Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Bootsfahrer stürzen in den Wusterwitzer See
Lokales Brandenburg/Havel Bootsfahrer stürzen in den Wusterwitzer See
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:51 09.10.2017
Am Sonntag war der Wusterwitzer See nicht so friedlich wie auf diesem Archivbild. Quelle: Martina Böttcher
Anzeige
Wusterwitz

Unterkühlt kam eine 49 Jahre alte Frau am Sonntagnachmittag ins Krankenhaus, nachdem sie mit ihrem Boot auf dem Großen Wusterwitzer See gekentert war. Ihre Enkeltochter beobachtete das Unglück vom Ufer aus und rief sofort Hilfe.

Unfallopfer aus dem See geholt

Die Frau war mit ihrem 55-jährigen Ehemann auf dem ruhigen See unterwegs. Die 16 Jahre alte Enkelin hatte gegen 15 Uhr vom Ufer aus, in Höhe des italienischen Restaurants am See, beobachten können, wie das Faltboot mit Segel ins Wasser kippte. Sie alarmierte sogleich die Rettungskräfte, die laut Polizei schnell zur Stelle waren und die Unfallopfer aus dem See holten.

Frau war deutlich unterkühlt

Das Unglück endete nach ersten Erkenntnissen verhältnismäßig glimpflich. Die Frau kam aber nach der Erstversorgung an Ort und Stelle in die Klinik, weil sie deutlich unterkühlt war und womöglich weitere Verletzungen erlitten hat. Nach bisherigen Erkenntnissen traf es ihren Mann weniger schlimm. Doch auch er musste ärztlich versorgt werden. Ob auch er anschließend im Krankenhaus behandelt wurde, ist noch nicht bekannt.

Von Jürgen Lauterbach

Brandenburger, die an diesem Wochenende in der Altstadt unterwegs waren, fühlten sich in eine andere Zeit versetzt. Hinter der nächsten Straßenecke trafen sie unverhofft auf mittelalterlich gewandete Menschen, die Laternen tragend und mit Hellebarden bewaffnet in großer Gruppe ihre Runden durch die alten Gassen drehten.

08.10.2017

Am Samstagnachmittag gelang der Polizei in Brandenburg an der Havel ein Fahndungserfolg. Im Veilchenweg trafen Beamte einen gesuchten 31 Jahre alten Mann an der Wohnanschrift seiner Eltern an. Er hat 13 offene Haftbefehle.

08.10.2017

Sonntagnacht in der Wredowstraße kontrollierte die Brandenburger Polizei drei Männer. Den Angaben zufolge trugen sie eine Kabeltrommel, eine Wasserwaage und einen Starkstromkoffer bei sich. Als die Polizeibeamten sie zur Rede stellten, gaben sie zu, dass die Gegenstände von der Baustelle der neuen Kindertagesstätte der Bauhofstraße stammen.

08.10.2017
Anzeige