Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
Bürgerinitiative will behutsame Buga-Bebauung

Gelände am Packhof Bürgerinitiative will behutsame Buga-Bebauung

Ende Mai endet das Ausschreibungsverfahren zum Verkauf eines drei Hektar großen Baugebietes auf dem ehemaligen Buga-Gelände am Packhof in Brandenburg an der Havel. Potentielle Bieter sollen ihre Vorhaben einreichen. Gegen den Bau eines großen Hotels und eines Parkhauses hat sich eine Bürgerinitiative gegründet.

Voriger Artikel
Zweiter Warnstreik bei ZF Brandenburg
Nächster Artikel
Planenschlitzer: Fährtenhund spürt Diebe auf

Was auf dem ehemaligen Buga-Areal entstehen soll, ist bislang noch umstritten.

Quelle: Jacqueline Steiner

Brandenburg/H. Eine Bürgerinitiative für ein lebens- und liebenswertes Gestalten des Packhofes hat sich nun in der Neustadt gegründet. Bislang besteht sie aus Anwohnern der Kleinen Münzenstraße und der Packhofstraße, gleichwohl stehe sie allen Brandenburgern offen, sagt Gründungsmitglied Hanswalter Werner. „Es dürfen nicht nur die Mieter und Eigentümer aus den betroffenen Straßen mitmachen, alle Interessierten sind willkommen.“ In der kommenden Woche soll es eine erste öffentliche Versammlung geben, die für jedermann offen ist.

Ziele der Bürgerinitiative sind eine lebenswerte Innenstadt mit behutsamer Wohnbebauung auf dem Packhof, eine verkehrsberuhigte Zone mit sicheren Wegen für Schulkinder, Fußgänger und Radfahrer. Ein Kongresshotel nebst großem Parkhaus lehne man allerdings ab. Das führe zu einer deutlichen Zunahme des motorisierten Straßenverkehrs. Viele Bewohner der Kleinen Münzenstraße und der Packhofstraße würden dann auf Inseln inmitten des Verkehrs leben, weil nicht nur vor den Häusern, sondern auch dahinter neue Fahrbahnen frei gegeben beziehungsweise errichtet würden.

Wieviel Verkehr wird erwartet?

Die Kleine Münzenstraße soll Einbahnstraße werden und zum Packhof hinführen, hinaus soll es über die Augustastraße gehen, die dafür geöffnet werden muss.

Bereits heute wird die Kleine Münzenstraße pro Tag 2200 mal befahren, weitere 1250 Fahrzeugbewegungen kommen hinzu, wenn der Packhof maximal bebaut ist.

Das geplante Parkhaus mit 550 Plätzen für Anwohner und Hotel- beziehungsweise Tagungsgäste ist reichlich dimensioniert, es dürften auch um die 400 Stellplätze genügen, meinen Experten.

Nach ersten Schätzungen kostet allein das Umbauen und Instandsetzen der Straßen rund 2,5 Millionen Euro.

Zudem bedarf es umfangreicher Eingriffe in die Ampelanlage am Neustädtischen Markt/Sankt-Annen-Straße/Hauptstraße/Steinstraße.

„Wir sind ja nicht so blauäugig, dass wir einen großen grünen Park auf dem Packhof fordern. Wir wenden uns auch nicht gegen ein Bebauen, sondern nur gegen die Dimensionen“, sagt Werner. Die Initiative werde genau verfolgen, was die bis zum 31. Mai laufende Ausschreibung der drei Hektar großen Baufläche ergebe, welche Bieter mit welchen Zielen und Vorhaben sich beteiligen und wie die Bewertungskommission aus Stadtverordneten, Verwaltern und Fachleuten arbeite. Das Gremium wurde erst Ende April bestimmt, noch gibt es nicht einmal einen Termin, bei dem man sich auf eine Bewertungsmatrix verständigen soll, um die verschiedenen Offerten der Bieter um das Filetgrundstück an der Havel vergleichbar zu machen.

„Wir haben auch schon Gespräche mit Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann sowie dem Baubeigeordneten Michael Brandt angestrebt“, sagt der BI-Sprecher. In einem in der Packhofstraße und Umgebung verteilten Flugblatt schreibt er: „Auf unsere Bedenken und Schreiben an die Stadtverwaltung haben wir bisher keine zufriedenstellenden Antworten erhalten. Wir denken, dass nur eine Bürgerinitiative unseren Interessen Gehör verschaffen kann.“

Brandt hatte schon vor drei Wochen gegenüber der MAZ gesagt: „Ich würde das Gründen einer Bürgerinitiative befürworten. Dann haben wir feste Ansprechpartner und können offen kommunizieren, um Lösungen zu finden.“ Das sei allemal besser, als sich mit einer Vielzahl von Einzelmeinungen auseinderzusetzen – wenn diese überhaupt klar geäußert werden und nicht in einem indifferenten Grummeln verschwänden. Das hat Brandt auch zu Werner am Rande der jüngsten Stadtverordnetenversammlung gesagt. „Da stimmen wir überein. Der Packhof ist das Herz der Innenstadt. Da sollten die Bürger mitreden dürfen und nicht nur die Stadtverordneten. Es gibt immer mehrere Formen an demokratischer Beteiligung.“

Bürgerinitiative: Erste Versammlung am Donnerstag, 19. Mai ab 19 Uhr im Versammlungsraum des Wichernhauses (CVJM), Hauptstraße 66.

Von André Wirsing

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg