Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Blitzprojekt vor dem Chaos am Zentrumsring
Lokales Brandenburg/Havel Blitzprojekt vor dem Chaos am Zentrumsring
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 16.10.2015
Gerissen, versetzt, versprungen, spontanbegrünt – die Willi-Sänger-Straße heute. Quelle: Volkmar Maloszyk
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Ab dem kommenden Juli wird die Willi-Sänger-Straße vom Knoten Fontane-August-Bebel-Straße bis zur Einmündung Erich-Knauf-Straße komplett neu gebaut, einschließlich aller Nebenanlagen. Das war schon seit Jahren geplant, aber jetzt wird es höchste Zeit: Der Landesbetrieb Straßenwesen drängelt bereits, weil er ab 2017 die Bundesstraße 102 vom Ortseingang Rathenower Landstraße bis zur Gördenbrücke erneuern will. Zwei große Baustellen auf engem Raum würde der Verkehr nicht verkraften“, sagt der städtische Straßenbauspezialist Peter Reck.

Die Entwurfsplanung soll Ende Oktober vorliegen, danach lädt die Verwaltung neuerlich zu einer Bürgerversammlung im November/Dezember, dann könnten bei Bedarf auch schon grundstücksgenau die von den Anliegern zu zahlenden Erschließungsbeiträge genannt werden. Im Januar erfolgen die Ausschreibungen, wegen des Beteiligens von Stadtverordnetenversammlung und Hauptausschuss ziehe sich die Vergabe bis um Frühsommer hin.

Daten und Fakten

Die Baulänge beträgt 620 Meter, die Fahrbahnbreite 6,50 Meter.

Nebenanlagen auf der Nordseite: 0,75 Meter Grünstreifen, zwei Meter Radweg-, 2,50 Meter Gehwegbreite

Die L 98 ist eine Landesstraße mit überwiegendem Durchgangsverkehr.

Erschließungsbeiträge werden auf die Anlieger wie folgt umgelegt: Fahrbahnen, Radwege, Entwässerung zu 25 Prozent der Baukosten, Beleuchtung und Gehwege zu 60 Prozent.

In Nord gibt es viel Durchgangsverkehr. Quelle: Malo

Das einheimische IBL Ingenieurbüro von Wolfgang Berndt hat bereits die Voruntersuchungen angestellt. „die komplette Fahrbahn ist in einem unzureichenden Zustand, durch den Schwerlastverkehr unterliegt sie einem hohen Verschleiß. Die Betondecken weisen erhebliche Differenzen auf, es gibt Versätze und Netzrisse“, sagt Jörg Leich vom Büro IBL. Defekte Platten seien notdürftig mit Asphalt repariert, viele Gehwegplatten sind defekt, manche Bordeinfassungen komplett zerstört.

Die Linksabbiegerspuren zur Sprengel- beziehungsweise Werner-Seelenbinder-Straße müssten verlängert und die Bushaltestelle an der Freiherr-von-Thüngen-Straße neu befestigt werden.

Noch viele ungeklärte Fragen

Noch gibt es ungeklärte Fragen, die im Verfahren noch beantwortet werden müssen, sagt Reck. „Bei den Borden favorisieren wir Naturstein, es sind aber auch Betonborde möglich. Ebenso ist zu entscheiden zwischen Betonsteinbelag und Asphaltdecke für den Radweg, wir bevorzugen den Asphalt.“

Bis 2017 müssen die Arbeiten erledigt sein, Reck rechnet mit zwei Bauabschnitten: Vom Knoten Zentrumsring bis zur Sprengelstraße, danach weiter bis zur Erich-Knauf-Straße. Ob es Vollsperrungen geben wird, hänge davon ab, in welchem Zustand sich der Regenwasserkanal unter, der jetzigen Fahrbahn befindet. Ist er zu kaputt, muss komplett gesperrt werden. Die Verkehrsbetriebe hätten die Verwaltung dringend ersucht, wenigstens die Busse fahren zu lassen.

Von André Wirsing

Potsdam-Mittelmark Superbulle kommt aus Schmergow - Sein Sperma ist Gold wert

Deutschlands bester Holstein-Bulle kommt aus Potsdam-Mittelmark. Suran verbringt sein Leben auf einer Besamungsstation der RBB Rinderproduktion in Schmergow. Doch wie gut ist sein Nachwuchs? Auf der Milchrindschau am Donnerstag in Paaren werden auch Töchter des Superbullen präsentiert.

16.10.2015

Seit März diesen Jahres tourt das Allergiemobil durch Deutschland. Am Montag machte das Infofahrzeug Station in Brandenburg an der Havel, wo der Ökotrophologe Friedrich Spinner über Unverträglichkeiten, Allergien und Asthma aufklärte. Vor Ort führte er auch einen Lungenfunktionstest durch.

13.10.2015

Am Dienstag werden die Brandenburger Stadtverordneten auf ihrer Sondersitzung über die Anmietung einer etwa 60.000 Quadratmeter großen Fläche auf dem Areal der ehemaligen Rolandkaserne in Hohenstücken entscheiden. Wie die MAZ berichtete, waren sich die Stadt und die Eigentümer Ingo und Frank Westphal vor einer Woche einig geworden.

15.10.2015
Anzeige