Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Brandenburger Fahrradstation geht in 2. Saison
Lokales Brandenburg/Havel Brandenburger Fahrradstation geht in 2. Saison
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 14.04.2016
Die Lastenräder, in denen Kinder transportiert werden können, sind in der Brandenburger Fahrradstation sehr beliebt. Quelle: Norman Giese
Anzeige
Brandenburg/H

Mit dem Start der Bundesgartenschau in der Havelregion eröffnete im April 2015 auch die Fahrradstation im Brandenburger Hauptbahnhof. Genau einen Tag vor dem Buga-Beginn betrat Andreas Zopf, einziger Mitarbeiter der Station, erstmals den 48 Quadratmeter großen Laden. Damals gab es weder einen Computer noch eine Kasse. Auf dem nackten Betonboden wurde zunächst ein provisorischer Tresen aus Bierkisten aufgebaut. Nach und nach konnte die Fahrradstation dann aber mit Mobiliar und Leben gefüllt werden. Neben jeder Menge Fahrräder gibt es mittlerweile einen ordentlichen Ladentisch, die notwendige Technik, Regale sowie eine kleine Werkstatt.

Zur Galerie
Fahrradstation am Hauptbahnhof in Brandenburg an der Havel

„Wir sind ein ganz normaler Fahrradladen mit Reparaturen aller Art“, sagt Andreas Zopf. Der 44-Jährige stammt ursprünglich aus Berlin, wohnt inzwischen aber in Schenkenberg. Die knapp 12,5 Kilometer bis zur Arbeit legt er täglich mit dem Fahrrad zurück, auch an den Wochenenden. Sowohl am Samstag (9 bis 15 Uhr) als auch am Sonntag (9 bis 11 Uhr) ist die Fahrradstation am Hauptbahnhof geöffnet.

Neun Fahrradstationen in Berlin und Brandenburg

Zum Verkauf von Rädern und Ersatzteilen sowie dem Pannen- und Reparaturservice kommt außerdem das Vermietgeschäft. Rund 15 normale Fahrräder stehen dazu momentan zur Verfügung, hinzu kommen noch einmal so viele E-Bikes. Besonders beliebt sind zudem die beiden Lastenräder, in denen Kinder mitgenommen werden können. Zum Start der Fahrradsaison soll die Auswahl demnächst aufgestockt werden. „Ich pflege und warte alle Fahrrädern“, so Andreas Zopf, der seit seinem fünften Lebensjahr an Rädern schraubt und sein Hobby zum Beruf gemacht hat.

Geschäftsführer Stefan Neitzel plant unterdessen bundesweit ein flächendeckendes Netzwerk von Fahrradstationen an Bahnhöfen aufzubauen. Neun Stationen gibt es bisher in Berlin und Brandenburg. Das Geschäftsmodell biete eine Kombinationsmöglichkeit von Bahn und Fahrrad. „Zusammen sind diese beiden umweltfreundlichen Verkehrsmittel ein unschlagbares Tandem“, findet Neitzel.

So können Pendler beispielsweise vom Reparaturservice „morgens gebracht – abends gemacht“ profitieren, während sich Reisende mit dem Mietrad die Gegend anschauen können. „Mit dem Fahrrad lassen sich die Stadt und die landschaftlich wunderschöne Umgebung am besten entdecken“, sagt Stefan Neitzel. Die Fahrradstation kann dabei den Start- und Zielpunkt darstellen.

Nächste Station in Potsdam

Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, das geliehene Rad in einer anderen Fahrradstation abzugeben. Von der Stadt Brandenburg aus befindet sich die nächste Station in Potsdam. Eine Tour dorthin ist über den Havelradweg etwa 60 Kilometer lang. Dass die neue Radsaison bereits wieder begonnen hat, hat Andreas Zopf am Brandenburger Hauptbahnhof schon festgestellt: „Sowie das Wetter umgeschlagen ist, kommen alle raus und lassen ihre Fahrräder checken und für den Frühling fit machen.“

Mit den ersten Zwölf Monaten in der Havelstadt ist Geschäftsführer Neitzel derweil zufrieden. „Das erste Jahr zeigte, dass es für die Leistungen einer Fahrradstation am Bahnhof durchaus eine Nachfrage gibt“, sagt er. Für dieses Jahr strebe man nun eine Steigerung der Nachfrage an. Dazu hofft Stefan Neitzel auf die Unterstützung des Citymanagements, das zu einer Attraktivitätssteigerung des Dienstleistungs- und Einzelhandelsstandortes am Hauptbahnhof beitragen könne.

Von Norman Giese

In Michelsdorf (Kloster Lehnin) soll ein Teil einer öffentlichen Straße verkauft werden. 330 Wahlberechtigte haben mit ihrer Unterschrift für den Erhalt des jetzigen Zustandes unterschrieben. Doch im Ortsbeirat ist eine Mehrheit für das Geschäft. Dagegen macht der überstimmte Ortsvorsteher Helmut Welz mobil.

17.04.2016

Stefan Lüth (47) findet das städtische Klinikum, die Medizinische Hochschule und die Stadt Brandenburg so attraktiv, dass er seine Chefarztposition im viel größeren Duisburger Krankenhaus aufgab, um an die Havel zu kommen. Den Forscher, der Spezialist für Bauchraum und Immunsystem ist, umtreibt die Frage: Was geschieht im Körper, wenn Menschen alt werden?

17.04.2016
Brandenburg/Havel Fliedners beschenken Asylunterkunft - Flüchtlingskinder erhalten neue Spiel-Oase

Über ein schickes neues Spielhäuschen können sich die Flüchtlingskinder in der Unterkunft in der Fohrder Landstraße in Brandenburg an der Havel freuen. Am Donnerstag bekam die Heimleitung in Person von Sina Gehlhaar und Sozialarbeiter Alexander Losing den symbolischen Schlüssel zu der kleinen Hütte überreicht.

14.04.2016
Anzeige