Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Brandenburg/Havel wird wieder zur Staustelle
Lokales Brandenburg/Havel Brandenburg/Havel wird wieder zur Staustelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:38 06.08.2015
Der Knoten am Buchhochhaus wird 2017 ausgebaut. Quelle: Foto: Volkmar MALOszyk
Anzeige
Brandenburg an der Havel

In den Jahren 2016 bis 2019 werden sich die Brandenburger wenigstens darüber freuen, dass die Stadt für die Bundesgartenschau so viele Radwege gebaut hat. Auf den Straßen - vor allem auf den Hauptachsen – wird kaum ein Durchkommen sein.

In diesen vier Jahren wird vornehmlich der Zentrumsring komplett erneuert und sicherer gemacht. Das geht auf ein altes Versprechen zurück: Anfang 2011 hatte Verkehrsminister Jörg Vogelsänger angeregt, die Pläne für einen mit 50 bis 90 Millionen Euro unsinnig teuren zweiten Autobahnanschluss bei Mahlenzien/Kirchmöser zu begraben und dafür einen Teil des Geldes in den Ausbau des Zentrumsrings zu stecken, weil dieser nach wie vor auch den Verkehr zwischen Autobahn und Westhavelland aufnehmen muss.

Landesbetrieb Straßenwesen zuständig

Diese Vorhaben werden nun umgesetzt, erst schrittweise, dann vieles parallel. Die Stadt steckt zudem nicht mehr direkt in der Verantwortung – das ist Glück, aber auch Zwang für die Kommune: Seit Anfang 2014 hat der Bund der Stadt Brandenburg an der Havel auf deren Antrag die so genannte Baulast für ihre Bundesstraßen abgenommen. Das ist möglich bei Städten, die weniger als 80.000 Einwohner haben. Die Aufgaben werden nun vom Brandenburgischen Landesbetrieb Straßenwesen erledigt.

„Wir werden deutlich anders arbeiten als in den vergangenen Jahren, nämlich künftig stärker partnerschaftlich. Mit einem ähnlichen Investitionsvolumen, aber nicht alleine. Wir werden die Infrastruktur der Stadt deutlich verbessern mit einem enorm hohen finanziellen Aufwand. Dabei sind wir Partner des Landesstraßenbetriebes“, sagt Stadtentwicklungsbeigeordneter Michael Brandt. Allerdings muss die Stadt beim Tempo des Landesbetriebes mithalten: „Wir müssen mit unseren Fahrbahnen anschließen, beispielsweise in der Willi-Sänger-Straße. Zudem sind wir in der finanziellen Pflicht für die Gehwege und Nebenanlagen.“

Stadt trägt gute halbe Million

Konkret sieht es so aus, dass 2016/17 die Rathenower Landstraße vom Ortseingang aus Richtung Rathenow in drei Bauabschnitten bis zur Gördenbrücke für 4,2 Millionen Euro erneuert wird, die Stadt muss davon 925.000 Euro aufbringen. 2017/18 ist die August-Bebel-Straße einschließlich des Knotens Fontanestraße/Willi-Sänger-Straße dran sowie der Abschnitt bis zum Altstadt-Bahnhof. Von den 2,4 Millionen Euro Kosten bringt die Kommune 360.000 Euro auf. Ganz kompliziert wird wegen der komplexen Verkehrsführung der Ausbau des Knotens Wilhelmsdorfer-/Ecke Otto-Sidow-Straße. Dieser wird ab dem nächsten Jahr geplant und 2018/19 gebaut. Einschließlich des Abschnitts bis zur Bauhofstraße kostet es glatte drei Millionen Euro, 525.000 Euro davon trägt die Stadt.

Noch gar nicht beziffert sind die Kosten für das Erneuern der Fahrbahn auf der Brücke über den Jacobsgraben oder für die umfangreichen Instandhaltungsarbeiten an der Brücke „20. Jahrestag“ im kommenden Jahr. Gerade letztere ist überfällig – vor Monaten schon wurde der Parkplatz unter der Brücke gesperrt, weil immer größere Teile davon abfallen.

In den Jahren 2017/18 wird auch noch ein weiterer Stadtausgang versperrt sein: In der Krakauer Straße wird die Schleusenbrücke komplett angehoben, damit künftig große Schiffe auf der Havel darunter hindurchpassen, so wie es das „Verkehrsprojekt 17 Deutsche Einheit“ vorsieht. Alle drei letztgenannten Projekte finanziert ebenfalls der Bund, gleichwohl bleibt die Stadt in der Pflicht, ihren Anteil zu zahlen.

Von André Wirsing

Zwischen Brandenburg an der Havel und Wollin hat es am Sonntagabend auf der Autobahn heftig gekracht. Ein Wohnmobil überschlug sich, nachdem ein 30-jähriger Pole zuvor an den Wagen gekracht war. Ein Trümmerfeld. Der Unfallfahrer soll weit mehr als 2 Promille im Blut gehabt haben. Doch das bestreitet er bei der Polizei – trotz Test.

03.08.2015

Janine Stanowsky und Jens Zautke warten ein halbes Jahr nach ihrem Einzug noch immer darauf, dass ihre Wohnung in Plaue fertig wird. Außerdem sind sie verärgert, dass sie für mehr Quadratmeter zahlen als sie bewohnen. Sie haben das Jobcenter informiert, weil Hartz-IV-Mieter in ähnlichen Wohnungen desselben Vermieters leben. Die Behörde prüft den Sachverhalt.

03.08.2015
Brandenburg/Havel Partywochenende in Wusterwitz - Wintermode beim Strandfest

„Heidi’s Hasen“ aus Bensdorf ließen die konkurrierenden Teams beim Drachenbootrennen aus Wusterwitz hinter sich. Das Wusterwitzer Strandfest verbreitete am Wochenende Partylaune bei sommerlichen Temperaturen. Zur Abkühlung wurde Wintermode gezeigt.

03.08.2015
Anzeige