Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Bronze-Reliefs schmücken jetzt Ziesars Pflaster
Lokales Brandenburg/Havel Bronze-Reliefs schmücken jetzt Ziesars Pflaster
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 23.10.2016
René Meinicke und Rico Kabelitz von der Firma Grigat Bau beim Einbau der Bronze-Reliefs. Quelle: Silvia Zimmermann
Anzeige
Ziesar

Das Kunstgießersymposium „Der Flug der Bronze“ ist nicht nur in Ziesar angekommen, sondern hat am Platz neben dem ehemaligen Landambulatorium einen festen Standort bekommen. Die Mitarbeiter der Firma Grigat Bau GmbH aus Ziesar haben die von acht Künstlern aus Spanien, Kuba und Deutschland angefertigten Reliefs eingebaut.

Die Mitarbeiter Rico Kabelitz und Renè Meinicke nahmen das Gehwegpflaster auf, hoben größere Gruben aus und bauten nach und nach in Handarbeit alle 16 Reliefs ein. „Wir haben an die Rückseite der Bronzeplatten mit Gewindestangen angeschweißt, um ihnen einen besseren Halt im Boden zu geben“, sagte Bildhauer Klaus Cenkier. Der Köpernitzer war Initiator der Symposium, das von der Stadt Ziesar finanziell unterstützt wurde. Ab und an schaute er beim Einbau nach dem Rechten und lobte die Arbeit der Bauarbeiter.

Kunst für die Öffentlichkeit

Die Künstlergemeinschaft „El Vuelo de Bronce“ existiert seit 2003. Sie ist ein Zusammenschluss von Künstlern aus vielen Ländern. Die Bildhauer und Kunstgießer treffen sich abwechselnd in Kuba und Deutschland, wo sie öffentliche Räume gestalten und Ausstellungen präsentieren.

Dabei geht es nicht nur um die Schaffung von Kunsträumen, sondern auch um die Herstellung einer Öffentlichkeit durch die Einbeziehung der Bürger. Alle 16 in Ziesar eingebauten Bronze-Reliefs haben etwas mit der Geschichte der Stadt zu tun. Sie entstanden in der Kunstgießerei von Klaus Cenkier in Köpernitz.

Der Platz neben dem ehemaligen Landambulatorium sah stellenweise wie ein löcheriger Schweizer Käse aus. Jedes Relief wurde in ein Betonbett eingelassen und bekam eine Pflasterumrandung. Der Rest der Grube wurde wieder ordnungsgemäß gepflastert und die Fugen mit Sand aufgefüllt und verschlämmt. Die Reliefoberflächen bilden nun mit der Gehwegoberfläche eine Ebene und sind auch begehbar. Die Firma Grigat Bau gehörte neben anderen zahlreichen Sponsoren mit zu den Unterstützern dieses einzigartigen Projektes. Geplant sind noch die Aufstellung einer neuen Rundbank und einer Informationsstele, mit den Informationen zum Kunstgießersymposium, den Künstlern und den Darstellungen der Reliefs.

Klaus Cenkier war der Initiator des internationalen Symposiums. Quelle: Silvia Zimmermann

Die Ziesaraner und ihre Gäste können nun ihre Galerie unter freiem Himmel betrachten und bestaunen. Die 40 mal 40 Zentimeter großen Kunstwerke zeigen Motiven aus der Stadtgeschichte von Ziesar. Beteiligt waren Alexandro Lescay und Alberto Lescay aus Kuba, Marco Flierl, Anna Franziska Schwarzbach, Florian Flierl aus Berlin, Fanny Galera aus Spanien und Klaus Cenkier aus Köpernitz. Mit diesem Kunstprojekt erhält Ziesar eine deutliche Aufwertung und kann sich neben vielen Städten in Kuba und Berlin als Austragungsort des Kunstgießersymposiums der „El Vuelo de Bronce – Flug der Bronze“ nennen.

Von Silvia Zimmermann

Ingeborg Schwidewski aus der Neustadt liest gern, ist aber mit 86 Jahren nicht mehr so mobil, dass sie ohne große Umstände die Fouqué-Bibliothek erreicht. Kein Problem. Christina Ihle (71), Ehrenamtlerin der Fouqué-Bibliothek in Brandenburg, bringt regelmäßige Bücher vorbei. Nur eine Regel muss sie beachten: Auf keinen Fall Rosamunde Pilcher.

22.10.2016

Der Kulturförderverein Gemeinde Kloster Lehnin hat in den Jahren seit seiner Gründung 2004 seine Mitgliederzahl fast verfünffacht. Seit rund fünf Jahren stemmt er jährlich auch ein anspruchsvolles Kabarett-Programm, das Künstler auf der Bühne des Café Niewar und im Klosterhof darbieten. So kommt am 16. Dezember auch ein Star aus der Heute-Show nach Lehnin.

22.10.2016

Noch sind nicht alle Projekte mit Zahlen unterlegt, doch bis zum Jahresende will Klinikumsgeschäftsführerin Gabriele Wolter dem Aufsichtsrat des städtischen Unternehmens einen Investitionsplan für die nächsten Jahre vorlegen. Weil das Krankenhaus weiter wachsen und sich auch spezialisieren will, sind Neubauten nötig. Die MAZ hat nachgefragt.

22.10.2016
Anzeige