Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Brandenburgs CDU: 17. Juni soll Feiertag sein
Lokales Brandenburg/Havel Brandenburgs CDU: 17. Juni soll Feiertag sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 18.06.2015
Sowjetische Panzer und Volkspolizisten am 18. Juni 1953 in der menschenleeren Leipziger Straße in Ost-Berlin. Quelle: dpa
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Der CDU-Landeschef Ingo Senftleben fordert die Einführung eines Feiertages am 17. Juni. Nur so könne ausreichend des politischen Aufstandes vom 17. Juni 1953 gedacht werden. Der Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober könne auf dieses „Spezifikum nicht eingehen“, sagte Senftleben in Brandenburg an der Havel anlässlich des Gedenkens an die 50 Opfer, die vor 62 Jahren in der DDR bei ihrem Kampf für freie Wahlen und gegen ihr Leben verloren haben. 

DDR-Volksaufstand im Jahr 1953: Soll der 17. Juni Feiertag werden?

Brandenburgs CDU-Vorsitzender Ingo Senftleben fordert einen bundesweiten neuen Feiertag: den 17. Juni. Nur so könne ausreichend des politischen Aufstandes im Jahr 1953 gedacht werden. Vor 62 Jahren gingen in der DDR mehr als eine Million Menschen auf die Straße. Sowjetische Panzer fuhren auf und walzten den Protest nieder, 50 Menschen starben.

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
DDR-Volksaufstand im Jahr 1953: Soll der 17. Juni Feiertag werden?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Kranzniederlegung in Brandenburg an der Havel

„Wir leben auch deswegen heute in Freiheit, weil damals Leute auf die Straße gegangen sind“. Senftleben legte gemeinsam mit Brandenburgs Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann (CDU) Kränze nieder an der Stele zum Gedenken an die Opfer des Stalinismus vor der Justizvollzugsanstalt Brandenburg. Zuvor hatte  er an der zentrale Gedenkveranstaltung in der Generaltstaatsanwaltschaft des Landes teilgenommen in der Steinstraße in Brandenburg.

Vor dem dortigen früheren Kreisgefängnis gedachten Vertreter aus Politik und Justiz des Volksaufstandes. „Wir brauchen eine bessere Erinnerungskultur im Land Brandenburg“, forderte Senftleben.   

Auch die Linke gedenkt

Mit der Niederschlagung des Volksaufstandes vom 17. Juni 1953 "war für viele die Vision von einem freiheitlichen und gerechten Deutschland zerstört", sagte der Linke-Fraktionsvorsitzende Ralf Christoffers. Zu den Lehren gehöre: "Eine Gesellschaft muss geprägt sein von Demokratie, Freiheit und sozialer Gerechtigkeit. Und es braucht ein gesellschaftliches Klima, das Meinungsfreiheit und Toleranz befördert", so Christoffers.

Von Marion von Imhoff

Brandenburg/Havel Eine Verletzte bei Unfall nahe Weseram - L91: Pkw landet auf der Seite

Glück im Unglück: Bei einem heftigen Zusammenstoß auf der Landstraße 91 verletzte sich am Mittwochmorgen eine 29-jährige Havelländerin nur leicht. Sie musste nach der Kollision zweier Pkw bei Weseram (Potsdam-Mittelmark) zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden. Die Landstraße wurde nach dem Unfall zeitweilig voll gesperrt.

17.06.2015
Brandenburg/Havel Trauer um tote Studentin in Brandenburg - Kondolenzbuch für Madeleine S.

Tiefe Trauer in der Stadt Brandenburg: In der Fachhochschule Brandenburg liegt für Madeleine S. seit Mittwoch ein Kondolenzbuch aus. Mitstudenten und Dozenten zeigen ihre Anteilnahme. Die junge Frau hatte nach einem Badeunfall im Beetzsee tagelang um ihr Leben gekämpft. Am Dienstag hat sie den Kampf verloren.

17.06.2015

Der Buga-Zweckverband übernimmt nicht die Verantwortung für den Unfall auf dem Rathenower Weinberg, der einem 49-jährigen Rathenower das Leben kostete. Die Frage, ob den Veranstalter angesichts der Unwetterwarnungen eine Schuld trifft, ließ Brandenburgs Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann (CDU) bei einer Pressekonferenz am Dienstag unbeantwortet.

16.06.2015
Anzeige