Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Brandenburger seit 70 Jahren bei der IG Metall
Lokales Brandenburg/Havel Brandenburger seit 70 Jahren bei der IG Metall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:40 01.08.2015
Georg Bachner (l.) bekommt von Günter Börner die Urkunde. Quelle: JACQUELINE STEINER
Anzeige
Brandenburg an der Havel


Blutjung, mit 14 Jahren, ist Georg Bachner in die Gewerkschaft IG Metall eingetreten. 1945 war das. Am Mittwoch hat ihm Günter Börner, der Vorsitzende der Brandenburger IG Metall-Senioren, eine Urkunde für 70 Jahre Mitgliedschaft überreicht. Nur vier Brandenburgern wird diese Ehre in diesem Jahr zuteil.

Der heute 84-jährige Georg Bachner arbeitete als Elektro-Ingenieur im Stahlwerk. „Wenn ich von den zurückliegenden Jahrzehnten erzähle, bedeutet das nichts Gutes“, warnt er. Und der Mann, der 1931 in Brandenburg geboren wurde, beginnt vom Krieg zu berichten, von der täglichen Angst vor Fliegerangriffen. Davon, dass er lediglich acht Jahre zur Schule gehen konnte. Es waren andere Zeiten. Schlimme. Lange habe es gedauert, die Kriegsfolgen zu überwinden. Georg Bachner meint damit auch die psychischen.

70 Jahre Gewerkschafter

Doch seine bitteren Worte gehen weiter: „Ich habe zweimal erlebt, dass die Industrie in Brandenburg zu Grunde gegangen ist. Einmal nach dem Krieg, aber das war nicht so schlimm wie nach der Wende.“

„Ja, wir verstehen dich“, sagt Günter Börner. Er hat neben dem Jubilar an der Kaffeetafel Platz genommen. Der Tisch ist festlich gedeckt für acht Personen. Ein üppiger Präsentkorb mit Kaffee, Tee, Wurst und Pralinen steht neben drei Torten auf dem Esstisch. Den Korb hatte der IG Metaller mitgebracht als Geschenk.

34 Arbeitsjahre im Stahlwerk

Georg Bachner wurde 1931 in Brandenburg an der Havel geboren. Zusammen mit seiner Frau Gerda hat er einen Sohn, zwei Enkel und zwei Urenkel.

Seine Lehre zum Elektriker absolvierte Georg Bachner vom 1. April 1945 bis 1948. Vier Jahre musste er kurze Zeit später in einem Uranabbau-Werk in Wismar arbeiten. Als er nach Brandenburg zurückkam, absolvierte er die Abendschule, holte einen höheren Schulabschluss nach und wurde Meister. Später wurde er Elektro-Ingenieur.

Von 1957 bis 1991 arbeitete er im Brandenburger Stahlwerk, in dem rund 10 000 Menschen beschäftigt waren. Dann verlor Georg Bachner wie tausende andere Stahlwerker auch den Job.

Nach der Lehre bis 1948 arbeitete er als Elektriker, später Abendschule und Meister. Schließlich wurde er Ingenieur. 1957 nahm er seine Tätigkeit im Stahlwerk auf.

34 Jahre später, 1991 verlor Georg Bachner seinen Job im Stahlwerk. 60 Jahre alt war er. Wurde Frührentner. Zum Glück gab es das Boot am Quenzsee. „Das haben wir genossen.“

Unzählige Erinnerungen

Die 70 Jahre Mitgliedschaft in der IG Metall – „das sind Erinnerungen. Mit Beginn der Lehre war es selbstverständlich, dass man in die Gewerkschaft eintritt.“ In einem Nebenzimmer bewahrt Georg Bachner Erinnerungen auf an seine Arbeit. In einer kleinen Box liegen mit Hammer und Sichel verzierte Orden: „Fünf Mal Kollektiv der sozialistischen Arbeit.“ Nun kommen auch bei den Zuhörern Erinnerungen auf. Es wird gewitzelt. Aber Georg Bachner ist nicht nach Lachen.

„Haben Sie schon mal mit einem Hammer Panzerstahl bearbeitet?“, fragt er. So sei seine Arbeit in dem sowjetischen Uranabbau-Unternehmen in Wismut gewesen. Vier Jahre hat e er dort geschuftet. Es war brechendschwere körperliche Arbeit. Später war Georg Bachner Aktivist. Mitglied in der Kampfgruppe des Stahlwerks, eine paramilitärische Organisation in den Betrieben zur „Sicherung der Herrschaft des Proletariats“. „Ich wurde kriminalisiert nach der Zeit der Nationalsozialisten und nach der Wende.“ Und wieder ziehen Erinnerungen durch den Raum. „Wir müssen jetzt Kaffee trinken, der wird ja kalt“, sagt Gerda Bachner, die mit ihrem Mann seit 62 Jahren verheiratet ist. Sie holt den Kaffee und später ein altes Schwarz-Weiß-Foto. Es zeigt ihren Mann mit Kollegen.

IG-Metaller Günter Börner kennt solche Lebensläufe. Er betreut die 820 Senioren der Gewerkschaft. Im Oktober sind die Jubilare im Industriemuseum zu einem Fest eingeladen. „Schau, ob Du vorbeikommen kannst. Da kannst Du es Dir bei Kaffee und Kuchen gut gehen lassen“, sagt Börner zu Bachner. Die beiden Männer sind vertraut im Ton. Doch kennen gelernt haben sie sich erst an diesem Juli-Nachmittag.

Von Marion von Imhoff

Die Bahnhofvorstadt von Brandenburg an der Havel wird bis 2018 einen Schandfleck verlieren. Die zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA), derzeit noch in der Potsdamer Straße angesiedelt und aus allen Nähten platzend, soll an diesen Standort umziehen. Die Voraussetzungen dafür sind erfüllt, das Gelände verkauft. Jetzt soll mit dem Bau begonnen werden.

01.08.2015
Brandenburg/Havel Junge Brandenburgerin engagiert sich - Gutes tun in Bububu

Viele sprechen darüber, sie tut’s: Die Brandenburgerin Mareike Lange reist Anfang September für vier Wochen nach Tansania. Die Studentin nutzt ihre vorlesungsfreie Zeit, um in dem ostafrikanischen Land nicht etwa zu entspannen und die Beine hoch zu legen – sie wird vielmehr auf der Urlauberinsel Sansibar ehrenamtlich in einem Waisenhaus arbeiten.

30.07.2015
Brandenburg/Havel Reiterferien in Trechwitz - Kinder auf Trab

Die Eltern von 26 Jungen und Mädchen haben für ihre Zöglinge Ferien auf dem Mühlenberg-Reiterhof in Trechwitz gebucht. Einige der Kinder erlebten als körperliche Herausforderung bisher den Gang zum Supermarkt, berichtet Reitlehrerin Sandra Donn. Doch sie bringt selbst Stadtkindern Hufeauskratzen und Sitzen auf schaukelnden Pferderücken bei.

01.08.2015
Anzeige