Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Brötchenstreit: Asklepios-Pflegehelfer zeigt Arbeitskollegen wegen Verleumdung an
Lokales Brandenburg/Havel Brötchenstreit: Asklepios-Pflegehelfer zeigt Arbeitskollegen wegen Verleumdung an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:08 14.03.2018
Für den Pflegehelfer geht es darum, ob er seine Brötchen trotz des Misstrauens weiter bei Asklepios verdienen muss. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Brandenburg/H

Der Klinikbrötchen-Streit zwischen einem Pflegehelfer aus Brandenburg/Havel und dem Asklepios-Fachklinikum geht in eine neue Runde. Heiko B. hat Strafanzeige gegen mehrere Arbeitskollegen erstattet. Denn deren Behauptung, er habe für Patienten bestimmte Brötchen verspeist, wertet er als Verleumdungen und falsche Verdächtigungen, die seine persönliche Ehre angreifen.

Die MAZ berichtete über den Fall des Pflegehelfers, der seit rund 15 Jahren in der Gerichtspsychiatrie auf dem Görden arbeitet. Sein Arbeitgeber Asklepios hatte ihm im Spätsommer mehrfach verhaltensbedingt gekündigt. Grundlage dafür war, dass Arbeitskollegen gesehen haben wollen, dass B. „Klinikbrötchen“ gegessen hat.

Mit Erfolg geklagt

Der Pflegehelfer klagte gegen die Kündigungen mit dem Erfolg, dass Asklepios im Januar vor Gericht sämtliche Klagen zurückgenommen hat. Doch inzwischen hat sich das Blatt gewendet. Nicht mehr die Klinik, sondern der Mitarbeiter hält die Weiterbeschäftigung für unzumutbar.

Sein Rechtsanwalt Simon Daniel Schmedes beruft sich auf den Personalchef, der das Vertrauensverhältnis selbst als „unwiderruflich zerstört“ bezeichnet hatte.

Schwer wiegt laut Schmedes, dass Asklepios trotz der zurückgenommenen Kündigungen daran festhält, der Pflegehelfer habe sich an Lebensmitteln bedient, die für Personen im Maßregelvollzug vorgesehen waren. Der Anwalt: „Wie soll mein Mandant unter solchen Umständen in seinen Job zurückkehren?“

Eine Sperrzeit verhängt

Die Arbeitsagentur hatte wegen der Vorwürfe eine Sperrzeit verhängt und die seit 28. August geltenden Ansprüche auf Arbeitslosengeld daher erst knapp vier Monate später erfüllt.

Schmedes: „Mein Mandant und seine Familie waren über Wochen und Monate ganz erheblichen finanziellen Belastungen ausgesetzt“. Er habe deshalb „zunächst eine neue Tätigkeit aufgenommen“. Weil das Arbeitsgericht Brandenburg die Weiterbeschäftigung für zumutbar hält, hat der Anwalt nun das Landesarbeitsgericht angerufen.

Eine andere Abteilung soll es sein

Asklepios sieht sich durch das Gericht in seiner Rechtsauffassung bestätigt. Das Arbeitsverhältnis bestehe uneingeschränkt fort. Gespräche über die Wiederaufnahme seien bisher nicht zustande gekommen, bedauert Asklepios-Sprecher Rune Hoffmann. Der Pflegehelfer soll in einer anderen Abteilung der Klinik arbeiten. Eine Alternative zur Weiterbeschäftigung sehe Asklepios nicht. Daran änderten auch die Strafanzeigen nichts.

Von Jürgen Lauterbach

Vier Kindertagesstätten werden gerade gebaut oder für den Betrieb wieder hergerichtet, dennoch fehlen gerade 428 Plätze in Krippen, Kindergärten und Horten. Das verlangt der Stadt viel Kreativität ab, um alle Elternansprüche zu erfüllen. Auch die freien Träger werden nun gezwungen, mitzuspielen.

14.03.2018

Bürger in Brandenburg/Havel und dem Umland müssen sich trotz der vorübergehenden Schließung keine grundsätzlichen Sorgen um die notmedizinische Versorgung in der städtischen Augenklinik machen. Der plötzliche Personalengpass soll bis zum nächsten Montag überwunden sein. Das Klinikum berichtet allerdings von Irritationen bei Patienten.

14.03.2018

Beschmierte Hauswände, zerstörte Bushaltestellen, umherfliegende Abfallkörbe – die Spuren der Vandalen sind vielfältig. Jetzt kommen auch noch massive Beschädigungen in Parks und Gärten hinzu. Das Team vom Havelgarten will sich das nicht gefallen lassen – und reagiert auf ungewöhnliche Weise.

14.03.2018
Anzeige