Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Brandenburg: Galileo bald wieder bei Besitzerin
Lokales Brandenburg/Havel Brandenburg: Galileo bald wieder bei Besitzerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 08.04.2016
Die Besitzerin des fast blinden Galileos hat aus der MAZ erfahren, dass ihr Kater im Brandenburger Tierheim gelandet ist. Quelle: Marisa Lutzens
Anzeige
Brandenburg/H

Es sah nicht gut aus für Galieo, den fast blinden Kater, der am 15. März im Neu-Plauer-Weg gefunden wurde und seitdem im Brandenburger Tierheim in der Caasmannstraße sitzt. Aufgrund seiner 17 Lebensjahre und seiner Behinderung war die Hoffnung, dass er ein neues Zuhause findet, gering. Dringend wurde für ihn eine Pflegestelle gesucht, denn im Tierheim konnte dem eingeschränkten Kater nicht die Ruhe und Zuwendung geboten werden, die er benötigte.

Die Suche hat jedoch nun ein Ende. Auf den MAZ-Artikel vom Mittwoch und sein Foto ist Galileos Besitzerin aufmerksam geworden. Sie hat sich im Tierheim gemeldet. Der verschmuste Kater darf am Wochenende wieder in sein trautes Heim.

Von Marisa Lutzens

Die Pritzerber Autofähre ist für die Stadt Havelsee ein Verlustgeschäft. Kostendeckende Preise sind vor allem mit Rücksicht auf die Bewohner in Kützkow auf der anderen Havelseite unrealisierbar. Noch ist das letzte Wort nicht gesprochen, doch könnten Einzelfahrscheine bald teurer werden. An den Monatskarten für die Einheimischen wird jedoch nicht gerüttelt.

08.04.2016

Bier wird in Pritzerbe seit über 150 Jahren nicht mehr gebraut. Und doch schenkt Gastwirt Klaus Meyer seit dieser Woche „Pritzerber Pils“ aus. Wie das geht? Der Gerstensaft wird im Saarland geordert. Die grünen Flaschen mit dem Stadtwappen-Etikett sind vor allem als Souvenir gedacht, sollen aber auch gegen Heimweh helfen.

08.04.2016

Ein Mammutprogramm hat sich der SPD-Unterbezirk für seinen Parteitag am 16. April vorgenommen, obwohl gar keine Wahlen anstehen. Es geht aber um nichts weniger als ein Ausbrechen aus dem Widerstand gegen die Kreisgebietsreform. Vernünftigerweise sollte verhandelt werden.

10.04.2016
Anzeige