Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Blutiger Streit: Angriff mit Baseballschläger
Lokales Brandenburg/Havel Blutiger Streit: Angriff mit Baseballschläger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 01.06.2017
Ein Baseballschläger kann eine gefährliche Waffe sein. Quelle: Norman Rembarz
Anzeige
Brandenburg/H

Zwei betrunkene Männer sind am Mittwochabend auf einem Parkplatz am Tschirchdamm im Brandenburger Stadtteil Hohenstücken aneinandergeraten. Der Streit eskalierte und endete schließlich blutig.

Einer der beiden, ein 26-Jähriger, schlug seinem Kontrahenten mit der Faust ins Gesicht, wobei er ihn am Mund verletzte. Der Getroffene floh anschließend in Richtung Max-Herm-Straße. Er soll den Streit provoziert und den 26-Jährigen zuvor mit einem Baseballschläger sowie der Faust bedroht haben. Der 26-Jährige floh nach dem Streit mit dem Fahrrad.

Polizisten machten den Mann kurz vor 19 Uhr ausfindig und kontrollierten ihn. Der Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,64 Promille. Die Beamten ordneten eine Blutprobe an. Die Kripo ermittelt gegen den Mann wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung sowie Trunkenheit im Straßenverkehr.

Von MAZ

Stefanie Jaap wird zum 1. Juni die Leitung der Helios Klinik Hohenstücken in Brandenburg an der Havel übernehmen. Bereits seit 2015 hat sie sich in diese Funktion eingearbeitet und war als Assistentin der Geschäftsführung tätig.

01.06.2017
Brandenburg/Havel Beschluss des Landesarbeitsgerichtes - Klinikum-Betriebsrat siegt und darf bleiben

Renato Steinbrink (53) bleibt dem Betriebsrat des städtischen Klinikums Brandenburg erhalten. Als Vorsitzender. Die 15. Kammer des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg ändert mit ihrem Beschluss am Mittwoch die gegenteilige Entscheidung des Arbeitsgerichts Brandenburg ab, das den Vorsitzenden im September auf Antrag der Klinikgeschäftsleitung abgesetzt hatte.

04.06.2017

Mit 1,8 Metern pro Sekunde stieg die Selfmade-Sonde von Oliver Szachowal und Sebastian Rasel Richtung Weltraum bis auf 23.000 Meter. Sie war dabei vollgepackt mit Mini-Computer und drei Kameras. Belohnt wurden die beiden Tüftler aus Brandenburg an der Havel und Potsdam mit atemberaubenden Bildern – anders als noch beim ersten Versuch vor zwei Jahren.

01.06.2017
Anzeige