Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel „Bienen-Krüger“ mit Transporter verunglückt
Lokales Brandenburg/Havel „Bienen-Krüger“ mit Transporter verunglückt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:39 11.12.2015
Mit ihrem Kleintransporter verunglückten Horst und Christine Krüger zwischen Glienecke und Ziesar. Quelle: Privat
Anzeige
Ziesar

Das Schicksal hat ihr Leben schon einmal aus der Bahn geworfen. Zwei Wochen vor Weihnachten ereilt die Familie eine neue schlimme Prüfung. In ihrem Heimatdorf Köpernitz und darüber hinaus sorgen sich die Menschen um Horst Krüger und seine Frau Christine. Der wohl bekannteste Wanderimker der Region und seine schwerstbehinderte Gattin sind am Donnerstagnachmittag auf der Landesstraße 93 zwischen Glienecke und Ziesar mit ihrem Kleintransporter verunglückt.

Wanderimker verunglückt mit seiner Frau

Beide befinden sich mit schweren Verletzungen im Brandenburger Klinikum. Dem Vernehmen nach wurde Christine Krüger bereits operiert. Horst Krüger soll einen Bruch des Brustbeins erlitten haben. An ihrer Seite sind die Söhne Daniel, Marian und Manuel. „Wir sind traurig und entsetzt darüber was unseren Eltern passierte“, sagte Daniel Krüger am Freitag auf dem Weg ins Klinikum. Auch der aus Köpernitz stammende Bürgermeister von Ziesar, Dieter Sehm, nahm die Nachricht vom Unfall der Krügers mit Bestürzung auf: „Ich bin in Gedanken bei der Familie, die ich schon lange kenne.“

Horst und Christine Krüger waren am Donnerstag vom Brandenburger Wochenmarkt auf dem Weg nach Hause, als ihr weißer Kleintransporter zwischen der Einfahrt zum alten Panzerwerk Herrenmühle und einem Waldstück nach rechts von der Fahrbahn abkam und frontal gegen einen Straßenbaum prallte. Durch die Wucht verzog sich die Fahrertür. Weil sich Horst Krüger nicht selbst befreien konnte, mussten Feuerwehrleute die Tür mit Hydraulikwerkzeug herausschneiden.

Feuerwehrleute mussten Tür herausschneiden

Seine Ehefrau saß als Beifahrerin neben ihm. Ihre Tür funktionierte. Zur Hilfeleistung und Absicherung der Unfallstelle rückten Feuerwehren aus Ziesar, Bücknitz und Wenzlow aus. Rettungswagen brachten die Verunglückten nach Brandenburg. Am Transporter entstand Totalschaden. Die Unfallursache ist noch unklar.

Als „Bienen-Krüger“ ist der letzte Berufsimker im Altkreis Brandenburg überregional bekannt. Markenzeichen des 62-Jährigen ist sein Rauschebart, an dem ihn auch viele Brandenburger erkennen. Horst Krüger gehört zu den Stammverkäufern auf dem Wochenmarkt am Katharinenkirchplatz. Auch beim jüngsten Weihnachtsmarkt in Ziesar hatte der Bienenzüchter seinen Stand mit Fläming-Honig aufgebaut. Immer noch mit dabei seine auf den Rollstuhl angewiesene Frau Christine, um die sich Horst Krüger seit ihrer schweren Krankheit aufopferungsvoll kümmert.

Seit 1968 beschäftigt er sich in Köpernitz mit Bienenzucht und Honigproduktion. Jedes Jahr ist der Familienbetrieb Gastgeber des Bienenfestes beim deutschlandweiten Imkertag.

Von Frank Bürstenbinder

Annett Förster betreibt in Göhlsdorf die Seifenmanufaktur „SauberKunst“. Als Ein-Frau-Firma fing sie vor drei Jahren an. Inzwischen hat die 37-Jährige eine Festangestellte und vier Stundenkräfte. Die rein pflanzlichen und handgefertigten Produkte vertreibt sie über Online-Handel. Ab Herbst 2017 will sie in Berlin ein Ladenlokal eröffnen.

13.12.2015
Brandenburg/Havel Spritpreise so niedrig wie lange nicht mehr - Vielfahrer erfreut über günstigen Diesel

Nach und nach sind die Spritpreise an den Tankstellen in diesem Jahr gesunken. Am Mittwoch knackte der Dieselpreis in Brandenburg an der Havel und im Havelland sogar die Ein-Euro-Marke. Im Hohen Fläming hingegen müssen die Autofahrer meist ein paar Cent mehr zahlen.

10.12.2015
Brandenburg/Havel „Wir entwickeln hier keine Kartoffeln“ - Protest gegen Schließung des Bosch-Werks

Etwa 200 Bosch-Mitarbeiter, Politiker und Gewerkschafter haben sich am Dienstagmittag vor dem Werktor in Brandenburg an der Havel versammelt, um gegen die angekündigte Schließung des Brandenburger Bosch-Solarwerks zu protestieren. Aus Sicht von Wirtschafts-Staatssekretär Hendrik Fischer (SPD) gibt es für den Standort noch Hoffnung.

10.12.2015
Anzeige