. Jetzt geht die 65-Jährige in den wohlverdienten Ruhestand. Ihre Nachfolgerin wird Stefanie Lippold (26) aus Wusterwitz.

03.09.2015
Rathenow Falls es wieder ein Hochwasser gibt - Strodehne: Wenn der Deich plötzlich absackt

Das Hochwasser aus dem Jahr 2013 hatte auch im Westhavelland große Schäden angerichtet. Die Arbeit der Helfer war zunächst darauf ausgerichtet, die Deiche zu verteidigen. Wie man das richtig macht, wurde am vergangenen Wochenende in und um Strodehne und Klietz geübt. Und dabei erlebten die Helfer so manche Überraschung.

02.09.2015
Brandenburg/Havel Richtfest für neues Weseramer Gerätehaus - Marke Eigenbau

Über dem Rohbau für das neue Gerätehaus der Weseramer Feuerwehr ist seit dem Wochenende die Richtkrone aufgezogen. Die Feuerwehrleute spucken in die Hände, um dem Amt Beetzsee als Träger des Brandschutzes über 100 000 Euro Kosten zu ersparen. Mehr als 1000 freiwillige Arbeitsstunden wurden bisher geleistet. Nur mit diesem Einsatz war der Um- und Ausbau des Gerätehauses möglich.

02.09.2015
Anzeige