Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Brandenburg: Stadtmuseum macht dicht
Lokales Brandenburg/Havel Brandenburg: Stadtmuseum macht dicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 25.12.2015
Der Vorsitzende des Kulturausschusses, Udo Geiseler. Quelle: JACQUELINE STEINER
Anzeige
Brandenburg/H

Das in der Dauerkrise steckende Stadtmuseum in der Ritterstraße macht ab Februar 2016 für mindestens ein Jahr dicht. Vor 2017 wird es dort keine Dauerausstellung mehr geben, bestätigte Kulturbeigeordneter Wolfgang Erlebach (Die Linke). Das Museum ist das weit am schlechtesten besuchte in der Stadt. An normalen Tagen verirren sich nur ein Dutzend Besucher dorthin.

Udo Geiseler, SPD-Stadtverordneter und Chef des Kulturausschusses, hält die Schließung für wichtig, um das Museum konzeptionell zu modernisieren. Er warnt aber vor einem dauerhaften Aus der Kultureinrichtung.

Schließung sei „wichtig“

Die Stelle der Museumsleiterin Desirée Baur läuft nach zwei Jahren im Februar aus. Es ist nach der breiten Kritik an der Historikerin wenig wahrscheinlich, dass ihr Vertrag verlängert wird. Geiseler sagte dazu: „Ich sehe, dass wir mit dem Museum relativ wenig weit gekommen sind in den letzten beiden Jahren“. Er werde jedoch dafür kämpfen, dass die Position dennoch nicht unbesetzt bleibt: „Wir haben eine solche Museumsleitung im bestätigten Stellenplan und ich werde keinem Antrag zustimmen, der die Stelle einsparen möchte. Wir brauchen eine qualifizierte Persönlichkeit, die das Museum inhaltlich voranbringt, auch während der Zeit, in der es geschlossen ist.“

Auf keinen Fall dürfe das Stadtmuseum „ein Verschiebebahnhof“ für Sparpläne werden. „Ich denke, dass das Museum vermisst wird. Die Wette halte ich.“

150 000 Euro für die Neuaufstellung

Konzeptionell soll das Stadtmuseum künftig nicht nur die Geschicke der mehr als 1000-jährigen Stadt Brandenburg aufnehmen. Geiseler spricht von einem „Stadt- und Regionalmuseum, das auch das Westhavelland als Thema aufgreifen könnte“. Hintergrund dieser thematischen Ausweitung ist ein finanzieller: Nach Angaben des Kulturbeigeordneten Erlebach ist ein überregionaler Bezug über die reine Stadtgeschichte hinaus wichtig, um Landesförderung zu erhalten. Dafür sei ein solcher „Spagat“ nötig. Die von der Stadt eingeplanten 150 000 Euro für die Neuaufstellung des Museums gelten unbestritten als nicht ausreichend. Nach der Beendigung der erfolgreichen Kunstschau „stattbekannt“ am 31. Januar soll zunächst die Elektrik des Museums modernisiert werden.

Während des kommenden Jahres plant die Stadt in Nebengebäuden des Museums kurzzeitige Ausstellungen. So soll nach Angaben des städtischen Kulturmanagers Tim Freudenberg eine Wanderausstellung über Anne Frank möglicherweise im Mai oder Juni für sechs bis acht Wochen gezeigt werden. Die Ausstellung ist vom Anne-Frank-Zentrum in Berlin entwickelt worden. Möglicherweise werde sie aber, sollte es gelingen, sie für Brandenburg zu buchen, in der Johanniskirche präsentiert, so Freudenberg.

Anne Frank schrieb von 1942 bis 1944 ein weltberühmtes Tagebuch in einem Amsterdamer Hinterhaus, wo sich sie mit ihren Familie vor den deutschen Truppen versteckte. Sie starb im Alter von 15 Jahren im Konzentrationslager Bergen-Belsen bei Hannover.

Von Marion von Imhoff

Weihnachten darf nach dem Essen gewandert werden. Für einen Ausflug empfiehlt sich der rekonstruierte Naturlehrpfad Marzahner Fenn. Entlang des rund sieben Kilometer langen Wanderweges informieren 20 Informationstafeln über die heimische Tier- und Pflanzenwelt. Die Aufsteller waren zum Teil verfault oder mutwillig zerstört worden.

22.12.2015

Das Weihnachtshaus in der Damsdorfer Hauptstraße ist ein Hingucker für Spaziergänger und Autofahrer. Für Doris Strümpfler gehört das Dekorieren zu Weihnachten wie das Plätzchenbacken. „Ich habe meinen Spaß und finde es schön, wenn sich andere erfreuen“, sagt die 62-Jährige.

22.12.2015
Brandenburg/Havel Thomas Götze Professor in Brandenburg - Der zurückgerufene Sohn der Stadt

„Rückrufaktion“ nennt Thomas Götze im Spaß seinen Wechsel von Magdeburg in seine Heimatstadt Brandenburg. Seit einigen Wochen ist er Professor für Antriebstechnik an der Fachhochschule Brandenburg. Sein Klappfahrrad, das nach sieben Jahren 20 000 Kilometer Transferdienst auf Magdeburgs Straßen hinter sich hat, erledigt nun die Kurzstrecke zwischen Wohnung und Büro.

24.12.2015
Anzeige