Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Besuch im Schweinstall

Abgeordnete vor Ort Besuch im Schweinstall

Er sieht sich als Kämpfer für gesundes Essen, sauberes Wasser und für starke ländliche Räume. Für Schlagzeilen sorgte unlängst seine Forderung nach „frischer Luft“ für alle Brandenburger als es wieder einmal um die umstrittene Massentierhaltung ging. Doch wie geht es wirklich in einem großen Schweinestall zu? Abgeordnete auf Vor-Ort-Termin.

Voriger Artikel
Abenteuer auf der Slackline
Nächster Artikel
Besucherzahlen im Marienbad rückläufig

Abgeordnete lassen sich Schweinehaltung erklären.

Quelle: KBV

Mittelmark. Er sieht sich als Kämpfer für gesundes Essen, sauberes Wasser und für starke ländliche Räume. Für Schlagzeilen sorgte unlängst seine Forderung nach „frischer Luft“ für alle Brandenburger als es wieder einmal um die umstrittene Massentierhaltung ging. Doch wie geht es wirklich in einem großen Schweinestall zu?

Gemeinsam mit anderen Landtagsabgeordneten hat sich Benjamin Raschke vom Landesverband Bündnis 90/Die Grünen auf Einladung des Kreisbauernverbandes (KBV) unter anderem in der Schweinemastanlage der Agrargenossenschaft „Flämingfarm“ in Grubo bei Niemegk umgesehen.

Raschkes Fazit von der Exkursion zu Ferkeln, Schweinen und Schlachtern: Er nehme viele Eindrücke mit für die Arbeit im Landwirtschaftsausschuss. Und was ist mit dem tierischen Gestank? Der wird sich wohl nie ganz vermeiden lassen. Immerhin zeigte sich der Abgeordnete überrascht vom Lüftungssystem. Dies habe er so nicht erwartet, so Raschke. Der Kreisbauernverband präsentierte den Abgeordneten, die mit unterschiedlicher Sichtweise angereist waren, eine regionale Wertschöpfungskette. Die reichte von der Ferkelaufzucht der Hoher Fläming eG in Rädigke-Niemegk über die Gruboer Schweinemastanlage bis hin zur Fleischerei Zimmermann, wo die Tiere zu hochwertigen Fleisch- und Wurstwaren veredelt werden.

Wolfgang Roik (SPD) sprach von einem „sehr lehrreichen Exkurs in die Schweinehaltung“. Er ermunterte die Landwirte noch mehr in die Offensive zu gehen. Für eine stärkere Unterstützung der regionalen Wertschöpfungsketten sprach sich Andreas Bernig (Die Linke) aus. Fleisch aus der Region müsse in Berlin und Potsdam vermarktet werden. Sven Schröder (AfD), Vorsitzender des Landwirtschaftsausschusses, forderte ein Ende des Russlandembargos. Dies könnte den Betrieben eine wirtschaftliche Entlastung bringen. Brandenburgs Bauernpräsident Udo Folgart (SPD) wünschte sich beim Thema Tierhaltung mehr Sachlichkeit statt Ideologie.

Von Frank Bürstenbinder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg