Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Biggest Loser: Sina will ins Finale paddeln
Lokales Brandenburg/Havel Biggest Loser: Sina will ins Finale paddeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 03.06.2016
Wie schnell paddelt Sina Schmidt ins Ziel? Quelle: SAT.1/Enrique Cano
Anzeige
Brandenburg/H

Das Ende der Abnehmshow The Biggest Loser ist in Sichtweite. An diesem Sonntag um 17.45 Uhr auf SAT.1 entscheidet sich, ob die Brandenburgerin Sina Schmidt ins Finale der Fernsehsendung einzieht und ihre Chance auf 50 000 Euro Siegprämie wahrt. Es wird darauf ankommen, wie viel Gewicht sie nun noch einmal verliert und wie sie in drei Wettbewerben abschneidet, die in der Show Challenges heißen.

In der zehnten und damit vorletzten Folge von „The Biggest Loser“ müssen die Kandidaten ihren Gleichgewichtssinn, ihre Geschmacksknospen und ihren Kampfeswillen unter Beweis stellen, kündigt SAT.1 an. Im Showdown am Algarvestrand entscheidet sich, welcher Kandidat noch vor dem finalen Wiegen den Wettbewerb vor einem Millionenfernsehpublikum verlassen muss.

Am Ende auf der Waage wird es hochspannend und hauchdünn,heißt es. Der Gewichtsverlust ist aber nur das eine, mitentscheidend sind auch Erfolg oder Misserfolg in den Challenges. Im ersten Wettstreit müssen die verbliebenen Abnehmkandidaten auf nur auf 50 Zentimeter breiten Pontons übers Wasser laufen.

Der Kommentar der in Rathenow aufgewachsenen Krankennschwester ist gewohnt beherzt: „Natürlich ging mir der Arsch auf Grundeis.“ Wie es ausgeht, wird noch nicht verraten. Im zweiten Wettstreit müssen Sina Schmidt und ihre Mitkämpfer sechs Nahrungsmittel blind verkosten und an ihrem Geschmack erkennen. Roher Spinat ist ebenso dabei wie rote Beete.

Schließlich geht es vor dem Weg zur Waage noch aufs Paddel-Brett. Doch ehe die Kandidaten losschippern können, müssen sie dieses Paddle-Board erst aus dem Sand graben. Als „kleine Frau mit kleinen Händen“ beurteilt die Brandenburgerin ihre Chancen als mittelmäßig.

Von Jürgen Lauterbach

Brandenburg/Havel Armutszeugnis für Kulturbeigeordneten - Das Kulturjahr 2016 in der Havelstadt fällt aus

Vor Kurzem fiel der linken Stadtverordneten Heidi Hauffe auf, dass sie von dem geplanten „Kultur-Jahr“ in der Stadt Brandenburg gar nichts mitbekommen hatte. Dabei hätte sie es wissen müssen als Mitglied im Kulturausschuss. Folglich schrieb sie eine Anfrage an die Verwaltung. Jetzt hat der Kulturbeigeordnete geantwortet. Überraschung: Das Kulturjahr fällt 2016 aus.

03.06.2016

Taylor Joel ist im November aus seiner Kita in Hohenstücken (Brandenburg/Havel) unbemerkt ausgebüxt. Nun ist klar: Für die Erzieherinnen hat der Fall kein rechtliches Nachspiel. Die Staatsanwaltschaft in Potsdam erhebt keine Anklage – aus einem ganz bestimmten Grund.

04.06.2016
Brandenburg/Havel Weggefährten erinnern sich an Sozialdiakon - Brandenburg/Havel trauert um Kuno Pagel

Kuno Pagel ist tot. Was dieser durch und durch gute Sozialdiakon für die Menschen getan hat, seit er 1980 nach Brandenburg an der Havel gekommen ist, reicht locker für ein Dutzend Verdienstkreuze und andere Auszeichnungen. Die Trauer in der Havelstadt ist groß.

03.06.2016
Anzeige