Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Berauschende Prunksitzung der Havelnarren
Lokales Brandenburg/Havel Berauschende Prunksitzung der Havelnarren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 04.02.2018
Eine wunderbare Choreographie zeigt die Weiße Garde des Brandenburger Karnevals-Club Havelnarren. Die Hofgarde des Prinzenpaares trainiert das ganze Jahr für ihre Auftritte. Quelle: Christine Lummert
Anzeige
Brandenburg/H

Beim Brandenburger Karnevals-Club Havelnarren (KCH) gibt es kein entspanntes Luftholen für das nächste große Jubiläum. Auch in der aktuellen 49. Saison gehen die Jecken vom KCH in allen karnevalistischen Sparten in die Vollen, denn im gut gefüllten Stahlpalast wartete am Samstag zur Prunksitzung ein amüsierwilliges Publikum, das auf Mitschunkeln, Staunen und große Lacher eingestellt war. Zudem galt es in diesem Jahr wieder einen großen Titel zu verteidigen. Die KCH-Showtanzgruppe Cube ist erst Ende Januar zum vierten Mal in Folge mit einer schaurig-schönen Choreographie Landesmeister im karnevalistischen Tanzsport geworden und das war nur ein Höhepunkt im Programm, das unter dem Motto stand „Die Höllenfahrt, die wird grandios – im Himmel ist der Teufel los“.

Der Brandenburger Karnevals-Club Havelnarren liefert in seiner 49. Saison eine mitreißende Prunksitzung vor vollem Haus im Stahlpalast.

Zum Einmarsch von Elferrat, Tanzgarden und Prinzenpaaren war der ganze Saal zum ersten Mal auf den Beinen und ließ sich von KCH-Präsident Hans-Günter Koch, dem Kinderprinzenpaar Hanna und Fabian sowie Prinzenpaar Anja und Rico in die närrischen Gesetze mit dazugehöriger Kussfreiheit einweisen.

Bevor die jüngste KCH-Tanzgruppe der Fünkchen als märchenhafte Feen über die Bühne hüpfte, zeigte Funkenmariechen Nele Pichelbauer mit viel Akrobatik, was in ihr steckt. Pichelbauer ist beim KCH sowieso ein vielgebrauchter Sammelbegriff. In der Bütt legte erst einmal Junior Justus los und erklärte dem Publikum die Feinheiten der Jugendsprache, bevor Senior Matthias als Mephisto vom Leder zog und von der Kommunalpolitik bis zum großen Weltgeschehen alles unter die Lupe nahm und nicht nur bei der Neu-Bundestagsabgeordneten Dietlind Tiemann die Ohren klingeln ließ.

Im fantastischen Tanzpaar pichelbauerte es mit Hannes gleich weiter, der mit seiner Partnerin Nane Götte zum ersten Mal in einer selbstentwickelten Choreografie auf der Bühne stand. In der Tanzsparte ist der Havelnarren mit gleich drei Garden, der Cube-Showtanzgruppe, den Damen von den Flotten Sprotten, sowie den Comedian Buam und dem einfallsreichen tänzerisch begeisterndem Männerballett sowieso ein Knüller. Gesanglich glänzen die KCH-Akteure ebenfalls.

Der Saal im Brandenburger Stahlpalast gerät in Wallung

Die Haus- und Hofsänger brachten mit ihren Auftritten den Saal immer wieder in Wallung und besonders die sechs Damen, die als schwarze Witwen dem Publikum ihr Leid mit den Männern klagten, ernteten viel Applaus. Die Gruppe Mister Sister kombinierte mit Gesang, Tanz und Comedy gleich alles, was der Karneval zu bieten hat und stichelte genau in die richtigen Themen der Stadt.

Alles das zusammen können auch Ronny Walter und Sebastian Mohnke, die immer wieder solo oder als Duett den Saal zum Kochen brachten.

Auf KCH-Urgestein Bärbel Koch freut sich das Publikum in jeder Saison ganz besonders. Denn so lautstark und urkomisch erklärt keiner, was die Welt im Innersten zusammenhält. Einmal berichtete Koch in einer Solo-Bütt von ihren Erlebnissen als Rubens-Model auf dem Pariser Laufsteg von Karl Lagerfeld und zusammen mit Monika Naumann als „Matta und Liesbett“ wurde der Brandenburger Schnauze sowieso freien Lauf gelassen.

Von Christine Lummert

Die gebürtige Brandenburgerin Christine Wianka hat für die neueste Ausstellung im Bürgerhaus in der Bäckerstraße ihrer neuen und alten Heimatstadt 50 Aquarelle zur Verfügung gestellt. Sie zeigen ein breites Spektrum trotz ihrer einheitlichen Zartheit.

07.02.2018

Seit langem schon fordert der Ortsbeirat Lehnin aus Verkehrssicherungsgründen die Fällung der Linden in der Belziger Straße. Nun sollen die rund 100 Jahre alten Bäume für den bevorstehenden Ausbau der L 86 in wenigen Tagen gefällt werden. Jetzt regt sich Widerstand.

07.02.2018

Der Februar zaubert eine Ahnung von Winter in die Stadt Brandenburg. Die Sonne lockt zahlreiche Sparziergänger auf den Marienberg in den Bürgerpark. Aber auch an der Wallpromenade ist der winterliche Anblick besonders schön.

04.02.2018
Anzeige