Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Brandenburger Waterhus-Firma ist insolvent
Lokales Brandenburg/Havel Brandenburger Waterhus-Firma ist insolvent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:04 22.06.2016
Das Brandenburger Waterhus-Unternehmen, das dieses Hausboot gebaut hat, gibt es nicht mehr. Quelle: Volkmar Maloszyk
Anzeige
Brandenburg/H

Der rote Schwan mit dem goldenen Krönchen schwimmt trotz der Insolvenz des Brandenburger Touristikunternehmens Waterhus Hausboote weiter. Die „Dream Princess“ gehört nun dem Karosserie-Unternehmer und gelernten Binnenschiffer René Krüger aus Rathenow, der unter dem Namen „Waterhus Charter Rathenow“ in dieser Saison sein eigenes Geschäft aufbaut und dabei den schon eingeführten Namen Waterhus aufgreift.

Im Dezember des vergangenen Jahres meldete die Geschäftsführerin des auf Party- und Hausboote spezialisierte Brandenburger Unternehmens die Insolvenz an.Rechtzeitig, wie der zum Insolvenzverwalter bestellte Berliner Rechtsanwalt Franc Zimmermann betont.

In dem Waterhus-Insolvenzverfahren sei eine „sanierende Übertragung“ gelungen, berichtet Zimmermann. Die Gläubigerbank hatte sich nach der Insolvenzanmeldung das Flaggschiff der Brandenburger Firma, das Hausboot „Dream Princess“ gesichert. Dieses „Classic“-Modell mit dem damaligen Katalogwert von knapp 180 000 Euro war noch als Musterboot im Bestand von Waterhus Hausboote.

Auf Vermittlung des Insolvenzverwalters kaufte René Krüger dieses wohnliche Boot – schuldenfrei, so wies in einem Insolvenzverfahren möglich ist. Krüger übernahm außerdem den Namen der Gründer, nämlich Waterhus, außerdem das Logo des roten Schwans mit goldener Krone und die vier Charterkunden dieser Saison, die ihre Anzahlung sonst hätten in den Wind schreiben können.

Hinter dem insolventen Brandenburger Unternehmen stand ein Brandenburger Ehepaar, das sich inzwischen getrennt hat und auch eigene berufliche Wege geht. Vor etwa fünf Jahren waren die beiden angetreten, Hausboote und Partyboote zu bauen und für Stadtrundfahrten oder längere Touren auf dem Wasser anzubieten. Die Arbeitsteilung: Sie führte die Geschäfte, er als gelernter Dachdecker baute die Boote.

Das Geschäft lief offenbar gut an. Vor vier Jahren berichtete die MAZ von den ersten drei selbstgebauten und verkauften Booten. Auf Brandenburgs Gewässern waren die Partyboote mit den Namen „Swan Princess“ und „Swan Prince“ zu sehen. René Krüger hätte im zurückliegenden Winter auch gern diese Partyboote übernommen, von denen es insgesamt drei gab. Doch auf denen vergnügen sich inzwischen die Berliner, denn ein Unternehmen der Hauptstadt übernahm diese Boote und lässt sie zu Wasser.

Der Rathenower Unternehmer möchte für die nächsten Jahre weitere Boote hinzukaufen. Für die Brandenburger Geschäftsfrau ist das Kapitel dagegen beendet, ein weiteres Engagement in dem Geschäftsfeld sei ihr zu stressig, teilt sie auf Anfrage mit.

Immerhin bescheinigt Insolvenzverwalter Zimmermann der Geschäftsführerin, im Verfahren alles richtig gemacht zu haben. Warum die Brandenburger Firma auf Grund gelaufen ist, das ist nach seinen Worten im Nachhinein schwer festzustellen.

Von Jürgen Lauterbach

Am Montagabend trafen sich Brandenburger Sozialdemokraten, um einen neuen Vorstand für die Arbeitsgemeinschaft „Selbst Aktiv“ zu wählen. Neuer Vorsitzenden und Ansprechpartner für Menschen mit und ohne Handicap ist ab sofort Werner Jumpertz. Er tritt die Nachfolge von Heiko Horst-Müchler an. Dieser war im Zuge der Skandal-Chat-Affäre aus der SPD ausgetreten.

21.06.2016

Camill Leberers Bilder wirken geheimnisvoll. Und abweisend. Etwa so, wie wenn jemand eine Sonnenbrille mit verspiegelten Gläsern trägt. Die glatten Oberflächen der Bilder wirken perfekt, unangreifbar. Es geschehe durchaus ab und .an, dass ihm auch mal ein Bild misslinge, verrät der Künstler. Seine Werke sind jetzt in Lehnin zu sehen.

21.06.2016

Seit Beginn dieses Monats steht eine Frau an der Spitze der größten Behörde in der Stadt Brandenburg. Imke Petersen (49) leitet die Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA), besser bekannt als Riester-Rentenbehörde. Sie ist damit auch verantwortlich für den Datenaustausch mit rund 11.000 Kommunikationspartnern.

21.06.2016
Anzeige