Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Brandenburg: Grabenwasser für Dampfloks
Lokales Brandenburg/Havel Brandenburg: Grabenwasser für Dampfloks
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 07.03.2016
Anke Richter leitet das Stadtarchiv. Quelle: M. v. Imhoff
Anzeige
Brandenburg/H

Sie düsten und zockelten über alle Gleise Europas und natürlich auch durch die Stadt Brandenburg entlang der Bahnlinie Berlin-Magdeburg: Dampflokomotiven. Damit diese rollten, brauchten sie jede Menge Wasser im Tank. 175 volle Badewannen oder gut 33 000 Liter Wasser passten in den Tank einer Dampflok für einen Schnellzug. Doch woher kam all das Wasser? Auch aus dem Jakobsgraben.

Eine Karte aus dem Brandenburger Stadtarchiv von 1929 zeigt das anschaulich. Darauf verweist Anke Richter, die Leiterin des Stadtarchivs. Feinsäuberlich mit Füller sind auf dem Papier die Wasserrechte aufgezeichnet. Der letzte handschriftliche Eintrag stammt von 1931.

Tag der Archive am Samstag

Am Samstag ist diese Karte Teil der Veranstaltung zum Tag der Archive im Altstädtischen Rathauses in Brandenburg. Der gebürtige Brandenburger Stefan Menzel, hauptberuflich Privatdozent, wird über 170 Jahre Eisenbahn-Geschichte referieren.

Am 2. August 1846 bekam Brandenburg den ersten Eisenbahnanschluss. Fünf Tage später wurde er feierlich eröffnet. Am 19. August 1846 rollten bereits die ersten Züge Richtung Köln, Belgien und die Niederlande. Im Dezember des gleichen Jahres passierten täglich vier Züge den Brandenburger Hauptbahnhof, der damals noch Reichsbahnhof hieß.

170 Jahre Eisenbahn

Der Tag der Archive beginnt in Brandenburg an der Havel am Samstag, dem 5. März, um 10 Uhr im Rolandsaal des Altstädtischen Rathauses. Die Mitarbeiter des Brandenburger Domstiftsarchiv und des Stadtarchivs erwarten etwa 100 Interessierte.

Über 170 Jahre Eisenbahn in Brandenburg hält Stefan Menzel einen Vortrag. Klaus Neitmann berichtet von Pfarrarchiven als verborgene Fundgrube der Ortsgeschichte. Der gebürtige Perleberger Uwe Czubatynski spricht über die Geschichte seiner Heimatstadt.

1852 dampfte der erste Schnellzug durch die Havelstadt mit rund 70 Stundenkilometer Geschwindigkeit. Es folgte im Jahr darauf der zweigleisige Teilausbau der Strecke. Um 1900 waren vier Lokomotiven in Brandenburg stationiert, 1927 waren es 20. Viel Wasser also musste aus dem Jakobsgraben gezapft werden, um für den nötigen Druck in den Kesseln sorgen zu können.

Eine Akte von 1896 veranschaulicht einen Geländetausch zwischen der Stadt Brandenburg und dem Land Preußen. Grund dafür war die Umverlegung des Jakobsgrabens, damit das Wasser besser für den Bahnbetrieb genutzt werden konnte.

Erster Schnellzug im Jahr 1852

Auf der Karte von 1929 ist auch der Wasserturm zu erkennen. Er stand bis 1945 dort, wo heute Gleis 1 endet. An andere Stelle aufgebaut, steht er heute unter Denkmalschutz 1927 passierten 20 Güterzüge, 50 Personen- und 16 Schnellzüge durch den Brandenburger Reichsbahnhof. Genau 569 273 Fahrkarten gingen in diesem Jahr über den Verkaufsschalter des Bahnhofs. Zu DDR-Zeiten musste das Gleisnetz auf der Strecke Berlin-Magdeburg nach der Kriegszerstörung wieder zweigleisig ausgebaut werden.

108 Reisezüge passierten die Stadt Brandenburg am Tag, darunter auch die Transitzüge von Helmstedt zum Bahnhof-Zoo in West-Berlin. Einsteigen konnte in Brandenburg in diese Züge niemand. Sie machten keinen Halt auf der Strecke.

Von Marion von Imhoff

Brandenburg/Havel Kreis stoppt Selbstbedienung in Lehnin - Bürgermeister gönnt sich Extra-Zahlung

Selbstbedienung in Kloster Lehnin? Bürgermeister Bernd Kreykenbohm (57), hat über Jahre hinweg Geld aus der Gemeindekasse erhalten, das ihm nach Auffassung der Kommunalaufsicht nicht zusteht. Der fragliche Betrag könnte bei 20.000 Euro oder sogar mehr liegen. Die Landkreisverwaltung prüft, inwiefern Rückzahlungsansprüche bestehen.

05.03.2016

Im Eingangsbereich und Altarraum der Lünower Kirche strahlen jetzt neue Bodenplatten in Ziegelrot, die am Sonntag mit einem Gottesdienst eingeweiht werden. Die Brielower Firma Uhrbach hatte die handgestrichenen Keramikziegel aus Glindow schnell verlegt, aber der Vorlauf hat lange gedauert.

04.03.2016

In Brandenburg an der Havel wird seit diesem Jahr auf das Aufstellen von Amphibienzäunen verzichtet. Lediglich Warnschilder weisen jetzt noch auf zu Laichgewässern ziehende Kröten und Försche hin. Die Anzahl der Amphibien hat in den vergangenen Jahren einen dramatischen Rückgang erlitten. In der Stadtverwaltung kennt man die Gründe.

04.03.2016
Anzeige