Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Brandenburgerin feiert 101. Geburtstag
Lokales Brandenburg/Havel Brandenburgerin feiert 101. Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:30 14.08.2016
Bronislawa Stahlberg (rechts) mit Tochter Monika Höfke. Quelle: Norman Giese
Anzeige
Brandenburg/H

„Ich kann gar nicht glauben, dass ich schon 101 Jahre alt werde“, sagt Bronislawa Stahlberg. Doch an diesem Sonntag erreicht sie genau dieses Alter und hinterlässt dabei noch einen guten Eindruck. Hat die alte Dame ein Geheimrezept? „Ich esse viel Obst“, erzählt sie und zeigt auf das neben ihr stehende, gut bestückte Obstschälchen. Neben allerlei Obst befinden sich in ihrem Zimmer im Seniorenzentrum „Martha Piter“, wo Bronislawa Stahlberg seit fünf Jahren lebt, jede Menge Blumen.

„Obst und Blumen liebt sie über alles“, weiß Monika Höfke, die einzige noch lebende von ursprünglich drei Töchtern. Gemeinsam mit ihren zweiten Mann Hermann arbeitete die heute 101-Jährige lange Zeit bei einer gärtnerischen Produktionsgenossenschaft bei Werder. Ihre Verbundenheit zu Obst, Gemüse und Blumen lebte sie zudem im heimischen Garten aus.

Mit 13 Jahren auf sich allein gestellt

Geboren wurde Stahlberg in Kriele. Den kleinen Ort bei Neuruppin gibt es 101 Jahre später aber nicht mehr. In ihrer Jugend war sie früh auf sich alleine gestellt. Ihr Vater sowie die beiden Geschwister gingen im Krieg auf der Flucht von Polen nach Deutschland verloren, ihre Mutter starb als sie gerade einmal 13 Jahre alt war. In einer Gaststätte fand das damals nur Polnisch sprechende Mädchen ein neues Zuhause. Dort arbeitete sie zunächst als Dienstmädchen, wurde dann zur Köchin ausgebildet und lernte nebenbei Deutsch.

Im Jahr 1935 heiratete Bronislawa Stahlberg zum ersten Mal und erhielt dadurch die deutsche Staatsbürgerschaft. Aus der Ehe, die später zerbrach, gingen ihre drei Töchter hervor. „Sie sparte jeden Pfennig, damit wir eine ordentliche Lehrstelle erhielten oder studieren konnten“, erinnert sich die 75-jährige Monika Höfke. Nach ihrer zweiten Hochzeit 1958 führte die Familie ein glückliches Leben bei Werder.

Schicksalsschläge zu Beginn des neuen Jahrtausends

Umso größer war die Trauer, als 2001 erst Ehemann Hermann und später zwei ihrer Töchter verstarben. Bronislawa Stahlberg zog darauf hin zu ihrer einzig verbliebenen Tochter Monika nach Kirchmöser. Dort erfreute sie sich – wie sollte es anders sein – vor allem an der Gartenarbeit.

Seit 2011 wohnt sie nun im Seniorenzentrum. „Es war ihre Idee“, sagt Monika Höfke, die ihre Mutter mindestens zweimal pro Woche besucht. „Sie fühlt sich hier sehr wohl.“ Mit einem Rollator ist sie auf den Fluren der Einrichtung unterwegs, auf den benachbarten Markt – frisches Obst und frische Blumen sind nach wie vor Pflicht – geht es im Rollstuhl in Begleitung von Tochter Monika. Auch wenn Seh- und Hörkraft mittlerweile zu Wünschen übrig lassen, klagt die 101-Jährige nicht. Im Gegenteil: „Die Schwestern wundern sich, dass ich mich nie beschwere.“ Ihren Geburtstag feiert Stahlberg, die fünf Enkel, neun Urenkel und einen Ururenkel hat, am Sonntag im Kreise der Familie.

Von Norman Giese

Sie singen über starke und kreative Frauen und sind es selbst, die vier Sängerinnen der Jazz-Gruppe „Les Brünettes“. Ihr ausverkauftes Konzert am Donnerstagabend im Kreuzgang der Lehniner Klosterkirche traf auf die Begeisterung der 200 Zuschauer.

16.08.2016
Brandenburg/Havel Sommermusik im Brandenburger Dom - Ein Fundus unentdeckter Werke

Das Kölner Ensemble Concert Royal hat zwei seiner Mitglieder, Karla Schröter, Barockoboe, und Willi Kronenberg nach Brandenburg an der Havel entsandt. Barockes und Frühromantisches stand auf dem Programm. Dabei haben die Musiker aus dem umfangreichen Fundus unentdeckter Werke aus der Barockzeit so manches Kleinod gefunden.

14.08.2016

Wie hält sie das nur aus? Seit sechshundert Jahren hat sie in einer Nische im Kunst-Fries rund um die Brandenburger Katharinenkirche ihren Platz. Bei Wind und Wetter und zu jeder Jahreszeit beschützt sie die Kirche, der sie ihren Namen gab: Die heilige Katharina. „Kunst im Gespräch“ drehte sich jetzt rund um die Figur mit spannenden Einsichten.

12.08.2016
Anzeige