Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Brandenburger bieten acht Gänge für Porsche
Lokales Brandenburg/Havel Brandenburger bieten acht Gänge für Porsche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 24.06.2016
Anzeige
Brandenburg/H

Sieben Gänge sind nicht mehr das letzte Wort bei ZF in Brandenburg/Havel. Gemeinsam mit Porsche haben ZF-Ingenieure ein 8-Gang-Doppelkupplungsgetriebe neu entwickelt. Vor wenigen Tagen war Produktionsstart im Getriebewerk in der Caasmannstraße. Dazu war Vorstandschef Stefan Sommer aus Friedrichshafen angereist.

Mit einer internen Feier am 16. Juni setzte das Unternehmen die Produktion in Gang. Darüber informiert ZF Friedrichshafen in einer Pressemitteilung. An der Feier nahm auch Uwe-Karsten Städter teil, der bei Porsche für die Beschaffung verantwortliche Vorstand. Er brachte einige Mitarbeiter und Panamera-Modelle mit nach Brandenburg/Havel, die die Belegschaft bestaunen konnte.

Das neu entwickelte Getriebe mit der Bezeichnung 8DT ist eine Gemeinschaftsproduktion von ZF und Porsche. Sie ist geeignet für Standard- und Allradantriebe. Das Unternehmen bezeichnet die Neuentwicklung als „modularen Hybrid-Getriebebaukasten auf Basis eines komplett neu entwickelten 8-Gang-Doppelkupplungs-getriebes“.

Vom ersten Federstrich bis zum Start vergingen etwa vier Jahre Entwicklungszeit. In die Fertigung des neuen Getriebesystems am Standort Brandenburg habe ZF mehr als 100 Millionen Euro investiert, teilen Thomas Wenzel und Andreas Veil mit.

Etwa 120 Ingenieure waren an mehreren ZF-Standorten an der Entwicklung beteiligt. Projektleiter war Jens Patzner, der in Brandenburg Leiter der Entwicklung manuelle Schalt- und Doppelkupplungsgetriebe ist. Der Brandenburger Entwicklungsschwerpunkt lag Unternehmensangaben auf den Basisgetrieben und Prototypen.

1200 Mitarbeiter schaffen 600 Getriebe pro Tag

Der Getriebewerk am Standort in Brandenburg entwickelt und produziert Handschaltgetriebe und Doppelkupplungsgetriebe für Pkw.

Rund 1200 Mitarbeiter produzieren derzeit mehr als 600 Getriebesysteme am Tag. Bereits seit 2008 werden dort auch 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe sowie seit 2012 manuelle 7-Gang-Schaltgetriebe gefertigt.

ZF Friedrichshafen ist an rund 230 Standorten in 40 Ländern vertreten. Im Jahr 2015 hat der Autozulieferer mit 138 300 Mitarbeitern einen Umsatz von 29,2 Milliarden Euro erzielt.

„Mit dem neuen 8-Gang-Doppelkupplungsgetriebe bieten wir höchste Flexibilität für sportliche Anwendungen – vom Allradantrieb bis zum Plug-in-Hybrid“, sagte ZF-Vorstandsvorsitzender Sommer beim offiziellen Produktionsstart. Moderne Produktionsverfahren und -prozesse ermöglichten in Brandenburg diese große Varianz. Eingebaut wird die neue Getriebegeneration zunächst in den Porsche Panamera .

Das 8-Gang-Doppelkupplungsgetriebe ist nach Auskunft von ZF bereits in der Standardvariante dank seiner hohen Getriebespreizung und seiner acht Gänge sehr effizient, schaltet gleichzeitig aber blitzschnell. Die Neuentwicklung, die an das ebenfalls von ZF entwickelte 7-Gang-Getriebe anknüpft, verfügt optional über eine integrierte elektrische Maschine.

Das Hybridmodul ermögliche rein elektrisches und damit Autofahrten ohne Schadstoffemissionsfreies. Künftig wird es auch eine Allradversion wird es geben.

Von Jürgen Lauterbach

Potsdam-Mittelmark Zentrum für Gewerbeförderung in Götz - Handwerkskurs für Flüchtlinge

So euphorisch wie zu Beginn der Flüchtlingskrise vor knapp einem Jahr äußert sich kaum noch ein Politiker über die Integrationschancen der Schutzsuchenden auf dem Arbeitsmarkt. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) besuchte am Freitag ein Integrationsprojekt im Zentrum für Gewerbeförderung in Götz. Es fielen klare Worte.

24.06.2016

Drei frühere Fußballprofis gaben sich am Freitag in Brandenburg an der Havel ein Stelldichein mit Autogrammstunde: Weltmeister Pierre Littbarski (55), DDR-Rekordnationalspieler Joachim Streich (65) sowie der frühere Hertha- und Werder-Bremen-Profi Wolfgang Sidka (62). „Litti“ verriet dabei etwas: Er würde heute seinem 1. FC Köln untreu.

24.06.2016

Neben ihrer Auszeichnung als beste Abiturientin der Stadt Brandenburg im Fach Deutsch, kann sich die 18-jährige Jessica Seetge auch über eine Ehrung im Fach Mathematik freuen. Mit einer Seminararbeit belegte sie beim Hans-Riegel-Fachpreis den 3. Platz. Dafür bekam sie neben einer Urkunde und einem Geldpreis außerdem eine süße Überraschung.

24.06.2016
Anzeige