Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Blues im Bücknitzer Gotteshaus
Lokales Brandenburg/Havel Blues im Bücknitzer Gotteshaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 22.07.2015
Wolfgang Kalb bei seinem Auftritt in Bücknitz.   Quelle: Foto: Ina Schidlowski
Anzeige
Bücknitz

 „Step it up and go“, singt Wolfgang Kalb, die Mundharmonika vor dem Gesicht, die Stahlsaiten der Akustikgitarre in den Händen, bricht der Blues aus ihm heraus und ein in den Bücknitzer Sonnabendnachmittag. Als wäre eine ganze Bluesband anwesend, schwappt eine volle Ladung Musik in die gut gefüllte Dorfkirche und sofort hat der sympathische Franke das Publikum auf seiner Seite. „Was hätten die Stones gemacht oder Led Zeppelin ohne die alten Bluesmusiker“, sagt Wolfgang Kalb und was hätten die Bücknitzer Konzertgäste an diesem Tag ohne ihn gemacht? Shuffle, Ragtime, Boogie Woogie, Country Blues der 1920er und 1930er Jahre, aus jedem einzelnen Ton des treibenden Rhythmus hüpft die Lebensfreude. Der Musiker aus der Nähe von Bamberg hat ein Stück Bluesgeschichte mitgebracht.

„Wechselbass des Daumens“

Er war sieben Jahre alt, als ihn das Bluesfieber erwischte. Heute ist er in der Welt des Fingerpicking und der Bottleneckspielweise auf seinen Resonatorgitarren zu Hause. Songs von Muddy Waters, John Lee Hooker, Blind Blake, Robert Johnson oder Mississippi John Hurt spielt er auf seine ganz eigene Weise und erklärt in seinem fränkischen Dialekt, was Fingerpicking bedeutet. Er spricht vom Wechselbass des Daumen und der Melodieführung des Zeigefingers, wie man ein Bottleneck herstellt, warum Stahlgitarren entstanden sind und wer sie erfunden hat.

Der laut scheppernde und quietschende Sound war genau das Richtige für die damaligen Straßenmusiker, die noch keine E-Gitarren und Verstärker kannten, erklärt er und dann hört man den fetten Südstaatenblues und fühlt sich in ein Amerika der 1920er Jahre versetzt. Auch vor Elvis oder Bill Haley gab es bereits Elemente des Rock’n Roll, sagt er und schrubbt, hüpft, wippt und schaukelt über die Stahlsaiten seines Instruments, als würden seine Finger nicht bremsen können. Und immer wippt der Fuß dazu. Seiner, aber auch viele seines Publikums.

Unter Musikern bekannt

Aus Brandenburg, Berlin Wusterwitz und Ziesar kommen die Gäste zu den Bücknitzer Sommerkonzerten weiß Karl Heinz Guhl, Mitglied des Kulturfördervereins zu berichten. Seit 15 Jahren bietet der Verein kleine feine Konzerte in der Feldsteinkirche an und bewirtet die Angereisten mit köstlichem Selbstgebackenem. Sechs Veranstaltungen finden seither jährlich statt.

„Die Bücknitzer Sommerkonzerte sind unter Musikern bekannt“, sagt Wolfgang Kalb und dass er sich bei Thomas Böhm-Christl, dem künstlerischen Kopf des Vereins dafür beworben habe, hier zu spielen. Ein Glück für die begeisterten Gäste, die ihn natürlich nicht ohne ein paar Zugaben von der Bühne ließen. Noch einmal erzählt er eine Geschichte zu dem darauf folgenden Titel. Er spricht von dem Typen, der in der Kneipe drei Tage lang durchtrinkt, weil er den Tod seiner Frau nicht verkraftet, und man hat das Gefühl, der Musiker sei dabei gewesen. Das ist Gänsehaut pur und wenn ein letztes kleines „Bling“ seiner Gitarre entflieht, bleibt nur die Hoffnung, dass der „Südstaaten-Bluesman“ aus Franken wiederkommt.

Bücknitz ist wirklich ein echter Geheimtipp für ein grandioses Konzerterlebnis. Sie dürfen ihn ruhig weitersagen.

Von Ina Schidlowski

Brandenburg/Havel Freiwillige Feuerwehr feiert in Kirchmöser - Lebensretter in Aktion

Lebensretter in Aktion: Die 26 Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr Kirchmöser sind in diesem Jahr schon bei 62 Einsätzen dabei gewesen. Auch bei ihrem Tag der offenen Tür am Samstag waren die Brandschützer in ständiger Alarmbereitschaft. Zum Programm gehörten eindrucksvolle Experimente. Was passiert, wenn Wasser in heißes Fett gekippt wird?

22.07.2015
Brandenburg/Havel Konzert am Heineufer in Brandenburg an der Havel - Karel Gott singt Klassiker

Gut aufgelegte Künstler und ein lauer Abend machten den diesjährigen Classic Summer am Heineufer in Brandenburg an der Havel für die rund 1200 Besucher zu einem Erlebnis. Die Veranstalter waren erleichtert. Vorhergesagt waren nämlich eigentlich heftige Gewitter. Vielleicht lag es daran, dass als Stargast Karel Gott eingeladen war?

19.07.2015
Brandenburg/Havel Buga-Halbzeitfest in Rathenow - Blumen, Bergfest, Buga-Halbzeit

Erhard Skupch schaut optimistisch auf die zweite Hälfte der Bundesgartenschau. Die Zahl der Besucher hat angezogen, sagte der Geschäftsführer des Buga-Zweckverbandes am Rande des Halbzeitfestes in Rathenow. Mit tollen Musikern und gut gelaunten Gästen feierte sich das Team in die Halbzeit zwei, in der es noch manche Überraschung geben wird.

19.07.2015
Anzeige