Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Mit Humor und Haltung: Wer steckt hinter den Graffiti-Botschaften?
Lokales Brandenburg/Havel Mit Humor und Haltung: Wer steckt hinter den Graffiti-Botschaften?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:05 27.12.2018
Unbekannte hinterlassen an Wänden in ganz Brandenburg, wie hier in der Wollenweberstraße, vielfältige Botschaften. Quelle: Philip Rißling
Brandenburg an der Havel

Nicht ganz legal, aber äußerst kreativ: Unbekannte verzieren die Innenstadt von Brandenburg an der Havel seit Monaten mit vielfältigen Botschaften.

Mal nachdenklich, mal voller Liebe und stets mit Haltung und Witz: Unbekannte hinterlassen in Brandenburg an der Havel vielfältige Botschaften auf Häuserwänden und Stromkästen. Die MAZ zeigt die oft nicht ganz legalen Hinterlassenschaften, die zum Nachdenken anregen.

Die geheimen Kreativen hinterlassen ihre Sprüche – mal in Reimform, mal kurz und knapp auf den Punkt formuliert – gesprüht an Hauswänden, Stromkästen und Geschäftsfronten, kleben ihre Sprüche an Laternen und Ampeln an prominenten Orten in der City.

Kreativer Protest gegen Missstände

Oft nachdenklich, mal augenzwinkernd, mal voller Liebe – und stets mit Haltung und Humor: wer auch immer der Urheber der schriftlichen Botschaften ist, er oder sie protestiert mit dieser Aktion offensichtlich gegen die vielfältigen Missstände in unserer Gesellschaft.

Wunderbare Replik auf deutsche Gründlichkeit. Natürlich wurde diese Botschaft inzwischen wieder entfernt. Quelle: Philip Rißling

Das übergeordnete Motto lautet dabei: mehr Liebe! Ob blumige Beschreibungen oder klare Kante – der oder die Macher beziehen mit ihren Graffiti und Klebezetteln klar Position.

Allerdings: die Art und Weise der Mitteilungen – gerade die Graffiti werden wohl ohne Wissen und Genehmigung der Hausbesitzer auf die Wände gesprüht – dürfte Diskussionsstoff bieten. Das führt auch dazu, dass einige der Werke nach kurzer Zeit wieder entfernt werden und verschwinden.

Brandenburg rätselt über die Urheber der Aktion

Doch was verfolgen die Urheber überhaupt mit der Aktion? Nicht wenige Brandenburger rätseln darüber, wohl jeder, der regelmäßig in der Innenstadt unterwegs ist, kam schon an einer der prominent platzierten Botschaften vorbei.

Klare Kante am alten Stadtbad: die Urheber äußern sich in ihren Werken oft politisch. Quelle: Philip Rißling

Ob die Motive ähnlich gelagert sind wie im Sommer dieses Jahres in Königs Wusterhausen? Dort verteilte jemand im Stadtgebiet Papierblumen und Smileys. Der oder die Urheberin meldete sich damals bei der MAZ. Und brachte Licht ins Dunkel: Es handelte sich, so die anonyme Person, um eine „Aktion aus Liebe“.

Wer Hinweise zum Urheber der Brandenburger Botschaften hat oder wenn der- oder diejenige selbst seine Motive erläutern möchte: eine kurze Mail an philip.rissling@maz-online.de oder eine Nachricht an die Facebook-Seite der MAZ Brandenburg genügen.

Auch interessant:

• Smileys am Straßenrand von Königs Wusterhausen

• Das hat es mit den Papierblumen auf sich

Von Philip Rißling

Zum 25. Geburtstag des Oberlandesgerichts lud der Präsident Christoph Clavée Freitag all jene ein, die am Aufbau der Justiz seit fast 30 Jahren in Brandenburg beteiligt waren und sind.Man habe sich gegen einen Staatsakt und für eine Familienfeier entscheiden, sagt der Präsident. Eine gute Wahl!

30.11.2018

Ein weiterer Einkaufsmarkt ist auf der Eigenen Scholle nicht in Sicht und aus der Erneuerung von Planebrücke und Bahnübergang wird vorerst nichts. Ein geschütztes Dickicht steht dem Bauprojekt im Weg.

30.11.2018

Keine Tankstelle kann sicher sein. In Brandenburg haben die ersten Stationen keinen Diesel mehr. Der Nachschub kommt mit der Versorgung nicht hinterher. Trotzdem bleiben die Preise moderat.

30.11.2018