Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Betrunkene attackieren dunkelhäutige Familie

Brandenburg an der Havel Betrunkene attackieren dunkelhäutige Familie

Einen mutmaßlich rassistischen Übergriff am Dienstagabend in Brandenburg an der Havel verfolgt die Staatsschutzabteilung der Polizei. Opfer wurde laut Bericht der Beamten bei einem Vorfall eine dunkelhäutige Familie, die auf dem Parkplatz eines Supermarkts attackiert wurde.

Voriger Artikel
Tiefbauunfall: 4000 RFT-Kunden ohne Netz
Nächster Artikel
Genthiner Gastronomin kommt an die Buckau

Die Angreifer hatten getrunken, was genau ist aber noch nicht bekannt.

Quelle: epd

Brandenburg/H. Einen mutmaßlich rassistischen Übergriff am Dienstagabend in Brandenburg an der Havel verfolgt die Staatsschutzabteilung die Brandenburger Polizei. Opfer wurde laut Polizei eine dunkelhäutige Familie, die auf dem Norma-Parkplatz in der Wilhelmsdorfer Straße attackiert wurde.

Zeugen informierten die Polizei gegen 19.15 Uhr, dass auf dem Parkplatzgelände eine dunkelhäutige Familie von mehreren Personen beschimpft und belästigt wird. Einer der Täter versuchte den Familienvater vor den Augen von dessen Kind zu schlagen.

Die Familie flüchtete in den Supermarkt. Als sie ihn später wieder verließen, befand sich die Angreifergruppe immer noch vor dem Laden, berichtet Polizeisprecherin Juliane Mutschischk. Während die Frau und das Kind wegliefen, folgten drei Männer dem Familienvater und pöbelten weiter gegen ihn.

Ein Zeuge, der die Attacke beobachtete, nahm sein Auto und stellte sich mit dem Fahrzeug zwischen die Personengruppe und den Mann. Die inzwischen eingeroffenen Polizeibeamten stellten zwei tatverdächtige Männer fest. Beide waren den Angaben zufolge erheblich alkoholisiert.

Einer der Männer, ein 33-Jähriger, wurde zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen“, berichtet die Polizeisprecherin. Nach derzeitigen Erkenntnissen kennen sich die Familie und dieser 33-Jährige aus ihrer Nachbarschaft. Der Grund der Auseinandersetzung ist zur Stunde unklar.

Zu den Hintergründen des Konfliktes hat der polizeiliche Staatsschutz die Ermittlungen übernommen, also die politische Polizei. Sie dauern am an. Die Beamten ermitteln wegen des Verdachtes der Volksverhetzung und der versuchten Körperverletzung.

Zeugen, die den Sachverhalt beobachtet haben werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Brandenburg an der Havel unter 0 33 81 / 56 00 zu melden. Auch bittet die Polizei den Zeugen, der sich mit dem Auto zwischen die Personen stellte, sich bei der Polizei zu melden.

Von Jürgen Lauterbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg