Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Bündnis für mehr Pflegepersonal formiert sich
Lokales Brandenburg/Havel Bündnis für mehr Pflegepersonal formiert sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 22.03.2018
Das „Bürgerbündnis“ tritt für mehr Personal in Pflege und Krankenhaus ein. Quelle: Bernd Lachmann
Brandenburg/H

Das vor wenigen Wochen in Brandenburg/Havel gebildete „Bürgerbündnis für mehr Personal in Pflege und Krankenhaus“ tritt mit einem Sprecherrat an die Öffentlichkeit. Mit dabei sind untern anderem Linken-Politiker. Dem Rat gehören seit dem 15. März Annette Bölk, Jörg Frauböse, Lutz Krakau, Bernd Lachmann und Werner Becker (DKP) an, wie letzterer berichtet.

Inzwischen habe sich das Brandenburger mit dem Berliner Bündnis für mehr Personal in den Krankenhäusern vernetzt, das bereit sü ber praktische Erfahrungen bei der Mobilisierung von Bürgern und einen Volksentscheid vorbereite.

Henry Schwedler aus Berlin stellte Entwürfe eines Buttons vor, der verteilt werden soll, um die zentrale Forderung nach mehr Pflegepersonal sichtbar zu unterstützen.

Die Versammlung zeigte sich angesichts der jüngsten Geschehnisse im Klinikum über den in ihnen durchscheinenden Zusammenhang mit dem dortigen Personalnotstand besorgt. Becker bezieht sich auf einen MAZ-Bericht, in dem die Frau eines Patienten berichtete, die Rettungsstelle des Klinikums Brandenburg habe die Lungenentzündung nicht erkannt und ihr Man sei erst in Treuenbrietzen gerettet worden.

In den nächsten Wochen wird das Bündnis nach Angaben des Sprecherrats in der Öffentlichkeit der Stadt und des Umlandes das Gespräch mit den Bürgern suchen.

Von MAZ

In den Gebäuden des „Alten Zuchthauses“ auf dem Brandenburger Nicolaiplatz haben die Nazis 1939 die erste von sechs Mordstätten der sogenannten „Aktion T4“ eingerichtet. Heute steht hier eine Gedenkstätte nebst Ausstellung zu den Gräueltaten – und durch diese werden Besucher künftig von Menschen mit Lernschwierigkeiten geführt.

22.03.2018

Die Gemeinde Kloster Lehnin plant weitere Tempo-30-Zonen. Doch das letzte Wort hat die Straßenverkehrsbehörde des Landkreises. Weil diese restriktiv in diese Sache ist, hat die Gemeinde bei vielen Wünschen der Ortsbeiräte im Vorfeld bereits abgewunken.

22.03.2018

Für die Gesellschaft Brandenburger Elektrostahlwerke (BEW) der Riva-Gruppe in Brandenburg an der Havel sind Donnerstag und der Freitag entscheidende Tage. Die Blicke sind auf Brüssel gerichtet, wo die Spitzenpolitiker der Europäische Union über die Reaktion auf Trumps Strafzölle auf Stahlimporte berät.

22.03.2018