Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Bürgermeister gibt das Tempo vor
Lokales Brandenburg/Havel Bürgermeister gibt das Tempo vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 30.03.2016
Eberhard Pinkpank hält sich in Ketzür an Tempo 30. Quelle: Frank Bürstenbinder
Anzeige
Ketzür

Eberhard Pinkpank achtet peinlich genau auf seinen Tacho, wenn er mit dem Auto durch Ketzür fährt. Der Bürgermeister will Vorbild sein: „Wer mich überholt, fährt garantiert zu schnell.“ Die Ortslage wurde vor ein paar Jahren zur Tempo-30-Zone erklärt. „Am Anfang hat das auch gut funktioniert. Inzwischen macht sich der alte Schlendrian breit. Die Leute geben wieder Gas – und zwar nicht nur Auswärtige“, bedauert der Bürgermeister.

Dabei muss der 260-Seelen-Ort am Beetzsee keinen Durchgangsverkehr verkraften. Ketzür ist ein Sackgassendorf. Wer zur Mühle, an den Badestrand oder zum Campingplatz fährt, sollte Zeit haben. Doch Amtsdirektor Guido Müller präsentierte auf der jüngsten Gemeinderatssitzung das Gegenteil. Bei einer Tempokontrolle waren sieben Autofahrer deutlich schneller unterwegs als erlaubt. Für ein klitzekleines Dorf wie Ketzür ein besorgniserregendes Ergebnis.

„Wir werden uns mit der Problematik in der Gemeindevertretung beschäftigen müssen“, findet Bürgermeister Pinkpank. Erst recht nach dem kürzlich ein Vater mit seinem Sohn beinahe von einem Auto auf der Dorfstraße erfasst worden wäre. Die langgezogene Fahrbahn verführt zum zügigen Fahren. Problem: In Ketzür gibt es keine Gehwege. Dafür wieder erfreulich viele Kinder. Doch was kann eine Kommune zum Schutz vor Rasern noch machen? Weniger als Tempo 30 geht nicht. Künstliche Bodenwellen oder Aufpflasterungen sind unbeliebt. Denkbar wäre ein digitaler Tempo-Anzeiger hinter dem Ortseingang. Andere Kommunen schwören auf die moralische Wirkung der rot aufleuchtenden Ziffern bei zu schnell fahrenden Zeitgenossen.

Nicht nur in Ketzür muss sich die Gemeinde Beetzsee mit Schnellfahrern beschäftigen. Auch die anderen beiden Ortsteile Gortz und Butzow haben ihre Problemstellen. Zum Beispiel in Höhe des Butzower Campingplatzes, der sich zu beiden Seiten der Landesstraße befindet. Dort ist Tempo 70 erlaubt. Eine Vorverlegung des Ortseingangsschildes wurde der Kommune zunächst nicht erlaubt. „Auch eine Tempo-50-Variante ist nach einem Lokaltermin mit dem Landesbetrieb nicht in Sicht“, sagte Ordnungsamtsleiterin Katrin Mühlenberg auf Nachfrage. Dafür soll bei der Ortseingangstafel das letzte Wort noch nicht gesprochen sein. Heikel ist die Situation auch in der Gortzer Ortseinfahrt aus Richtung Butzow. In der Kurve gibt es keinen Gehweg.

Von Frank Bürstenbinder

Was aus der Reptilienstation von Marko Hafenberg in Schmerzke wird, bleibt unklar. Fakt ist, dass Hafenberg dem wegen Untätigkeit angegriffenen Baubeigeordneten Michael Brandt (CDU) keine Schuld an seinem Problem gibt. Die Kritik des Echsenexperten gilt der Kommunikation mit Sachbearbeitern. Die haben den geforderten Bauantrag nun erhalten.

30.03.2016

Christian M. hatte sich in der JVA Brandenburg abfällig über den Rockerclub Hells Angels geäußert. Das sollte er wiedergutmachen, indem er 5000 Euro zahlt und nach einem Freigang Drogen ins Gefängnis schmuggelt. Sonst könne es ihm dreckig gehen, so die deutliche Drohung anderer Insassen. Hilfe holte sich der Mann anschließend an interessanter Stelle.

30.03.2016

Seit mindestens fünf Jahren schon ist der fehlende Radweg nach Mötzow mit dem bei Spargelfreunden beliebten Domstiftsgut Diskussionsthema in der Stadt. Immer wieder entstehen heikle Situationen, wenn sich Autos auf der L 911 begegnen und gleichzeitig Radler unterwegs sind. Jetzt kommt Abhilfe.

01.04.2016
Anzeige