Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Buga-Schau läutet Herbst in Brandenburg ein
Lokales Brandenburg/Havel Buga-Schau läutet Herbst in Brandenburg ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 02.09.2015
Aus Kirche wird Scheune: Herbstlich dekoriertes Kirchengemäuer. Quelle: Josefine Sack
Anzeige
Brandeburg an der Havel

Auf der Bundesgartenschau (Buga) geht es nun Schlag auf Schlag: In Windeseile wechseln aktuell die Hallenschauen in den beiden Buga-Kirchen in Brandenburg an der Havel und Havelberg. Denn in sechs Wochen ist der große Blumentrubel wieder vorbei. Bis dahin wollen die Gärtner und Floristen noch einmal zeigen, was die Region an floralen Farben, Früchten und Formen alles so zu bieten hat.

Wer bislang der Überzeugung war, die Frühblüher seien im Buga-Jahr der Höhepunkt gewesen, dem sei für die kommenden Tage ein Ausflug in die Brandenburger Kirche St. Johannis empfohlen. Denn dort läutet am heutigen Donnerstag die Schau „Allet Jemüse“ den Herbst ein. Gezeigt wird die Havelregion – noch bis Sonntag – als riesiger, kunterbunter Garten.

Zur Galerie
das Obst und Gemüse aus der Mark ist nicht nur zum Anbeißen - es macht auch farblich was her.

Mit Gurken, Kürbissen, Äpfeln, Birnen, Zwiebeln und Karotten – sprich allem, was die märkischen Äcker so hergeben – haben 16 Aussteller aus der Region den spätgotischen Backsteinbau in eine riesige Markthalle verwandelt. Mit Erstaunen stellt der Besucher fest, dass nicht nur Rosen, Astern oder Orchideen hübsch anzusehen sind. Dass sich auch Zwiebeln, Karotten und sogar Salat gut in der Blumenvase machen, beweisen die aufwendigen Arrangements, die derzeit das Kirchenschiff schmücken. Erfrischend modern wirkt der Strauß im Glas aus Gurke, Salat und Küchenkräutern. Doch auch traditionelle Herbstgestecke und Kränze werden in der Johanniskirche präsentiert.

Leuchtend-goldgelber Blütenkranz

Vor dem Altar leuchtet ein prächtiger, goldgelber Blütenkranz mit Gladiolen, Hopfen, Physalisfrüchten, Vogelbeeren und Feuerdorn. Wie ein buntes Mosaik haben die Floristen das Obst und Gemüse in den Kisten dekoriert. Und Sonnenblumen und Heidekraut lassen selbst Strohballen erstrahlen. Alte Holztüren und Wagenräder sorgen für das richtige Scheunenflair vor sakraler Kulisse. Streng genommen widmet sich die Schau den Früchten der Havelregion. Doch die Buga hat ein Auge zugedrückt: Bei so viel märkischem Gemüse darf schließlich die Spreewaldgurke nicht fehlen! Erst recht nicht, wenn die Ausstellungsverantwortliche aus Lübben kommt: Wenn sie nicht gerade die Buga dekoriert, betreibt Yvonne Liebscher mit ihrem Mann das Blumengeschäft „bluming inn“ im Spreewald. „Die Ausstellung soll Vorfreude aufs Erntedankfest machen“, sagt die Floristikmeisterin. Das ist der Spreewälderin in jedem Fall gelungen!

Von Josefine Sack

Brandenburg/Havel Wie ein Kind in den Strudel einer Sekte geriet - Satanismus: In den Fängen des Bösen

Der Autor aus Kloster Lehnin Manfred Haertel hat eine unglaubliche Geschichte aufgeschrieben: Es geht um einen Jungen, der Schuld am Tod seines kleinen Bruders sein soll und dann an eine satanistische Sekte gerät. Tiefer und tiefer gerät er in den Strudel des Bösen. Manfred Haertel hat diesen Jungen vor 20 Jahren als Lehrer kennengelernt. Die MAZ hat mit ihm über seinen Satanismus-Roman gesprochen.

02.09.2015

Alle Hoffnungen ruhen auf René Zieba. Den heimischem Parcours soll der Reiter samt seinem Routinier Weingeist am Sonntag möglichst ohne klappernde Stangen verlassen. Und zwar beim S-Springen. Noch nie in seiner über 60-jährigen Vereinsgeschichte hat sich der Reckahner Reit- und Fahrverein an Prüfungen in dieser schweren Klasse herangetraut.

05.09.2015
Brandenburg/Havel „Rohkunstbau“-Ausstellung in Roskow - Die Tage der „Apokalypse“ sind gezählt

Bei ihrer Installation hat Christiane Möbus einen Roskower eingebunden, der gelernter Ofensetzer ist. Nun geht die „Rohkunstbau XXI“ zu Ende. Elf internationale Künstler hatten sich mit dem Thema „Apokalypse“ auseinandergesetzt. Diese 1994 gestartete Ausstellungsreihe fand dreimal im Schloss Roskow statt, wo sie noch am 5. und 6. September zu sehen ist.

05.09.2015
Anzeige