Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel BraMM-Spazierer der SPD in Erklärungsnot
Lokales Brandenburg/Havel BraMM-Spazierer der SPD in Erklärungsnot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:41 12.05.2015
Andreas Miksch lief bei den Bramm-Demos mit. Quelle: Archiv
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Am Mittwoch wird Andreas Miksch sich vor seinen führenden Genossen verantworten müssen. Oder zumindest den Versuch unternehmen müssen, zu erklären, warum er als SPD-Mitglied an allen Demonstrationen der Initiative BraMM teilgenommen hatte, die sich nach dem Vorbild der Pegida zu Jahresanfang an vier Montagen in der Innenstadt versammelt hatten.

Die BraMM-Demo, so viel war schon vorher klar, war von rechten Republikanern angemeldet und durchgeführt worden. Gegen die Demo hatte sich ein Bündnis fast aller Parteien in der Stadt gestellt, die zeitgleich zur BraMM auf dem Neustädtischen Markt demonstriert hatten.

Für SPD-Unterbezirkschef Ralf Holzschuher ist es „unerträglich und nicht akzeptabel“, dass ein Mitglied seiner Partei „rechtsextremistische Aktivitäten unterstützt“. Miksch solle das begründen, „aber ich glaube nicht, dass er das kann“.

Nun bleibt es Holzschuhers Geheimnis, warum er erst jetzt ein Parteiordnungsverfahren und den Rauswurf gegen seinen Genossen anstrengt. Denn seit Monaten war bekannt, dass der SPD-Mann mit den Rechten marschiert war. Doch mindestens ebenso erstaunlich sind die offene oder verdeckte Unterstützung für den Grenzgänger.

So gibt ihm beispielsweise Norbert Langerwisch vom SPD-Ortsverein Nord einen Persilschein: „Miksch ist kein Rechter.“ Und darüber hinaus gibt es noch einige, die die Affäre Miksch zu einer Affäre Holzschuher umzudeuten versuchen.

Von Benno Rougk

Mehr zum Thema
Brandenburg/Havel Beschuldigter darf sich zunächst erklären - SPD-Mann unter Bramm-Verdacht

Dicke Luft in der Brandenburger SPD: Eilig leitete der Unterbezirksvorstand (UBV) ein Parteiordnungsverfahren gegen ein Mitglied in die Wege, das Anfang des Jahres an allen vier Pegida-Bramm-Demonstrationen in der Stadt teilgenommen hatte. Erst am Donnerstag machte der Vorstand einen halben Rückzieher.

08.05.2015
Brandenburg/Havel Bündnis will weiter für buntes Zusammenleben kämpfen - Die Straße soll nicht der Bramm gehören

Das Demokratie- und Toleranzbündnis sowie die Brandenburger Antifa-Gruppe wollen nicht länger den Bramm-Spaziergängern allein die Straße in der Havelstadt überlassen. So lautet der einhellige Tenor nach den Demonstrationen an diesem und am vorigen Montag.

03.02.2015
Dahme-Spreewald Versammlungen in Königs Wusterhausen für 9. und 16. März angemeldet - Ärger über BraMM-Demos

Der Brandenburger Pegida-Ableger Bramm will künftig nicht mehr in Brandenburg an der Havel demonstrieren sondern unter anderem in Königs Wusterhausen. Für März sind dort zwei Versammlungen angemeldet. Bürgermeister Lutz Franzke ist darüber gar nicht begeistert. Gegner der Initiative haben bereits Protest angekündigt.

18.02.2015
Brandenburg/Havel Sozial-Staatssekretärin kündigt landesweite Pflegeoffensive an - "Situation überall gleich schlecht"

Rund 50 Alten- und Krankenpfleger haben sich am Dienstagnachmittag aus Protest gegen die ihrer Auffassung nach mangelnde Anerkennung der Berufsgruppe vor das Altstädtische Rathaus in Brandenburg an der Havel gelegt. „Pflege am Boden“ war das Motto. Anlass war der Internationale Tag der Pflegenden.

12.05.2015
Brandenburg/Havel 208.000 Buga-Besuche, 17.200 Dauerkarten - Buga-Gästezahlen exakt im Schnitt

Wie mit dem Taschenrechner berechnet. Fast exakt im Durchschnitt liegen die Gästezahlen: In den ersten 25 Tagen wurden genau 208.000 Besuche gezählt. Bleibt es bei diesem Interesse, wären es statistisch nach den 177 Buga-Tagen 1,473 Millionen Besuche. Insgesamt erwartet der Buga-Zweckverband 1,5 Millionen Besuche, sagt Verbandssprecherin Amanda Hasenfusz.

13.05.2015
Brandenburg/Havel Samstag wird die Freilichtbühne zum Auftrittsort - Liefers rockt den Marienberg

Jan Josef Liefers und seine Band wollen Samstagabend, 16. Mai, die Freilichtbühne auf dem Marienberg in Brandenburg rocken. Der Schauspieler und Sänger erzählt auf seinem neuen Album „Radio Doria – Die freie Stimme der Schlaflosigkeit“ Geschichten aus der Nacht. Gemeinsam mit seiner Band hat er Musik komponiert und Texte geschrieben.

12.05.2015
Anzeige